Umgang mit Wölfen

Alles polizeibezogenes mit vorübergehender Relevanz
Aut. Löschfunktion nach 30 Tagen ohne Antwort

Moderatoren: abi, Old Bill, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
Officer André
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 866
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Umgang mit Wölfen

Beitragvon Officer André » Mi 8. Aug 2018, 20:09

Moin moin,

einer Kollegin und mir kam heute die Frage, wie eigentlich bei Begegnungen zwischen Wolf und Mensch zu verfahren ist.
Ich glaube nicht, dass wir in naher Zukunft ein Wolfsproblem in Hamburg bekommen. Eure Erfahrungswerte würden mich interessieren.
Für mich wäre der Wolf wie jedes andere Tier zu behandeln.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/ ... etigt.html




Gesendet von iPhone mit Tapatalk

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5668
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon 1957 » Mi 8. Aug 2018, 20:15

So ist es. Genauso, als wäre es ein Wildschwein, ein Dachs, ein Reh ...... Die Sichtung eines Wolfs könnte man aber weitermelden - Förster, Ordnungbehörde etc. muss dann aber damit rechnen, das ein Hype ausbricht.

Ansonsten: Es kommt auf die Situation an.

Benutzeravatar
Officer André
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 866
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Umgang mit Wölfen

Beitragvon Officer André » Mi 8. Aug 2018, 20:23

Danke!
Genau das habe ich mir auch gedacht.
Selbst bei Hinweisen durch Bürger müsste ich sowas doch dokumentieren und weitergeben?
Der Nordwesten (Schnelsen, Niendorf) erfreut sich großer Beliebtheit bei Familien und ist recht dicht besiedelt. Kleinstadtfeeling am Rande der Großstadt. In noch dichtere Gebiete wird der Wolf nicht durchdringen. Am Stadtrand sehe ich schon eher Potenzial und den Grünen fällt da bestimmt was ein.

Edit: Meine Kollegin warf noch ein, dass es sich hier um ein Politikum handelt. Dürfte medial Wellen schlagen, wenn wir einen Wolf töten.

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16336
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon Controller » Mi 8. Aug 2018, 21:01

Er wird den Menschen meiden, wo es nur geht.
Wolf und Luchs sollen wieder heimisch werden.
Denke in Ausnahmefällen hat der Landwirt und der Jäger eher Berührungspunkte.
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
Officer André
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 866
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon Officer André » Mi 8. Aug 2018, 21:08

Sofern sie gesund sind. Es sind Raubtiere. Die haben in dicht besiedelten Gebieten nichts verloren.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16336
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon Controller » Mi 8. Aug 2018, 21:34

Deswegen werden die sich dort auch nicht "ansiedeln".
Ich habe mehr Bedenken wegen Wildschweinen.
Die Chance einen Wolf in freier Wildbahn zu sehen, geht gegen Null.
Und selbst bei "Sichtungen" sind es vermutlich Hunde, denn welcher Laie vermag das auf einen schnellen Blick festzustellen?
Fällt mir gerade ein, wann sahst du denn deinen letzten lebenden Fuchs in freier Natur?
Ich höre sie nur in manchen Nächten.
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
Officer André
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 866
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon Officer André » Mi 8. Aug 2018, 22:19

Mir geht es hier nicht um eine Grundsatzdiskussion über Wildtiere.




Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 24574
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Mi 8. Aug 2018, 22:32

Worum geht es dir denn?
Präsident und erster Vorkoster des
'WtjTBdageuM' - Clubs

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16336
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon Controller » Mi 8. Aug 2018, 22:33

oh pardon, dachte du wolltest Erfahrungswerte
sorry :flehan:
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
Officer André
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 866
Registriert: Do 7. Apr 2016, 20:29
Wohnort: Hamburg

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon Officer André » Mi 8. Aug 2018, 22:45

Dienstlich, nicht zoologisch.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

berlino
Cadet
Cadet
Beiträge: 2
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 22:12

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon berlino » Mi 8. Aug 2018, 22:56

Denke dazu sollte man schon was schreiben und das an die dafür vorgesehenden Behörden weiterleiten. Von so einem Wolf geht per se auch ein größeres Risiko aus als von einem Fuchs würde ich sagen. Selbst wenn die Tiere recht scheu sind gegenüber Menschen.
Ob Wölfe nun einen Menschen anfallen wage ich zu bezweifeln, allerdings ist auch das nur ne Frage der Zeit bis sowas passieren wird und dann ist das Geschrei groß.

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16336
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon Controller » Mi 8. Aug 2018, 22:56

Dienstlich war ich einmal eingesetzt als sich 6 Timberwölfe aus einem Gehege im Hunsrück freibuddelten und ausbrachen.
Nun kannte ich zufällig den Werner Freund privat recht gut, welchen wir hinzuzogen, der hat dann einiges erklärt.
Nach 2 Tagen erfolgloser Suche mit Fachmann hatten die Wölfe dann auch genug und kehrten zurück.
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8632
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon Diag » Mi 8. Aug 2018, 23:11

Ich sehe -allgemein betrachtet- auch ein größeres Problem bei missmutigen Wildschweinen. Wölfe habe erst mal Respekt und Angst und ziehen sich eher zurück als dass sie auf Konfrontation gehen. Ich würde -ohne weitere Gefährdung- nichts machen (außer evtl. entsprechende Stellen zu informieren).

Geile Tiere, zu Unrecht verteufelt...

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16336
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon Controller » Mi 8. Aug 2018, 23:19

Ganz allgemein spricht man ja in dem Zusammenhang auch bei einigen Tieren von Kulturnachfolgern,
allen voran der Hausspatz.
Ebenso anzutreffen sind Wildschein und Waschbär und auch der Fuchs beginnt sich diesen Namen zu verdienen.
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
Holger73
Moderator
Moderator
Beiträge: 808
Registriert: Mo 21. Dez 2009, 22:40
Wohnort: wo die Sonne immer scheint

Re: Umgang mit Wölfen

Beitragvon Holger73 » Mi 8. Aug 2018, 23:34

Controller hat geschrieben:
Mi 8. Aug 2018, 21:34
Deswegen werden die sich dort auch nicht "ansiedeln".
Ich habe mehr Bedenken wegen Wildschweinen.
Die Chance einen Wolf in freier Wildbahn zu sehen, geht gegen Null.
Und selbst bei "Sichtungen" sind es vermutlich Hunde, denn welcher Laie vermag das auf einen schnellen Blick festzustellen?
Fällt mir gerade ein, wann sahst du denn deinen letzten lebenden Fuchs in freier Natur?
Ich höre sie nur in manchen Nächten.
Jeden Tag, wohne ländlich, Kleinstadt, am Stadtrand und habe ein Fehe immer zu "Besuch".
Mein Hund hat sich an den Geruch gewöhnt und geht auch nicht mehr auf die Pirsch.
Dienstlich sehe ich diese Tiere nur noch, wenn ich den Luxus bekomme das Büro verlassen zu dürfen.
Ansonsten gilt gerade bei Wölfen, in der Regel scheu und meiden Menschen. Ausnahmen gibt es immer. Eine Meldeverpflichtung wäre mir neu, den Revierförster zu informieren ist aber nicht die schlechteste Idee.

Grüße Holger

Edit:
Streiche "Fehe" und setze "Fähe", die Jägerfraktion möge mir den Fauxpax nachsehen. ;D
Zuletzt geändert von Holger73 am Do 9. Aug 2018, 12:36, insgesamt 1-mal geändert.
"Das Problem, ob Denken ohne Sprache möglich sei, ist immer noch umstritten. Dagegen wird die Tatsache, daß Sprache ohne Denken durchaus möglich ist, täglich tausendfach bewiesen."

(Kohlmayer)


Zurück zu „Sabbelecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende