Seite 1 von 2

Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: Sa 3. Apr 2021, 12:22
von Dobbie
Hallo zusammen,

aus aktuellem Anlass habe ich eine Frage in die Runde: es ist ja scheinbar aktueller Mainstream, an allen möglichen Challanges teilzunehmen. Auch unsere Polizei will da anscheinend nicht hintenan stehen. Oliver Schmitt für die Kooperation der Polizei und Feuerwehr Aachen, Jerusalema, Maustanz, oder diverse Raps. Fühlt Ihr Euch davon vertreten?

Meine Meinung ist, dass das Aachener Video richtig gut war und einen tieferen Sinn zum richtigen Zeitpunkt hatte. Zudem war es sehr professionell gemacht. Aber Jerusalema, ein Rap-Video einer Azubine in einem Klo mit dem Thema Händewaschen oder zuletzt der Maustanz - ich finde das ehrlich gesagt sehr peinlich und denke, die Polizei sollte sich nicht den Anstrich einer Showtanzgruppe geben. Ich möchte mit sowas nicht in Verbindung gebracht werden und ich möchte deswegen auch nicht vom Bürger diskreditiert werden. Klar, der größere Teil der Bevölkerung wird damit kein Problem haben. Aber gerade das Klientel, was die heutige Polizei eh nur noch als verweichlichte Uniformträger wahrnimmt, wird solche Videos zum Anlass nehmen, um die Polizei weiter abzuwerten. In Kombination damit, dass heutzutage immer schlechteres Fachwissen vorliegt, man zum Beispiel Tunern im Bereich der StVZO kaum noch was entgegenzusetzen hat, oder viele Kollegen kaum noch vernünftig Auto fahren können und das Abhauen vor der Polizei mittlerweile immer einfacher wird, sehe ich eine insgesamt negative Gesamtentwicklung des Ansehens der Polizei. Gefühlt geht es nur noch darum, TÄT zu jagen, vorgegebene Ranking-Zeiten zu unterbieten und nicht durch Fehler aufzufallen, anstatt sich draußen mit den Leuten zu messen, die meinen, sie könnten auf der Straße machen was sie wollen und der Polizei respektlos gegenübertreten. Für mich ist die Polizei das zum Teil selber schuld durch zu lasches auftreten. Es fehlt oft an Wissen. Schlagfertigkeit, Eloquenz. Durch unpassende Tanzvideos wird man sich nichts von dem erarbeiten. Das hat nichts erwachsenes, nichts von einem Amtswalter, jemandem, der hoheitliche und repressive Maßnahmen treffen soll.

Was ist Eure Meinung dazu?

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: Sa 3. Apr 2021, 13:37
von Kaeptn_Chaos
Dass deine Sicht der Dinge hinsichtlich Fahrkünsten und Rechtssicherheit in deinem Landrat so sein mag, aber nicht das Bild der Polizei NRW widerspiegelt.
Wir sind sehr erfolgreich in der Poserszene und haben die letzten Verfolgungsfahren durch Fangen beendet.
Wenn der Landrat MK ein Tanzvideo publiziert, kann ich noch immer ohne Zittern einschreiten.

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: Sa 3. Apr 2021, 14:34
von 1957
:zustimm:

Also Dobbie, jeder von uns macht seine Erfahrungen, sollte dabei aber unbedingt beachten, dass es eben nur ein sehr beschränkter Erfahrungsbereich sein kann.

Was ist übrigens ein respektloses Verhalten gegenüber der Polizei, wo fängt das an?

Das Abhauen mit einem Gefährt ist übrigens für alle Beteiligten und meist auch Unbeteiligte eine äußerst gefährliche Sache.

Die Fahrkünste der Polizisten waren seit jeher individuell, wobei zu früheren Zeiten doch etliche Fahrer machomäßig Grenzen deutlich überschritten. Wir müssen nicht jeden um jeden Preis fangen, denn in der Regel geht es bei solchen Fahrten um recht wenig.

Und auch das Wissen und die Schlagfertigkeit sind früher wie heute durchaus unterschiedlich verteilt. Was der eine als schlagfertig begreift, ist für den anderen bereits arrogant oder aggressiv. Entsprechende Rhetorik ist das richtige Mittel.

Was ist lasches Auftreten? Wann ist man eloquent?

Das mit den "verweichlichten" Uniformträgern wurde uns in den 80ern und 90ern auch unterstellt. Gestimmt hat es nie.


Was möchtest du uns mit diesem Satz denn überhaupt sagen:

" Gefühlt geht es nur noch darum, TÄT zu jagen, vorgegebene Ranking-Zeiten zu unterbieten und nicht durch Fehler aufzufallen, anstatt sich draußen mit den Leuten zu messen, die meinen, sie könnten auf der Straße machen was sie wollen und der Polizei respektlos gegenübertreten" ?

.

Tät machen, Aufgaben zu erledigen und Fehler zu vermeiden gehört einfach zum Job.

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: Sa 3. Apr 2021, 20:57
von Controller
Naja, ich halte die unsäglichen Nazi Catgruppen für viel gefährlicher als diese Gruppen, die Freude und Lebenslust ausdrücken,
aber mal wieder nur meine Meinung :pfeif:

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: Sa 3. Apr 2021, 22:54
von 1957
:zustimm:

Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: So 4. Apr 2021, 09:26
von Officer André
Controller hat geschrieben:Naja, ich halte die unsäglichen Nazi Catgruppen für viel gefährlicher als diese Gruppen, die Freude und Lebenslust ausdrücken,
aber mal wieder nur meine Meinung :pfeif:
Da bin ich ganz bei Controller :zustimm:

Ich persönlich empfinde diese Videos auch als peinlich und lächerlich. Jerusalema war da eine Ausnahme. Ich vermute, es ist aber auch eine Frage der Generation wie man solche Videos wahrnimmt. Ich bin ein „alt“ und konservativ. Jüngere Kollegen nehmen solche Videos anders wahr. Muss man so hinnehmen.

Für meinen Geschmack, könnten wir oft robuster einschreiten. Deeskalation ist unbestreitbar wichtig und der richtige Weg. Ab einem gewissen Punkt - und der ist bei mir teils recht schnell erreicht - ist Deeskalation gescheitert und dann schreite ich robust ein. Einige Kollegen ömmeln da weit länger herum. Ich gebe Anweisungen gern zwei mal, maximal drei mal, dann greife ich konsequent und robust durch.

Andererseits gibt es Kollegen, denen platzt schon der Kragen, wenn jemand „scheiß Bulle“ ruft oder uns nicht mit dem nötigen Respekt begegnet. Davon halte ich auch wieder nichts. Wir haben es oft mit Klientel zu tun, welches sich allgemein nicht adäquat auszudrücken und zu benehmen weiß. Da muss ich mich nicht gleich von jeder Respektlosigkeit provozieren lassen.

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: So 4. Apr 2021, 14:32
von 1957
:zustimm:

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: So 4. Apr 2021, 17:26
von Dobbie
Generell gebe ich Euch Recht. Da ich aber auch "eher alt und konservativ" bin, frage ich mich, ob "Freude und Lebenslust" der Polizei öffentlich zur Schau gestellt werden muss / sollte? Wenn man sich mit den Kollegen besäuft oder gemeinsam in den Strip-Club gehen sollte (rein theoretisch :polizei3: ), kann das auch "Freude und Lebenslust" ausdrücken und kommt sicherlich auch in manchen Bevölkerungsgruppen gut und cool an, wenn man das öffentlich macht. Macht man aber nicht. Ich stehe auf dem Standpunkt, dass Polizei der Außendarstellung einen hohen Stellenwert beimessen sollte. Das heißt für mich, professionelles und erwachsenes auftreten.
Ich habe das Maus-Video öffentlich als "wir entwickeln uns zur Kindergartengruppe" betitelt. Mal sehen, warum mein Leiter/GE darüber mit mir reden möchte :gruebel: :polizei1: . Anscheinend habe ich da irgendwelche Gefühle verletzt.

Ich verstehe was Du André meinst mit "robuster" einschreiten. Ich entgegne, -ich bin körperlich unterrepräsentiert und würde vermutlich 3 von 4 richtigen Widerständen verlieren. Aber ich habe schon seit vielen Jahren keinen richtigen mehr gehabt, weil ich laut der Kollegen eine gute Autorität ausstrahle und sehr aufmerksam bin, was die Eigensicherung betrifft. Ich bin der Überzeugung, wer dem Gegenüber das Gefühl gibt, ihm keine Chance zu lassen einen Angriff zu starten, der sieht auch in den meisten Fällen davon ab. Ich denke Autorität ist das Attribut, welches für uns das Stärkste in der Außendarstellung ist. Das sollten wir nicht durch Verweichlichung mittels gefühlsduseliger Anbiederung aushebeln. Ich möchte vom Bürger weder mit irgendwelchen rechten Gesinnungen aufgrund der Chats, aber auch nicht mit primitiven Tanzeinlagen in Verbindung gebracht oder drauf angesprochen werden. Ich sehe uns als die Schiedsrichter des Spiel des Lebens. Und die besten Schiedsrichter sind die, die man nicht wahrnimmt.
Was möchtest du uns mit diesem Satz denn überhaupt sagen:

" Gefühlt geht es nur noch darum, TÄT zu jagen, vorgegebene Ranking-Zeiten zu unterbieten und nicht durch Fehler aufzufallen, anstatt sich draußen mit den Leuten zu messen, die meinen, sie könnten auf der Straße machen was sie wollen und der Polizei respektlos gegenübertreten" ?

.

Tät machen, Aufgaben zu erledigen und Fehler zu vermeiden gehört einfach zum Job.
Du hast Recht, das ist natürlich immer von den eigenen Erfahrungen abhängig. Anscheinend sieht Polizei weiter östlich generell anders aus als hier im Westen, wenn ich unsere unterschiedlichen Wahrnehmungen betrachte. Konkret meine ich aber, dass hier seit einigen Jahren nur Wert darauf gelegt wird, die TÄT-Quoten um jeden Preis zu erfüllen, und sei es am Stopp-Zeichen (in krassen Fällen ohne Dokumente, ohne ZK, nur flott die EC-Karte :o ). Dass man durch die Stadt fährt und sich mal an den Hot-Spots zeigt, wird da eher vernachlässigt. Vielleicht auch, weil man den Kontakt zum Widerspruchs-Bürger nicht möchte. Es wird bemängelt, dass ERZ VU-P um 10 Sekunden am Ziel vorbei geht. Niemand hinterfragt mehr, ob die VU-P überhaupt Anlass geben, mit Null zu fahren.
Das sind für mich Sachen, die vielleicht nicht direkt mit Tanz-Videos zu tun haben, aber wo ich subjektiv das Gefühl habe, dass jüngere Generationen heute mehr Wert auf Haare, Oberarme und cooles Auftreten legen, als den Dienst zu hinterfragen und den eigenen Weg immer neu auszurichten. Es ist ja klar, dass ältere im Endamt eine andere Perspektive haben und sich nicht verrückt machen lassen, wenn Zahlen nicht erfüllt sind, sondern Präsenz in der Innenstadt wichtiger ist, als das Rumlungern an TÄT-Stellen. Aber die sterben halt immer mehr aus. Und ich fürchte, dass wir immer mehr tanzende Selbstdarsteller sehen werden, die sich ihrer Außendarstellung gar nicht mehr bewusst sind. Und auch nicht der Erwartungshaltung derer, die uns für unseren Job bezahlen. Am Ende ist MIR der Bürger wichtiger als ein Vorgesetzter, denn die kommen und gehen und jeder hat wieder neue Ideen. Die Erwartungshaltung des Bürgers ist immer die gleiche - er erwartet Sicherheit von uns. Er will uns sehen in seinem Umfeld, aber nicht nur mit der Kasse in der Hand - und vermutlich auch nicht tanzend.

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: So 4. Apr 2021, 19:43
von 1957
Also ich bin aus dem tiefsten Westen.

"onkret meine ich aber, dass hier seit einigen Jahren nur Wert darauf gelegt wird, die TÄT-Quoten um jeden Preis zu erfüllen, und sei es am Stopp-Zeichen (in krassen Fällen ohne Dokumente, ohne ZK, nur flott die EC-Karte :o ). Dass man durch die Stadt fährt und sich mal an den Hot-Spots zeigt, wird da eher vernachlässigt. Vielleicht auch, weil man den Kontakt zum Widerspruchs-Bürger nicht möchte. Es wird bemängelt, dass ERZ VU-P um 10 Sekunden am Ziel vorbei geht. Niemand hinterfragt mehr, ob die VU-P überhaupt Anlass geben, mit Null zu fahren."

Wenn das so ist, dann läuft in deiner Behörde/Dienststelle etwas falsch.

Es ist aber auch falsch, der Verkehrssicherheitsarbeit eine niedrigere Priorität als anderen Aufgaben zuzuschreiben.

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: Mo 5. Apr 2021, 16:38
von Kulinka
Hallo zusammen,

die vielen Tanzvideos auf offiziellen Polizei-Accounts zur Jerusalema-Challenge fand ich persönlich sehr befremdlich. Nicht weil ich glaube, Polizei dürfe nicht tanzen. Eher weil es auf mich überzogen wirkte, wie ALLE, wirklich alle in D auf diesen Zug aufsprangen. Im Moment bröckelt an vielen Punkten der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft, zudem ist die Lage insgesamt sehr ernst. Es ist zwar nur ein Gefühl, aber ich empfinde das Mittun bei Challenges wie der Jerusalema-Challenge in diesem Kontext als völlig deplatziert. So als würde eine Alarmsirene heulen und als Reaktion darauf fangen alle an, stereotyp lachend zu tanzen.

Viele Grüße
Kulinka

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: Mo 5. Apr 2021, 16:47
von Kaeptn_Chaos
Wenn sich mal jeder von gesellschaftlichen Fehlverhalten so abgrenzen würde wie von tanzenden Polizisten. :polizei10:

Bei uns sind die Reaktionen DES BÜRGERS, den es so gar nicht gibt, weil der etwas vielschichtiger ist, als das hier vermittelt wird, auf unsere social media content durchweg positiv. Ohne Jerusalema.

Dass man zum 50. eines nationalen Heiligtums als Angehöriger des PP der Heimatstadt mittanzt, kann meinen Popo jetzt auch nicht zum Runzeln bewegen.

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: Mo 5. Apr 2021, 17:19
von 1957
:polizei1:

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: Mo 5. Apr 2021, 17:22
von Officer André
Dobbie hat geschrieben: Ich verstehe was Du André meinst mit "robuster" einschreiten. Ich entgegne, -ich bin körperlich unterrepräsentiert und würde vermutlich 3 von 4 richtigen Widerständen verlieren. Aber ich habe schon seit vielen Jahren keinen richtigen mehr gehabt, weil ich laut der Kollegen eine gute Autorität ausstrahle und sehr aufmerksam bin, was die Eigensicherung betrifft. Ich bin der Überzeugung, wer dem Gegenüber das Gefühl gibt, ihm keine Chance zu lassen einen Angriff zu starten, der sieht auch in den meisten Fällen davon ab. Ich denke Autorität ist das Attribut, welches für uns das Stärkste in der Außendarstellung ist. Das sollten wir nicht durch Verweichlichung mittels gefühlsduseliger Anbiederung aushebeln.
Wat is denn ein „richtiger“ Widerstand, wenn Du seit Jahren keinen hattest? :gruebel:

Auftreten und Statur macht definitiv einen großen Unterschied. Es findet sich trotzdem immer ganz ein Harter, der es unbedingt wissen will. Wie bestellt so geliefert :nixweiss:

Technik ist dicken Oberarmen vorzuziehen. Beides ist nicht verkehrt. Zu viel Maße (auch Muskeln) macht wiederum weniger beweglich (aus persönlicher Erfahrung).

TÄT: Klingt sehr verbissen. Kann ich so (zum Glück) nicht bestätigen.

Maus: Wenn sich selbst die Tagesschau nicht zu schade ist (auch da gab Kritiker), warum dann wir nicht. Da finde ich Twitterfauxpas des SMT wie „wir retten auch schwarze Schwäne LOL“ viel peinlicher.

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: Mo 5. Apr 2021, 18:52
von Aldous
Kaeptn_Chaos hat geschrieben:
Mo 5. Apr 2021, 16:47
Bei uns sind die Reaktionen DES BÜRGERS, den es so gar nicht gibt, weil der etwas vielschichtiger ist, als das hier vermittelt wird, auf unsere social media content durchweg positiv. Ohne Jerusalema.
Man muss dem Verständnis von Social Media vermutlich schon etwas entwachsen sein (oder es nie gehabt haben), wenn man glaubt, dass Feedback auf Social Media würde widerspiegeln, wie die (mutmaßliche) Zielgruppe darüber denkt.

Re: Polizei-Tanz-Einlagen

Verfasst: Mo 5. Apr 2021, 18:58
von Controller
also ich richte doch nicht nicht mein Handeln, meine Gedanken, mein Empfinden und Gefühle nach den Ergüssen auf FB, twitter und co aus !