Tarifrunde 2020

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderatoren: Team Zoll, Team Zoll

Tom_CGN
Cadet
Cadet
Beiträge: 9
Registriert: Mi 4. Mär 2020, 13:46

Tarifrunde 2020

Beitragvon Tom_CGN » Di 25. Aug 2020, 22:08

Wie wohl viele von uns, hat ein jeder die neue Tarifverhandlung medial mitbekommen mit der Forderung 4,8% bzw. mind 150€ auf die nächsten 12 Monate gerechnet. Anscheinend sollen auch die Zulagen für Wechselschicht und Sonntags-/Feiertagszulage verhandelt werden.

https://unverzichtbar.verdi.de/

Wie passen da die Forderungen von der BDZ bezüglich der Arbeitszeit?
https://www.bdz.eu/medien/nachrichten/d ... -zoll.html

So wie ich verstanden habe wird für die Beschäftigten von Bund und Kommunen verhandelt und dieses Ergebnis -0,1% auf die Beamten übertragen.

Wurde also nur BDZ-seitig die Arbeitszeitverkürzung als Bestandteil der Tarifrunde propagiert?

Ist das überhaupt in den Tarifverhandlungen ein Thema? Ich konnte sonst keinerlei Infos dazu finden.

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1333
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon Cologne » Mi 26. Aug 2020, 08:25

Anbei die aktuelle Forderung der Gewerkschaftsseite
25.08.2020
Die Gewerkschaftsseite gibt ihre Forderungen zur Tarifrunde TVöD bekannt:
Entgelterhöhung: +4,8% mit einem Mindesterhöhungsbetrag von 150 €
Ausbildungsvergütungen: +100 € pauschal
Arbeitszeitangleichung im Osten ans Tarifgebiet West
Laufzeit: 1 Jahr
Quelle:
https://oeffentlicher-dienst.info/tvoed/tr/2020/

Man darf bei diesen Forderungen nie vergessen - es geht um die Tarife/Bezahlung und ggfls. Arbeitszeiten der Angestellten.
Die Angestellten arbeiten ja bereits 39 Stunden.
Daher kann eine Verkürzung der Arbeitszeit der Beamten von 41 auf 39 Stunden niemals Gegenstand der Tarifverhandlung sein.
Die Beamtengewerkschaften müssen dafür ihre eigenen Einflussmöglichkeiten nutzen.

LG
:hallo:

fmaster2000
Corporal
Corporal
Beiträge: 228
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 21:01

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon fmaster2000 » Mi 26. Aug 2020, 08:48

ich hätte gewünscht, dass man eine Einmalzahlung bis 1500 Euro fordert.

12 Monate Laufzeit sind nach jetzigem Stand nicht realistisch. Denke das es wieder auf 3 Jahre raus kommt.

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5197
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon Knaecke77 » Mi 26. Aug 2020, 11:01

Ich würde auf eine Besoldungserhöhung verzichten, wenn im Gegenzug die Wochenarbeitszeit (wieder) auf 38,5 h - Stunden abgesenkt werden würde. Zu verteilen gibt es lt. AG ja eh nichts. (Was nichts bedeutet, da diese dieses Argument ja bei jeder Tarifverhandlung anführen.)
Natürlich müsste sich die Bundesregierung im Gegenzug verpflichten, die Wochenarbeitszeit nicht wieder anzuheben, wenn es mal wieder kriselt. :polizei4:

Natürlich ist mir bekannt, dass die Wochenarbeitszeit von Beamten nicht in Tarifverhandlungen festgelegt werden. Herr Seehofer wollte dies bei der Gelegenheit allerdings thematisieren.

unbekannte
Corporal
Corporal
Beiträge: 278
Registriert: Do 19. Aug 2010, 12:53

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon unbekannte » Do 27. Aug 2020, 07:52

Bin ich voll und ganz bei dir Knäcke. Von der geringeren Arbeitszeit hätte man viel mehr als von den paar Mark mehr.

Benutzeravatar
Vollzugsbub
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 699
Registriert: Di 15. Nov 2011, 20:03

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon Vollzugsbub » Fr 28. Aug 2020, 03:21

Knaecke77 hat geschrieben:
Mi 26. Aug 2020, 11:01
Ich würde auf eine Besoldungserhöhung verzichten, wenn im Gegenzug die Wochenarbeitszeit (wieder) auf 38,5 h - Stunden abgesenkt werden würde.
Natürlich ist mir bekannt, dass die Wochenarbeitszeit von Beamten nicht in Tarifverhandlungen festgelegt werden. Herr Seehofer wollte dies bei der Gelegenheit allerdings thematisieren.
:zustimm: :zustimm:
es gibt viele fettnäpfchen, so viele das sie für alle reichen............

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5197
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon Knaecke77 » Di 8. Sep 2020, 12:10

07.09.2020 Einkommensrunde 2020
Kommunale Arbeitgeber blockieren eine schnelle Einigung mit Bund und Kommunen

Der VKA-Präsident und Verhandlungsführer der Kommunen, Ulrich Mädge, bezeichnete die gewerkschaftlichen Forderungen nach deutlichen Einkommenserhöhungen i.H.v. 4,8 Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten, mindestens einer Erhöhung von 150 €, als völlig überzogen. Angesichts der Folgen der Corona-Krise für die Staatskassen gebe es nichts zu verteilen. Stattdessen strebt die VKA eine Nullrunde mit langer Laufzeit an.

Auch die gewerkschaftliche Forderung nach einer Reduzierung der Arbeitszeit stieß auf harten Widerstand bei der VKA. Mädge betonte, dass für die VKA eine Angleichung der Wochenarbeitszeit auf 39 Stunden nicht akzeptabel sei.
https://www.bdz.eu/medien/nachrichten/d ... munen.html
Keine Verkürzung der Wochenarbeitszeit, dafür aber eine langjährige Nullrunde? :polizei4: :polizei4:

SWD
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 116
Registriert: Do 4. Mai 2017, 17:31

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon SWD » Di 8. Sep 2020, 16:18

Abwarten, bald sind Bundestagswahlen.
Dann ist der Geldsack prall gefüllt mit Steuergeld für die Millionen Beschäftigten von Bund und Länder. Schließlich will die aktuelle Regierung an der Macht bleiben.

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5197
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon Knaecke77 » Do 17. Sep 2020, 06:20

SWD hat geschrieben:
Di 8. Sep 2020, 16:18
Abwarten, bald sind Bundestagswahlen.
Dann ist der Geldsack prall gefüllt mit Steuergeld für die Millionen Beschäftigten von Bund und Länder. Schließlich will die aktuelle Regierung an der Macht bleiben.
Auf Seiten der Arbeitgeber sitzen die Bundesregierung und die Kommunen. Insbesondere aus den Kommunen kommen deutliche Signale, dass man nicht bereit ist, einen hohen Abschluss mitzutragen. Diesen wäre eine 0-Runde am liebsten. Es reicht ja, dass die Beschäftigten der Krankenhäuser und Pflegeheime mancherorts abendlich beklatscht wurden, da braucht es keine finanzielle Anerkennung. Da sieht man einmal, was den Städten und Gemeinden ihre "Corona-Helden" wert sind. Pfui! :polizei10:

Ich hoffe, dass man in den Tarifverhandlungen dazu übergeht, nicht immer nur über Lohnsteigerungen zu verhandeln. Vielen wäre eine kürzere Wochenarbeitszeit ODER mehr Urlaubstage wesentlich wichtiger, als eine Lohnsteigerung von x%. Die Bahngewerkschaften haben da wegweisende Verträge mit der DB abgeschlossen. Habe meine Haltung bereits meiner Gewerkschaft gespiegelt, wäre schön, wenn es mir andere nachtun würden. :polizei1:
Unter Schröder und Merkel knallhart weggekürzt! Politiker: Haltet eure Zusagen aus den 00er Jahren ein!
Deshalb --> Urlaubs- und Weihnachtsgeld & 38,5 h - Wochenarbeitszeit (ohne Einkommensverlust) auch wieder für Beamte! JETZT!! :zustimm:

fmaster2000
Corporal
Corporal
Beiträge: 228
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 21:01

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon fmaster2000 » Do 17. Sep 2020, 20:22

Knaecke77 hat geschrieben:
Do 17. Sep 2020, 06:20
SWD hat geschrieben:
Di 8. Sep 2020, 16:18
Abwarten, bald sind Bundestagswahlen.
Dann ist der Geldsack prall gefüllt mit Steuergeld für die Millionen Beschäftigten von Bund und Länder. Schließlich will die aktuelle Regierung an der Macht bleiben.
Auf Seiten der Arbeitgeber sitzen die Bundesregierung und die Kommunen. Insbesondere aus den Kommunen kommen deutliche Signale, dass man nicht bereit ist, einen hohen Abschluss mitzutragen. Diesen wäre eine 0-Runde am liebsten. Es reicht ja, dass die Beschäftigten der Krankenhäuser und Pflegeheime mancherorts abendlich beklatscht wurden, da braucht es keine finanzielle Anerkennung. Da sieht man einmal, was den Städten und Gemeinden ihre "Corona-Helden" wert sind. Pfui! :polizei10:

Ich hoffe, dass man in den Tarifverhandlungen dazu übergeht, nicht immer nur über Lohnsteigerungen zu verhandeln. Vielen wäre eine kürzere Wochenarbeitszeit ODER mehr Urlaubstage wesentlich wichtiger, als eine Lohnsteigerung von x%. Die Bahngewerkschaften haben da wegweisende Verträge mit der DB abgeschlossen. Habe meine Haltung bereits meiner Gewerkschaft gespiegelt, wäre schön, wenn es mir andere nachtun würden. :polizei1:

Also mehr Urlaubstage ist nicht vorstellbar, da 30 Tage gut sind.

Ich wünsche mir persönlich 39 Stundenwoche und eine Einmalzahlung.
Wäre für beide Seiten vertretbar.

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5197
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon Knaecke77 » Fr 18. Sep 2020, 06:51

fmaster2000 hat geschrieben:
Do 17. Sep 2020, 20:22

Also mehr Urlaubstage ist nicht vorstellbar, da 30 Tage gut sind.

Ich wünsche mir persönlich 39 Stundenwoche und eine Einmalzahlung.
Wäre für beide Seiten vertretbar.
Für dich sind 30 Tage ausreichend, andere Kollegen hätten gerne mehr Urlaubstage oder weniger zu leistende Wochenstunden.

Da Bedürfnisse individuell sind, sollte man dem auch Rechnung tragen, genau das ist mein Anliegen. Andere machen es vor.
Mehr Geld, weniger Wochenstunden oder mehr Urlaub? DB-Mitarbeiter wählen mehr Urlaub
Individuelle Wahl zur Tariferhöhung 2018 abgeschlossen • Mehr Urlaub und mehr Geld ähnlich attraktiv • Hohe Beteiligungsquote • Personalvorstand Weber: Unser Weg trifft Bedürfnisse der Mitarbeiter • Personalplanung wird angepasst
DB-Mitarbeiter haben sich entschieden: Mehr Geld oder mehr Urlaub sind ihnen wichtiger als eine kürzere Wochenarbeitszeit. Rund 130.000 Arbeitnehmer waren aufgerufen, sich für die Zeit ab 2018 zwischen verschiedenen Modellen zu entscheiden: 2,62 Prozent mehr Lohn oder eine um eine Stunde abgesenkte Wochenarbeitszeit bzw. sechs Tage zusätzlicher Erholungsurlaub jeweils ohne Lohnerhöhung. Dieses neuartige Wahlmodell war das Ergebnis der letzten Tarifrunde bei der DB.

Die Arbeitnehmer haben sich zu 56 Prozent für den Zusatzurlaub entschieden. 41,4 Prozent bekommen 2,62 Prozent mehr Geld. Lediglich 2,6 Prozent wählten die Arbeitszeitreduzierung auf eine 38-Stunden-Woche. Die aktive Rücklaufquote lag bei 70 Prozent. Wer Entgelterhöhung wünschte, (bzw. Arbeitszeitreduzierung für diejenigen, für die der GDL-Tarifvertrag gilt,) konnte auf eine Rücksendung des Wahlscheins verzichten.

DB-Personalvorstand Ulrich Weber: „Wir haben mit dem neuen Wahlrecht ins Schwarze getroffen. Das Wahlrecht entspricht den Bedürfnissen der Arbeitnehmer nach der Flexibilisierung ihrer Arbeitsbedingungen. Es bestätigt den Kurs, den wir mit dem Demografie-Tarifvertrag 2012 eingeleitet haben.“

https://www.deutschebahn.com/de/presse/ ... ub-1201380
Unter Schröder und Merkel knallhart weggekürzt! Politiker: Haltet eure Zusagen aus den 00er Jahren ein!
Deshalb --> Urlaubs- und Weihnachtsgeld & 38,5 h - Wochenarbeitszeit (ohne Einkommensverlust) auch wieder für Beamte! JETZT!! :zustimm:

frodo_beutlin
Corporal
Corporal
Beiträge: 404
Registriert: Mo 6. Feb 2006, 00:00

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon frodo_beutlin » Fr 18. Sep 2020, 07:13

Bitte nicht andauernd Äpfel mit Birnen vergleichen

bei der Bahn gibt es keine Beamte (mehr ... )

verhandelt wird einzig und allein für die Tarifbeschäftigten des Bundes und der Kommunen

was diese netto (!) ausgezahlt bekommen, kann jeder überprüfen (und mal das Netto mit der eigenen Besoldung vergleichen)

E9b entspricht etwas von der Wertigkeit der Arbeit her einer A9

in Krankenhäusern etc. arbeiten keine Beamten - gestern noch systemrelevant ... heute Nullrunde ... die Arbeitgeberseite sollte sich einfach schämen ...

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5197
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon Knaecke77 » Fr 18. Sep 2020, 07:56

frodo_beutlin hat geschrieben:
Fr 18. Sep 2020, 07:13
Bitte nicht andauernd Äpfel mit Birnen vergleichen

bei der Bahn gibt es keine Beamte (mehr ...
Stimmt so nicht ganz. Es gibt z. B. noch verbeamtete Lokführer etc.

Nach demnächst 25 Jahren Zugehörigkeit zum öD ist mir der Unterschied zwischen Tarif-und Beamtenbereich durchaus geläufig.

Die letzten Jahre wurden die im Tarifbereich ausgehandelten Abschlüsse abzg. einer Versorgungsrücklage (die hoffentlich auch hierzu aufgewendet wird) auf den Beamtenbereich übertragen. Unabhängig von der Laufbahn.

Wenn also die kommunale Krankenschwester und die Rathausmitarbeiterin auf die Straße gehen um für einen guten Abschluss einzutreten hat irgendwann auch der Zollamtmann im Zollamt etwas davon.

Da Innenminister Seehofer die Wochenarbeitszeit der Beamten im Zuge der Tarifverhandlungen thematisieren wollte (auch wenn es hier eigentlich nichts zu verhandeln gibt, da die Wochenarbeitszeit für Beamte bekanntlich gesetzlich festgelegt wird), habe ich mir bei dieser Gelegenheit erlaubt, die Politiker in meiner Signatur nochmals an ihre Versprechungen aus den 00er Jahren zu erinnern. Den für den hiesigen Wahlkreis zuständigen Abgeordneten werde ich kurz vor der Bundestagswahl auch daran erinnern. Um bundesweite Nachahmung wird gebeten. :pfeif:
in Krankenhäusern etc. arbeiten keine Beamten - gestern noch systemrelevant ... heute Nullrunde ... die Arbeitgeberseite sollte sich einfach schämen ...
:applaus: :zustimm:
Unter Schröder und Merkel knallhart weggekürzt! Politiker: Haltet eure Zusagen aus den 00er Jahren ein!
Deshalb --> Urlaubs- und Weihnachtsgeld & 38,5 h - Wochenarbeitszeit (ohne Einkommensverlust) auch wieder für Beamte! JETZT!! :zustimm:

Cologne
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1333
Registriert: Mi 19. Mai 2010, 18:01
Wohnort: CCAA
Kontaktdaten:

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon Cologne » Sa 19. Sep 2020, 12:15

Weihnachtsgeld in Höhe von 60% ist im Gehalt enthalten, mit dem Urlaubsgeld werden nach gutem alten sozialistischen Vorbild die "Helden der Arbeit" (Leistungsprämie) belohnt.
Aber schön wäre es schon wenn alles wiederkäme...

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5197
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Tarifrunde 2020

Beitragvon Knaecke77 » Sa 19. Sep 2020, 15:31

Cologne hat geschrieben:
Sa 19. Sep 2020, 12:15
Weihnachtsgeld in Höhe von 60% ist im Gehalt enthalten, mit dem Urlaubsgeld werden nach gutem alten sozialistischen Vorbild die "Helden der Arbeit" (Leistungsprämie) belohnt.
Aber schön wäre es schon wenn alles wiederkäme...
Sehe ich auch so. Dafür verzichte ich auch gerne auf die Leistungsprämie. :polizei2:


Zurück zu „Zoll - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende