Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderator: Team Zoll

Benutzeravatar
Vollzugsbub
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 633
Registriert: Di 15. Nov 2011, 20:03

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon Vollzugsbub » Do 11. Apr 2019, 18:01

ostkev hat geschrieben:
Do 11. Apr 2019, 16:48
Vollzugsbub hat geschrieben:
Do 11. Apr 2019, 16:28

Das galt auch für "Überhangbeamte" von den ehemaligen Grenzen zu Österreich, Polen und Tschechien die an Schwerpunktdienststellen
z.B. Frankfurter Flughafen ihre letzten Jahre als Verstärker Dienst verrichtet haben.
Gabs für die auch ne "Busch-Zulage"?
Nein, aber den goldenen Handschlag!
es gibt viele fettnäpfchen, so viele das sie für alle reichen............

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1255
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon Cologne » Do 11. Apr 2019, 18:22

Gibt es für die ganzen kühnen Behauptungen hier auch eine Quelle?
Ich werde den Verdacht nicht los das da einiges verwechselt wird oder der Phantasie entspringt :) :) :)
Oder war es nicht auch so, dass jeder der vorzeitig in Pension ging 20.000,- DM Zurruhestandssetzungsprämie bekam?
Ich meine mich dunkel daran zu erinnern...

Benutzeravatar
ostkev
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 796
Registriert: Fr 2. Jan 2009, 00:00
Wohnort: janz weit im Osten
Kontaktdaten:

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon ostkev » Do 11. Apr 2019, 18:33

Cologne hat geschrieben:
Do 11. Apr 2019, 18:22
Gibt es für die ganzen kühnen Behauptungen hier auch eine Quelle?
Ich werde den Verdacht nicht los das da einiges verwechselt wird oder der Phantasie entspringt :) :) :)
Oder war es nicht auch so, dass jeder der vorzeitig in Pension ging 20.000,- DM Zurruhestandssetzungsprämie bekam?
Ich meine mich dunkel daran zu erinnern...
In den 1990er-Jahren bezeichnete „Buschzulage“ umgangssprachlich zudem eine zwischen 1990 und Mitte 1995 geltende Sonderzahlung für Beamte aus den alten Bundesländern, die zusätzlich zum Westgehalt im Osten der Republik bezahlt wurde, um einen Anreiz zu einer zeitweiligen Arbeit dort zu setzen. Anfangs von fast allen toleriert, erregte sie schnell Unmut, da „Busch“ vermeintlich für eine infrastrukturschwache und zuweilen trostlose Gegend (etwa australischer Busch) stehe; die Zulage als Ausgleich dafür, trotz dieser vermeintlichen Nachteile in diese Gegend zu gehen. Mit „Busch“ waren in diesem Zusammenhang die neuen Bundesländer gemeint. Grund für den mit der Buschzulage verbundenen Unmut war zum einen die Herabwürdigung von Ostdeutschland und seinen Einwohnern, unterstellt „Busch“ doch „Unzivilisiertheit“, zum anderen die damit verbundene Diskriminierung durch die Mehrbezahlung, in deren Genuss per Konstruktion nur Westdeutsche, jedoch keine Ostdeutschen kommen konnten.
sagt wikipedia

Über die Höhe dieser Zulage kann ich nichts sagen.

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1255
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon Cologne » Do 11. Apr 2019, 19:51

@ostkev

an der Buschzulage hatte ich nie Zweifel, da kenne ich noch genug die sie kassiert haben, ich glaube nur dass die ganzen vorzeitigen Ruhestandsbeamten eher die Antragsgrenze mit 63 genutzt haben, wobei ich meine, dass man damals noch ohne Abschläge gehen konnte.
Da bin ich mir aber nicht sicher.

Benutzeravatar
ostkev
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 796
Registriert: Fr 2. Jan 2009, 00:00
Wohnort: janz weit im Osten
Kontaktdaten:

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon ostkev » Do 11. Apr 2019, 19:54

Cologne hat geschrieben:
Do 11. Apr 2019, 19:51
@ostkev

an der Buschzulage hatte ich nie Zweifel, da kenne ich noch genug die sie kassiert haben, ich glaube nur dass die ganzen vorzeitigen Ruhestandsbeamten eher die Antragsgrenze mit 63 genutzt haben, wobei ich meine, dass man damals noch ohne Abschläge gehen konnte.
Da bin ich mir aber nicht sicher.
Na wenn wirklich so war, dann werden es hier doch bestimmt einige mitlesen und bestätigen können. :hallo:

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1255
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon Cologne » Do 11. Apr 2019, 20:13

Die wären ja alle in Rente, wer 1997 55 war ging spätestens 2007, ich glaube nicht das von denen einer hier aktiv ist. Die wenigen älteren zu denen ich Kontakt habe frag ich mal. Die die ich kenne gingen nicht vorzeitig, waren danach aber auch noch einige Jährchen im aktiven Dienst. Die waren noch unter 55 als sie "aushalfen".

Benutzeravatar
Trainer
Constable
Constable
Beiträge: 82
Registriert: Do 27. Mai 2004, 00:00

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon Trainer » Do 11. Apr 2019, 21:33

Das mit 55 ist kein Buschfunk. Beide Kollegen waren aus Lübeck. Einer war dort in der Funkwerkstatt, der andere war Ausbilder an einem Zollamt.

Benutzeravatar
ostkev
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 796
Registriert: Fr 2. Jan 2009, 00:00
Wohnort: janz weit im Osten
Kontaktdaten:

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon ostkev » Do 11. Apr 2019, 22:07

Trainer hat geschrieben:
Do 11. Apr 2019, 21:33
Das mit 55 ist kein Buschfunk. Beide Kollegen waren aus Lübeck. Einer war dort in der Funkwerkstatt, der andere war Ausbilder an einem Zollamt.
Na dann wird es ja eine rechtliche Grundlage für verfrühten Ruhestand und Ruhebezüge geben.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25300
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Do 11. Apr 2019, 22:36

55 war doch früher beim Bund nicht unüblich. Könnte mir vorstellen, dass es da zu Einzelerlassen kam.
:lah:

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1255
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon Cologne » Fr 12. Apr 2019, 06:35

Es gab Kollegen die weit vor 65 gingen, aber keine die dann Pension bekamen.
Die machten das, nach 40 Berufsjahren, auf eigene Rechnung bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze.
Dann nutzten noch einige die Altersteilzeit, ab 55 mit 80%der Bezüge Vollzeit arbeiten und mit 60 Freistellungsphase auch mit 80% bis zur Altersgrenze.
LG

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4808
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon Knaecke77 » Fr 12. Apr 2019, 09:25

Ist doch Jacke, was sich irgendwann in den 1990ern abgespielt hat. Wir benötigen jetzt (!) Lösungen für Kollegen, die jahrzehntelangen Wechselschichtdienst hinter sich haben. Der Wechselschichtdienst fördert seinen Tribut.....dem ist durch den Dienstherrn Rechnung zu tragen. Für hierdurch evtl. entstehende Personallücken bei den KE´s kann der einzelne Beamte nichts, insofern kann dies sicherlich keine Begründung dafür sein, die betreffenden Kollegen nicht eher in Pension zu schicken.

Sauerkraut
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 116
Registriert: Do 28. Jan 2010, 19:11

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon Sauerkraut » Fr 12. Apr 2019, 10:11

@Knaecke77: Der Wechselschichtdienst fördert seinen Tribut.....dem ist durch den Dienstherrn Rechnung zu tragen.

Der "Dienstherr" - und auch einige Forumsreder sehen das so: Wer mit einem gewissen Alter nicht mehr auf den LKW klettern kann, der kann im HZA Papiere lochen, heften, knicken....

sprich- versteht sich von selbst das jahrzehntelange Erfahrung und Können bzw. Wissen - auf der Fiskal-Müllhalde landen.

Für Beamte/Menschen die besonderen Belastungen ausgesetzt sind - ich wiederhole mich - bedarf es besonderer Regelungen. Nicht nur was den vorzeitigen Ruhestand (ohne Abzüge) betrifft, sondern auch Angebote, die das körperliche Wohlbefinden steigern.

Und Fakt ist auch - in weniger als 10 Jahren wird es die KEVn - beim derzeitigen Altersdurchschnitt von weit über 50 Jahren - nicht mehr geben. Wer folgt als nächstes?

oder wie es in der Fernsehwerbung heisst: Wer hats gemacht? - die Schweizer...

Benutzeravatar
ostkev
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 796
Registriert: Fr 2. Jan 2009, 00:00
Wohnort: janz weit im Osten
Kontaktdaten:

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon ostkev » Fr 12. Apr 2019, 10:23

Sauerkraut hat geschrieben:
Fr 12. Apr 2019, 10:11
Und Fakt ist auch - in weniger als 10 Jahren wird es die KEVn - beim derzeitigen Altersdurchschnitt von weit über 50 Jahren - nicht mehr geben. Wer folgt als nächstes?
Das ist auch meine Prognose. Und niemand wird sie vermissen.
Der Prozess ist schon jetzt nicht mehr aufhaltbar. Die Abwicklung quasi schon im Gange.

Sauerkraut
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 116
Registriert: Do 28. Jan 2010, 19:11

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon Sauerkraut » Fr 12. Apr 2019, 11:05

Ich teile deine Einschätzung "ostkev".
Der Prozess ist schon jetzt nicht mehr aufhaltbar. Die Abwicklung quasi schon im Gange.
Guckst du hier:

In einer kleinen Anfrage der FDP-Fraktion v. 19.12.2018 wird u.a. nach der Höhe der Steuerausfälle gefragt (DS 1966/44).
2014= 130 Mio Euro
2015= 120 Mio Euro
2016= 73 Mio Euro
2017= 89 Mio Euro
2018= 28 Mio Euro (bis Oktober 18)

2019, 2020? .....

Tja dass sollte doch eine nette Email an die Fraktion der FDP mit einigen netten Fragen wert sein..

Sauerkraut
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 116
Registriert: Do 28. Jan 2010, 19:11

Re: Besondere Altersgrenzen auch im Vollzugs angemahnt.

Beitragvon Sauerkraut » Fr 12. Apr 2019, 11:07

Hoppla - betrifft natürlich den Steuerschaden für inkriminierte Tabakwaren aus Hellfelderkenntnissen..

Bei mir wirds langsam dunkel.......


Zurück zu „Zoll - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende