Einwanderung via Ostgrenze

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderatoren: Old Bill, supporter, Holger73

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5420
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Knaecke77 » Sa 16. Okt 2021, 12:33

Den Medien ist zu entnehmen, dass die Sekundärmigration gg. 2020 nach Deutschland massiv zugenommen hat. Im Brennpunkt steht derzeit die Ostgrenze. Dank Herrn Lukaschenko hat sich via Polen und Litauen eine neue Fluchtroute aufgetan.

www.nzz.ch/amp/international/migration- ... ld.1650136

Mich würde interessieren, wie die
zuständige Bundespolizei auf dieses Phänomen reagiert und ob evtl. die Aufnahme von Vollkontrollen direkt an der Grenze erwogen wird. Was ich mir allerdings aufgrund der politischen zukünftigen Ausrichtung Deutschlands (Ampel) nicht vorstellen kann.

Benutzeravatar
Vollzugsbub
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 742
Registriert: Di 15. Nov 2011, 20:03

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Vollzugsbub » Sa 16. Okt 2021, 17:19

Schweigen im Walde, wird zur Kenntnis genommen, das wars......
es gibt viele fettnäpfchen, so viele das sie für alle reichen............

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 26345
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Sa 16. Okt 2021, 18:09

Weil die letzte, schwarz geführte Regierung, soviel dagegen getan hat? Und was soll mit den Energiepreisen werden? Wie positioniert sich der Zoll gegen die allgegenwärtige Gefahr des unkontrollierten Flüchtlingsstroms? Und wer verbirgt sich bei tms hinter der Chilischote? :polizei13:
:lah:

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5420
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Knaecke77 » So 17. Okt 2021, 09:13

Vollzugsbub hat geschrieben:
Sa 16. Okt 2021, 17:19
Schweigen im Walde, wird zur Kenntnis genommen, das wars......
Diesen Eindruck habe ich auch.
Kaeptn_Chaos hat geschrieben:
Sa 16. Okt 2021, 18:09
Weil die letzte, schwarz geführte Regierung, soviel dagegen getan hat? Und was soll mit den Energiepreisen werden? Wie positioniert sich der Zoll gegen die allgegenwärtige Gefahr des unkontrollierten Flüchtlingsstroms? Und wer verbirgt sich bei tms hinter der Chilischote? :polizei13:
Herr Seehofer wollte mehr, er hat aber nicht gedurft. Die Energiepreise haben mit dem Thema genau was zu tun? :gruebel: Kann sich die Bundespolizei etwa den Sprit für die DKFZ nicht mehr leisten um den Grenzraum zu bestreifen?

Der Zoll (Sachgebiet C) spielt an der (Ost) grenze keine nennenswerte Rolle, da aufgrund der verfehlten Personalpolitik das Personal auch dort fehlt. Zudem ist der Zoll in Sachen illegaler Grenzübertritt nur Hilfssheriff der BP.

Es bleibt also die Frage, wie die BP auf die Zahlen reagiert.

Admcmuffin
Constable
Constable
Beiträge: 42
Registriert: So 19. Jul 2020, 06:40

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Admcmuffin » So 17. Okt 2021, 09:28

Knaecke77 hat geschrieben:
So 17. Okt 2021, 09:13
Es bleibt also die Frage, wie die BP auf die Zahlen reagiert.
:gruebel:

:lupe:

:verweis:

Stand: 20.08.2021 18:01 Uhr
(..)
Auch in Deutschland reagieren die Behörden auf die verschärfte Lage. Die Bundespolizei erklärte, im Grenzgebiet zu Polen stärker zu kontrollieren. Dabei werde eng mit den Polizeien der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen zusammengearbeitet. Man stehe auch im engen Informationsaustausch mit den polnischen und litauischen Behörden, hieß es weiter.
https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenb ... ng112.html

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:
Sa 16. Okt 2021, 18:09
Und wer verbirgt sich bei tms hinter der Chilischote?
Unter dem Chili-Kostüm versteckte sich ARD-Nachrichtensprecher Jens Riewa.
https://www.tz.de/tv/the-masked-singer- ... 56536.html

:tanz:

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 26345
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Mo 18. Okt 2021, 08:25

Schlimm, wie das Thema tot geschwiegen wird und die BPol sich nicht damit auseinander setzt (für den TE extra aus seiner Lieblingsangstschmiedequelle):

https://m.bild.de/politik/inland/politi ... obile.html

Und wann kommt das Kleidergeld? Wann tut denn endlich mal jemand was?
:lah:

Benutzeravatar
Old Bill
Moderator
Moderator
Beiträge: 2227
Registriert: So 27. Apr 2014, 22:27

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Old Bill » Di 19. Okt 2021, 14:13

Man kann das Thema natürlich auch bagatellisieren oder gnadenlos ins Lächerliche ziehen.
Für mich ist diese Angelegenheit ein ernstes aber politisches Thema welches die geschäftsführende Regierung als auch die kommende Koalition - wie immer diese auch aussehen mag - vor ein Problem stellt.
Hier kommt es nicht darauf an, wie sich die Bundespolizei positioniert sondern welchen Druck man auf diesen Diktator ausüben kann. Die entsprechenden Optionen dürfen gerne in einem Politikforum diskutiert werden.

Admcmuffin
Constable
Constable
Beiträge: 42
Registriert: So 19. Jul 2020, 06:40

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Admcmuffin » Di 19. Okt 2021, 15:50

Migration: Die EU ist verärgert über die Flüchtlingspolitik von Belarus' Staatschef Lukaschenko, Von Belarus über Polen nach Deutschland: Flüchtlingsbewegungen an der Oder,
https://www.tagesschau.de/sendung/tagesthemen/
Sendung vom 18.10.2021

Interview mit dem Herrn Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums.

:polizei6:

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5420
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Knaecke77 » Di 19. Okt 2021, 16:11

Vielen Dank für eure Beiträge. Die Machenschaften des Herrn Lukaschenko bedürfen natürlich politischer Antworten. Dass soll hier aber nicht das Thema sein

Die Frage ist allerdings, ob man aus 2015 gelernt hat. Hat man die Zeit seit 2015 genutzt, um die BP personell so zu ertüchtigen, dass sie ihrem gesetzlichen Auftrag auch vollumfänglich nachkommen kann?

Ich bezweifle, dass die BP in der Lage ist, die Ostgrenze wirksam zu kontrollieren. Bei Corona hat es ja gereicht, ein paar grenzüberschreitende Straßen zu sperren. Jetzt müsste auch die grüne Grenze überwacht werden. Fragt sich mit welchem Personal? :gruebel:

Deshalb wird es m. Ü. n. im Kabinett keine Entscheidung pro Grenzkontrollen geben. Man wird stattdessen die Schleierfahndung im Grenzraum verstärken und das ganze damit begründen, dass man das grenzenlose Reisen in Europa nicht behindern will.

Das Thema ist eben wenig sexy, deshalb war es auch im Wahlkampf kein Thema. :pfeif:

Benutzeravatar
Syzygy
Corporal
Corporal
Beiträge: 430
Registriert: Sa 5. Dez 2015, 07:27

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Syzygy » Di 19. Okt 2021, 19:45

Ist auf jeden Fall keine schöne Entwicklung.

https://www.t-online.de/region/berlin/n ... eren-.html

Ich traue den dort ansässigen rechtslastig eingestellten Gruppen absolut zu, mit nächtlichen "Naturkundewanderungen" den Kitzel der Menschenjagd auszukosten. Und wie man im Falle der Wahlplakate des Dritten Wegs gesehen hat, scheint der Organisationsgrad ja auch mittlerweile so hoch zu sein, dass man sich vorher über eventuelle rechtliche Grauzonen und Probleme informiert um es den Behörden und der Justiz so schwierig wie möglich zu machen.
Safety first!

Benutzeravatar
Old Bill
Moderator
Moderator
Beiträge: 2227
Registriert: So 27. Apr 2014, 22:27

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Old Bill » Di 19. Okt 2021, 21:42

Die wollen kein zweites 2015, ich kein zweites 1933...
Zunächst müssen die Menschen mal über Polen nach Deutschland kommen. Hier dürfte es auf eine enge Zusammenarbeit mit den polnischen Behörden unter Umständen auch im Rahmen einer Frontex-Mission hinauslaufen.
Wenn Weißrussland jetzt an Deutschland grenzen würde, dann könnte ich die Forderung nach engmaschigen Grenzkontrollen verstehen, aber dazwischen liegen noch etliche Kilometer Polen...es geht letztendlich nicht nur um das "grenzenlose Reisen", was ich persönlich als sehr angenehm empfinde, sondern auch um eine nicht geringe Menge Grenzgängern, die aus den unterschiedlichsten Gründen zwischen Deutschland und Polen pendeln und die bereits wegen der Corona Testpflicht jede Menge an zeitlichen und eventuell auch finanziellen einbußen hatten.
Diese aktuelle Problematik kann m.E. nicht an der deutschen Grenze behoben werden.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 26345
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Di 19. Okt 2021, 22:14

Das ist halt der Punkt, den eine Springerangstheischschlagzeile nicht bedenken wird / will.
Und nebenbei sind die Polen ja auch gerade nicht auf BRD Kuschelkurs.

Was wollen wir also? Schreckgespenste skizzieren und damit Freiheiten und Menschenrechte aufgeben - weil am Bodensee Springer einzige Lektüre ist?

Oder sachgerecht Probleme bewerten und einstufen - dass die Mechanismen greifen und sich die geforderten Stellen Gedanken machen, beweisen ja die links von ad.

Und, unter uns: Auch, wenn sie von Lukaschenko mittels VIP Pass kommen: Ist ihr Recht auf Asyl dadurch kleiner - weil es im für Knäcke falschen Staat formuliert wird?

Knäcke, wie wirst du konkret durch die aktuelle Situation beeinträchtigt? Und war der 16a auch Teil deines Amtseides?
:lah:

Benutzeravatar
Officer André
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2126
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Officer André » Di 19. Okt 2021, 23:49

Das ist wirklich süß, dass noch jemand glaubt, wir hätten irgendwas zukünftig besser im Griff.
Wir verlassen uns darauf, dass unsere „Freunde“ das für uns erledigen.
Solange wir unsere polnischen Freunde nicht verärgern, mache ich mir da wenig Sorgen.

Sie armen Menschen, die zum Spielball werden.
Ich wünsche mir das Gemüt eines Stuhls.
Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5420
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Knaecke77 » Mi 20. Okt 2021, 06:09

Nochmals: Bitte keine sachfremde Diskussionen pro/contra Asyl, keine politische Diskussionen und keine persönlichen Unterstellungen.

Hier soll es rein um das Thema Bundespolizei/Grenzkontrollen gehen.

Insofern eine Bitte KC: Ich habe kein Verständnis dafür, dass du durch krawallige OT-Beiträge versuchst, dir nicht genehme Threads der Schließung zuzuführen. Die Debattenkultur der CZ leidet massiv darunter. Wenn du also das Bedürfnis hast, dass eine oder andere off-topic mit mir besprechen zu wollen, stehe ich dir gerne per pn zur Verfügung. Danke.

Zurück zum Thema BP. Herr Roman hat es im verlinkten Interview ja deutlich gemacht. Dublin III funktioniert nicht so wie es soll. Deshalb ist es m.M.n. unerlässlich, das Thema Grenzschutz in Deutschland neu zu denken.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 26345
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Einwanderung via Ostgrenze

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Mi 20. Okt 2021, 07:07

Wieso sollte mir das Thema unangenehm sein?

Unangenehm ist, dass du ein weiteres Mal Kritik an der Polizei 0bst, mit dem Wissen, dass dir Springer und Google liefern. Und mit der Politisierung des Themas hast du bereits im ersten Beitrag angefangen, woll?
:lah:


Zurück zu „Bundespolizei - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende