Rassismus in der deutschen Polizei

Alles polizeibezogenes mit vorübergehender Relevanz
Aut. Löschfunktion nach 30 Tagen ohne Antwort

Moderatoren: abi, Old Bill, schutzmann_schneidig, abi, Old Bill, schutzmann_schneidig

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6592
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon 1957 » Di 9. Jun 2020, 17:02

Mir fehlt hier die brandaktuelle Auseinandersetzung mit dem Thema Rassismus in der deutschen Polizei. Dabei insbesondere die These, es gäbe einen strukturellen Rassismus.
Die Vorwürfe kommen nun aus vielen Richtungen.

Ich persönlich bin nahezu sicher, dass es einige Rassisten bei uns gibt. Mit "einige" meine ich wenige. Auch hier im Forum sind vereinzelt Beiträge zu finden, die zumindest auf einige Unbedachtheit in dieser Richtung schließen lassen. Einer (Beitrag), der mir dabei im Sinn liegt, war eine offen rassistische Bezeichung, die von der Moderation auch entsprechend bearbeitet wurde. Sicher hat da jeder seine eigenen Erfahrungen gemacht.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... -gibt.html

https://www.merkur.de/politik/saskia-es ... 91186.html

https://www.dw.com/de/wie-rassistisch-i ... a-53701879

https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... 0738926417

Die Quellenauswahl erfolgte zufällig und soll dem Einstieg dienen.

kosake
Constable
Constable
Beiträge: 76
Registriert: Di 21. Jan 2020, 20:33

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon kosake » Di 9. Jun 2020, 17:14

Vorwerfen kann man der deutschen Polizei viel - wird ja auch ständig gemacht. Berlin zeigt sich da als Vorreiter, wie man seiner Polizei mit Misstrauen und Missachtung entgegentreten kann; sogar wie Grundsätze des Rechtsstaatsprinzips im Umgang gegen die Polizei außer Kraft gesetzt werden.

Ich selber sehe keinen Rassismus bei der deutschen Polizei. Es gibt auch kein Problem mit Polizeigewalt, sondern mit Gewalt gegen Polizisten.

Hessen78
Corporal
Corporal
Beiträge: 599
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 22:22

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon Hessen78 » Di 9. Jun 2020, 17:23

Ich empfinde die Unterstellung eines strukturellen Rasissmus als absolute Unverschämtheit. Bezeichnenderweise stammt die aktuelle Aussage von der bekennenden Antifa-Symphatisantin Saskia Esken.

Ob man über jedes Stöckchen springen muss, welches einem die radikale Linke anbietet... ich denke nicht.

Ich halte nichts davon, die aktuelle durch soziale Medien angefachte Hysterie auf Deutschland zu übertragen.

Über konkrete Fälle kann und muss man sprechen, aber diese simple pauschale Rasissmuskeule finde ich zu billig. Es wird überall Rassisten und Extremisten geben. Mit Sicherheit auch bei der Polizei. Meiner Meinung nach ist das aber kein strukturelles, sondern ein individuelles Problem. Und diese Personen haben auch nichts bei der Polizei (oder ganz allgemein im öffentlichen Dienst) zu suchen, aber ist das wirklich diskussionswürdig?

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6592
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon 1957 » Di 9. Jun 2020, 17:27

Ganz sicher ist das m.E. diskussionswürdig, denn wir sind von den Vorwürfen betroffen. Gleichwohl wäre es verwunderlich, wenn dazu aus den Reihen der Polizeipraktiker nicht Stellung bezogen würde.

Kosake, dein letzter Satz hilft nicht weiter. Es gab ja nun konkrete Fälle von Rassismus. Also ist er zumindest da. Ja, und auch überzogene Polizeigewalt gibt es, wie eben auch Gewalt gegen die Polizei. Was aber ein anderes Thema wäre.

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 17344
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon Controller » Di 9. Jun 2020, 17:35

sogar wie Grundsätze des Rechtsstaatsprinzips im Umgang gegen die Polizei außer Kraft gesetzt werden.
kannst du das näher ausführen und belegen ?
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6592
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon 1957 » Di 9. Jun 2020, 17:36

ich glaube er meint die "Beweislastumkehr" in Berlin, bundesweit auch im AGG verankert.

kosake
Constable
Constable
Beiträge: 76
Registriert: Di 21. Jan 2020, 20:33

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon kosake » Di 9. Jun 2020, 17:37

Controller hat geschrieben:
Di 9. Jun 2020, 17:35
sogar wie Grundsätze des Rechtsstaatsprinzips im Umgang gegen die Polizei außer Kraft gesetzt werden.
kannst du das näher ausführen und belegen ?

https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne ... en-schadet

Benutzeravatar
Proud
Corporal
Corporal
Beiträge: 264
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 11:59

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon Proud » Di 9. Jun 2020, 17:39

Das dieses Thema (hinsichtlich Rassismus in der eigenen Polizei) über den großen Teich schwappt, war nur eine Frage der Zeit. Leute die sich die Polizei schon immer gerne als Feinbild genommen haben, nutzten das jetzt aus.
Man könnte jetzt eine Diskussion bzgl. polizeilicher Erfahrung / Schubladendenken / Rassismus starten.
Allerdings habe ich das Gefühl, dass man sich dabei im Kreis drehen würde. Genauso die These der schwarzen Schafe.
Wenn man PVB (ohne Rückgriff auf Stastistiken) im Bezirk Neukölln befragt, welches Klientel die meisten Straftaten verursacht, wirst du eine Antwort bekommen.
Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass du die gleiche Antwort auch im gut betuchten Grunewald bekommen wirst.
Das erste kann sich auf polizeiliche Erfahrung stützen. Das Zweite auf Vorurteile.
Und dennoch, bin ich mir ziemlich sicher, würde in beiden Fällen mindestens eine Person nach Rassismus rufen.

kosake
Constable
Constable
Beiträge: 76
Registriert: Di 21. Jan 2020, 20:33

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon kosake » Di 9. Jun 2020, 17:47

1957 hat geschrieben:
Di 9. Jun 2020, 17:27
Es gab ja nun konkrete Fälle von Rassismus. Also ist er zumindest da.
Richtig, es gibt einzelne Rassisten / Rechtsextreme bei der Polizei. Die Polizei hingegen ist nicht rassistisch und hat auch kein Problem mit Rassismus. Falls er irgendwo lokalisiert wird, geht die Polizei entschieden dagegen vor.

Benutzeravatar
SirJames
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2597
Registriert: Sa 5. Sep 2009, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon SirJames » Di 9. Jun 2020, 17:48

Moin,

ich finde es wichtig, dass auch wir uns Gedanken über diesen Thema machen. Gleichwohl ist mir diese gegenwärtige Hysterie zuwider. Dieses schnelllebige undifferenzierte Ausschlchten von aktuellen Themen ist mir langsam zuwider. Vor allem all die Menschen, die auf diesen Zug aufspringen.

Ja, es gibt Rassisten bei der Polizei. Ja, es gibt Grenzüberrschreitungen bei der Polizei. Ja, das gehört sauber intern sowie seitens der Gerichte aufgearbeitet. Nein, ich halte das nicht für ein strukturelles Problem, sondern wie bereits gesagt tatsächlich für Einzelfälle. Jeder davon ist einer zu viel, aber aus meiner Sicht ist das nicht vermeidbar. So ehrlich muss man sein. Wo Menschen arbeiten, da werden Fehler gemacht. Auch bei der Polizei.

Interessanter wäre für mich die Frage wo wir als Polizei nachbessern können. Bei Ausbildung, bei internen Kontrollmechanismen, bei klaren Grenzziehungen, beim Umgang seitens der Vorgesetzten mit derartigen Vorfällen, bei gruppendynamischen Entwicklungen usw. Diese Fragen können wir uns und sollten wir uns gefallen lassen. Und auch selbst stellen. Denn eines ist für mich sehr klar. Ich bin nicht Polizist geworden, um Kollegen neben mir zu dulden, die der Uniform die wir tragen und dem Eid, den wir geleistet haben, unwürdig sind. Und dabei rede ich nicht von Fehlern im Eifer des Gefechts (die mir auch schon passiert sind), sondern von einer grundsätzlichen Einstellung zu Gewalt und Menschen, die mit unserem Beruf unvereinbar sind. Und da müssen wir sehr konsequent und transparent, auch intern, handeln. Das beginnt bei "lustigen" Bildchen im Gruppenchat, geht weiter bei sexistischen Bemerkungen ggü. der hübschen Jungen Praktikantin und endet bei 10 Faustschlägen, wo einer genügt hätte.

Ich wehre mich aber gegen pauschale Urteile, egal von welcher Seite. Ich erwarte Differenzierung. Wenn ich am Kotti oder RAW schwarze Drogendealer überprüfe, dann nicht weil die schwarz sind. Sondern weil sie Scheisse bauen. Wären das blonde Schweden, nehme ich die auch. Mir ist aber in 10 Jahren Dienst noch kein blonder schwedischer Dealer begegnet. Die Linken würden jetzt Rassismus und Vorurteil schreien. Ich sage, dass es solche Realitäten gibt.

Es ist ein weites Feld & es gehört beackert. Aber mit dem nötigen Augenmaß und ohne zu pauschalisieren.

Gruß

Gesendet von meinem SM-M307FN mit Tapatalk



“No, I don’t wonder Marty. The world needs bad men. We keep the other bad men from the door.”

(true detective)

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 17344
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon Controller » Di 9. Jun 2020, 17:55

@ Kosake, das ist die Meinung von Gunnar Schupelius - Mein Ärger. ;D

LTO sieht das differenzierter:

https://www.lto.de/recht/hintergruende/ ... -gerichte/

und ich würde gerne eine Begründung am/mit dem Gesetz sehen. :polizei10:
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

kosake
Constable
Constable
Beiträge: 76
Registriert: Di 21. Jan 2020, 20:33

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon kosake » Di 9. Jun 2020, 18:09

Deine Quelle ist fachlich besser, meine Quelle zeigt meine Stimmung dazu.

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6592
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon 1957 » Di 9. Jun 2020, 18:18

Sir James, :applaus:

Kosake, du hattest geschrieben, "Ich selber sehe keinen Rassismus bei der deutschen Polizei", was gleichbedeutend heißt, dass es deiner Ansicht nach keinen Rassismus bei uns gibt.

Aus meinem 1 Link:

Thomas Feltes war von 2002 bis 2019 Inhaber des Lehrstuhls für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Seit zwei Jahren gehört der 69-Jährige als deutscher Vertreter der Anti-Folter-Kommission des Europarates an.
Thomas Feltes: Die Polizei ist zunächst einmal ein Spiegel der Gesellschaft, das heißt, es gibt die üblichen 15 bis 20 Prozent mit rechtspopulistischem, rassistischem, islam- und judenfeindlichem Hintergrund. Das ist wissenschaftlich dokumentiert.


Der Artikel ist auch sonst ganz interessant, zeigt auch auf einige Dinge, die Sir James erwähnte.

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 17344
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon Controller » Di 9. Jun 2020, 18:28

Ist der Ladeninhaber, auf dessen Veranlassung ein Obdachloser durch uns entfernt werden soll/muss, denn dann auch Rassist ??

Oder gilt das nur für die, die die Arbeit ausführen müssen ?
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 17344
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Rassismus in der deutschen Polizei

Beitragvon Controller » Di 9. Jun 2020, 18:34

Gegenwind für Esken:

https://web.de/magazine/politik/saskia- ... n-34777228


Auch der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, der Thüringer Ressortchef Georg Maier, sieht keine Rechtfertigung dafür, die Integrität der Polizei strukturell in Frage zu stellen. Ähnlich äußerte sich der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD).

Wie er sagte, sei er seit 14 Jahren für die Polizei verantwortlich und habe rassistische Ausfälle, die man ihr im Allgemeinen zuordnen könne, nie erlebt. Allerdings: "Es gibt, wo Menschen unterwegs sind, einzelne Verfehlungen", sagte Lewentz. "So was gibt es immer, nicht nur bei der Polizei, sondern überall in der Gesellschaft."

Auch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hat der Aussage ihrer SPD-Parteivorsitzenden widersprochen. "Die absolute Mehrheit der Polizistinnen und Polizisten in Deutschland hat mit Rassismus absolut nichts am Hut", so Lambrecht gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Es gebe Einzelfälle, die konsequent aufgeklärt und geahndet werden müssten, aber Anzeichen eines strukturellen Rassismus innerhalb der Polizei könne sie nicht ausmachen.
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)


Zurück zu „Sabbelecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende