Verwarnungsverfahren Bundesländer

Rund um das Thema bitte hier rein

Moderator: Polli

drakon
Corporal
Corporal
Beiträge: 374
Registriert: Mi 14. Sep 2005, 00:00
Wohnort: SN
Kontaktdaten:

Re: Verwarnungsverfahren Bundesländer

Beitragvon drakon » Mo 7. Nov 2011, 10:16

anscha hat geschrieben:
Nun passiert aber folgendes – Verwarnung von 25 € wird mit einem 50 er bezahlt . Ich habe 45 € in meiner privaten Geldbörse – also gebe ich dem Kunden 25 € … Nun mal die Frage was lege ich in die Verwarngeldkasse? Die restlichen 20 von mir oder die 50 vom Bürger – nebenbei im Falle einer Kontrolle habe ich in beiden Fällen ein Problem, da genau wie in so vielen anderen Fällen privat nicht mit dienstlich gemischt werden darf.
Ich weiß – clevere Kollegen werden jetzt gleich sagen – na da legste die 50 rein und sicherst dich mit dem Abriss eines weiteren 25 ers aus den Block ab. Verkaufen wirste ihn später auf jeden Fall.
Nein. Entweder ich kann mit meinem privaten Geld die 50 so klein machen, dass der Betroffene die 25 € bezahlen kann, oder meine A5-OWi-Anzeige wird gezückt. Was anderes mach ich nicht und ich kenne keinen Kollegen, der das macht.
Ein Problem hat nur der, der zu faul ist die OWi-Anzeige zu schreiben :polizei2:
anscha hat geschrieben:

Ich sehe nur immer wieder das Mißtrauen gegen den Streifenbeamten der sich ja eventuelle aus der BarVerwarngeldkasse eine Finca in Spanien kaufen könnte.
Ich glaube mittlerweile ist dieses Misstrauen nicht mehr so präsent. Und jeder, der glaubt, dass ich mit dem Geld was anfangen kann, weiß anscheinend nicht, dass es mind. 3 Instanzen gibt, die mich kontrollieren und mir der Kopf abgerissen wird, wenn das Verwarngeld nicht stimmt...
"Einer der Gründe, warum man in der Konversation so selten verständige und angenehme Partner findet, ist, daß es kaum jemanden gibt, der nicht lieber an das dachte, was er sagen will, als genau auf das zu antworten, was man zu ihm sagt“
Rochefouc.

Benutzeravatar
Challenger
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6336
Registriert: So 11. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Verwarnungsverfahren Bundesländer

Beitragvon Challenger » Mo 7. Nov 2011, 13:48

anscha hat geschrieben:Nun passiert aber folgendes – Verwarnung von 25 € wird mit einem 50 er bezahlt .
Das stellt in einer Stadt gar kein Problem dar, da man den Schein bei Bedarf problemlos in eine kleinere Stückelung wechseln lassen kann (Bäcker, Kiosk, Taxifahrer, Tankstelle etc.). :lupe:
Challenger


"Wenn Du willst, daß Dir die Leute auf die Schulter klopfen und sich überschlagen vor Dankbarkeit, hast Du den falschen Beruf gewählt."


Zurück zu „Bußgeld/Verwarnungsgeld“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende