2Fragen zum Job Zoll

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderator: Team Zoll

Fundi
Constable
Constable
Beiträge: 95
Registriert: Do 19. Aug 2004, 00:00
Wohnort: Berlin

2Fragen zum Job Zoll

Beitragvon Fundi » Do 9. Aug 2018, 23:07

Hallo erfahrene Zöller und Zöllnerinnen,

ich habe zwei Fragen an Euch: :gruebel:

1. Welches Sachgebiet würdet ihr als "Arbeitsplatz" (als Waffenträger) bevorzugen, E (FKS) oder SG C (Flughafen) ?
2. Wie sind die Aussichten von A 9g zu A 10 ernannt zu werden?

Freue mich auf erhellende Antworten :zustimm:

90er
Cadet
Cadet
Beiträge: 10
Registriert: So 29. Mär 2015, 18:44

Re: 2Fragen zum Job Zoll

Beitragvon 90er » Fr 10. Aug 2018, 00:00

Hallo Fundi,

da du unter 2. die Beförderung im gD ansprichst, nehme ich an, dass du an dieser Laufbahn Interesse hast.

1.) Die Arbeit in C und E unterscheidet sich recht stark. Während du in C sehr viel (fast immer eigentlich) "im Außeneinsatz" bist, sprich (beim Flughafen) an den Abfertigungsstellen bist und Leute kontrollierst, hast du in E dagegen überwiegend Büroarbeit mit gelegentlichen Außeneinsätzen. Du bearbeitest (gerade im gD) deine Fälle (in Absprache mit StA und deinem Vorgesetzten) nach Eingewöhnungszeit recht eigenständig, hast aber neben viel Papierkram (Excel-Tabellen um Arbeitsstunden auszuwerten usw usw...) oft auch mehrere Fälle parallel laufen, was sich schon mal über einen längeren Zeitraum (Monate bis Jahre) hinziehen kann. Ist manchem jungem Kollegen doch etwas eintönig. Dafür kann bei E zur Abwechslung schon mal ne Hausdurchsuchung oder ne BAO anstehen, dass hast du als Angehöriger einer KEF oder KEFR eher nicht.
Bei C leistest du eigentlich immer Schichtdienst, bei E hast du (meiner Erfahrung nach) meistens geregelte Arbeitszeiten, ab und an kann mal ein Einsatz spät abends / nachts / am WE anstehen. Was die Waffenträgereigenschaft angeht, die ist bei C und E gleich (gleicher Sporttest, gleiche Zulage, selbe Anzahl jährliche Trainigs).

Bedenke aber außerdem:
Die Stellen im SG C (egal ob Flughafen oder KEV) sind im gD -im Vergleich zu den Stellen in anderen Sachgebieten- sehr wenige, und in der Regel auch recht beliebt. Es kann daher mitunter schwierig sein, direkt nach der Ausbildung eine solche Stelle zu besetzen. Die Chancen bei der FKS stehen da ein gutes Stückchen besser (so war es damals zumindest bei uns am Ende des Studiums).

2.) Nach erfolgreicher Laufbahnprüfung bist du ja erst mal Beamter auf Probe, in den 3 Jahren Probezeit erhälst du eh keine Regelbeurteilung für die Beförderung (statt dessen ne Probezeitbeurteilung). Danach erhälst du Regelbeurteilungen. Zu welchem Zeitpunkt beurteilt wird und bis zu welcher Note befördert wird, ist natürlich immer unterschiedlich. Dieses Jahr war es von A9g->A10 bis 8 Punkte der Fall. Das ist durchaus machbar, mir ist eine Kollegin bekannt die mit der ersten Beurteilung jetzt befördert wurde (3 Jahre Probezeit, Ende der Probezeit knapp nach dem Beurteilungszeitraum, nächste Beurteilung daher erst nach weiteren 3 Jahren = 6 Jahre vom ZI zum ZOI. Ne Garantie dafür gibts aber natürlich nicht).

Fundi
Constable
Constable
Beiträge: 95
Registriert: Do 19. Aug 2004, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: 2Fragen zum Job Zoll

Beitragvon Fundi » Fr 10. Aug 2018, 10:45

Danke für die ausführlichen und hilfreichen Antworten. Punkt 2. trifft bei mir nicht ganz zu, da ich mich als externer bewerben werde. Aber das hatte ich ja nicht erwähnt ;D


Zurück zu „Zoll - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: grenzwertig und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende