[Hamburg] Beihilfe+PKV oder Heilfürsorge?

Zuzahlungen, Kur-Anträge, Praxisgebühr - einfach alles, was mit der Heilfürsorge oder Beihilfe zu tun hat
ahoi_brause

[Hamburg] Beihilfe+PKV oder Heilfürsorge?

Beitragvon ahoi_brause » Mi 4. Feb 2015, 20:05

Hallo alle zusammen!


So fern nichts mehr schief geht, dürfte ich in naher Zukunft zum Land Hamburg versetzt werden. Hier habe ich das Privileg mich zwischen Beihilfe+PKV und Heilfürsorge entscheiden zu dürfen. Und ich darf mich im Fall einer Fehlentscheidung auch 1 Mal umentscheiden.

Da ich wenig Ahnung davon habe und mit meinen Anfang 20 sicherlich noch nicht den Weitblick habe, wie einige Kollegen hier, hatte ich gehofft einige Ratschläge und Denkanstöße zu erhalten.

Zuallererst komme ich von einem Dienstherren (BPOL) der auch noch die Heilfürsorge hat, dazu habe ich private Ergänzungstarife meiner Wahl abgeschlossen. Ich hatte bisher auch nicht den Eindruck, dass mir irgendwas gefehlt hat oder hätte. Habe lediglich 1 mal einen MRT Termin gebraucht und innerhalb 2 Wochen bekommen. (War nicht mal eilig) Ich weiß auch nicht ob das schnell ist oder langsam. Ich sage auf jeden Fall immer, dass ich von der Polizei bin und das suggeriert in meinem Bundesland vielleicht, dass ich privat versichert bin, da das Land keine Heilfürsorge hat.


Welche Punkte sollte ich bei meiner Überlegung beachten ? Was sollte ich unbedingt nicht außer Acht lassen?

Vielen Dank für alle Beiträge!
Gruß Ahoi_Brause
Zuletzt geändert von ahoi_brause am Mi 4. Feb 2015, 20:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
coco_loco
Moderator
Moderator
Beiträge: 4403
Registriert: Sa 5. Sep 2009, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: [Hamburg] Beihilfe+PKV oder Heilfürsorge?

Beitragvon coco_loco » Mi 4. Feb 2015, 20:19

Allein schon aus finanziellen Gründen würde ich mich immer für die Heilfürsorge entscheiden. Du zahlst locker über 200€ bei einer PKV, kriegst alle Rechnungen nach Hause, musst sie einreichen, warten etc. Nee... :nein:
"Every fairy tale needs a good old-fashioned villain" - Moriarty.

ahoi_brause

Re: [Hamburg] Beihilfe+PKV oder Heilfürsorge?

Beitragvon ahoi_brause » Mi 4. Feb 2015, 20:26

Ja, der finanzielle Aspekt ist auf jeden Fall nicht zu vernachlässigen!

Benutzeravatar
coco_loco
Moderator
Moderator
Beiträge: 4403
Registriert: Sa 5. Sep 2009, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: [Hamburg] Beihilfe+PKV oder Heilfürsorge?

Beitragvon coco_loco » Mi 4. Feb 2015, 20:30

Naja, was gibt es denn für Argumente gegen die Heilfürsorge?
Kostet ne kleine Anwartschaft, kein Zettelkrieg, keine Vorauszahlung der Rechnung...

Wir leben ja nicht in Amerika, in der du mit einer schlechten Krankenversicherung nicht versorgt wirst. Als Kassenpatient wirst du ja normal behandelt und ich habe bislang kaum erlebt, dass ich bevorzugt irgendwo drangekommen bin. Ich bin aber nun auch selten krank. Man kann sich ja immernoch Zusatzversicherungen holen, wie für Krankenhausaufenthalte, Zahnersatz etc.
"Every fairy tale needs a good old-fashioned villain" - Moriarty.

ahoi_brause

Re: [Hamburg] Beihilfe+PKV oder Heilfürsorge?

Beitragvon ahoi_brause » Mi 4. Feb 2015, 20:45

Ich tendiere ja auch zur Heilfürsorge, da ich es 1. nicht anders kenne und 2. keinerlei Nachteile hatte, aber ich möchte alle Pro's und Contra's abwägen, wenn man schon mal die Wahl hat.
Danke soweit Coco_Loco!


Liest hier vielleicht noch jemand von der LBP mit? Hätte da auch noch 1-2 Fragen per PN! :)

Himbär
Cadet
Cadet
Beiträge: 36
Registriert: Do 5. Feb 2015, 11:58

Re: [Hamburg] Beihilfe+PKV oder Heilfürsorge?

Beitragvon Himbär » Do 5. Feb 2015, 13:59

Die Private hat meiner Meinung nach nur Vorteile, wenn man viele Krankheiten hat und oft zum Arzt geht und/oder wenn man eben viel zu Heilpraktikern etc. gehen möchte. Wobei man auch dann natürlich das Geld, was man theoretisch für die private KV zahlen würde, auch sparen könnte und den Heilpraktiker dann so bezahlen könnte. Letztlich muss man auch genau nachrechnen, was die PKV wirklich mehr kostet. Da muss man auch die steuerliche Absetzbarkeit einrechnen und alle privaten Zusatzversicherungen, die man dann evtl. nicht mehr braucht etc. Es sind also nicht pauschal 200 Euro mehr pro Monat. Hängt ja auch davon ab, ob man freie Heilfürsorge hat oder nur Heilfürsorge und auch dafür ein bisschen was zahlen muss. Interessant auch: Wenn man zwei Kinder hat, bekommt man 70 Prozent Beihilfe statt vorher 50. Ist vielleicht für Menschen mit Kindern interessant. Das bekommt man dann 25 Jahre, glaube ich. Ähnlich wie beim Kindergeld..

Letztlich sind Vorteile "nur" zu sehen, wenn man das System, so wie es grad ist, ausnutzen möchte. Ich war früher privat versichert und habe leider schon sehr deutliche Unterschiede bemerkt. Dass das System da nicht schön ist, braucht man nicht zu diskutieren. Aber man wird es nicht ändern können, also kann man die Vorteile nutzen, wenn es einem wichtig ist. Ich habe ganz andere Untersuchungen als Privatpatien bekommen und vor allem auch am Ende des Jahres noch, wo Kassenpatienten schonmal weggeschickt wurden. Ich konnte in Privatpraxen gehen (ob das besser ist, ist sicherlich von Einzelfall zu Einzelfall unterschiedlich) und habe nicht immer das Gefühl gehabt, dass man mich schnell wieder loswerden wollte. Das hat man als Kassenpatient auch nicht immer, aber doch erstaunlich viel öfter. Nicht zu vergessen Wartezeiten etc. Das sollte man sich genau überlegen, ob es einem den Aufwand wert ist. Wenn es das ist, dann sollte man sich durchaus überlegen, Beihilfe und PKV zu nehmen. Ansonsten ist die Absicherung über die Heilfürsorge auch sehr gut :)

wolfi71
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 709
Registriert: Di 4. Jun 2013, 18:32

Re: [Hamburg] Beihilfe+PKV oder Heilfürsorge?

Beitragvon wolfi71 » Do 12. Feb 2015, 14:52

bei der privaten KV hast du halt auch die freie Arztwahl. Du bist da nicht auf die Vertragsärzte angewiesen.

Allerdings kann es dir passieren, dass bestimmte Dinge einen Selbstbehalt haben, wenn nämlich der Arzt mehr liquidiert wie die Beihilferichtlinie/Satzung der PKV hergibt.

Du kannst die Beiträge zur PKV steuerlich in der Höhe der Basiskrankenversicherung geltend machen und darüberhinaus nur bis zu 1.900/3.800€, es sei denn die Basiskrankenversicherung ist teurer.

Nachteil ist natürlich, dass du dir Rechnung erstmal nach Hause kriegt, diese einreichen musst (erst ab 200€ möglich) und dann wartest du. Nach 30 Tagen ist die Arztrechnung normal fällig. Nicht alle Beihilfestellen sind so schnell und manche Kasse ist auch etwas zögerlich. Erfahrungsgemäß sind die Ärzte/Abrechnungsstellen da aber verständnisvoll und kennen das.

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6021
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: [Hamburg] Beihilfe+PKV oder Heilfürsorge?

Beitragvon 1957 » Do 12. Feb 2015, 16:06

in welchem bundesland gibt es denn in der heilfürsorge keine freie arztwahl?
in nrw gehe ich jedenfalls zu dem arzt, den ich mir aussuche.

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8867
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: [Hamburg] Beihilfe+PKV oder Heilfürsorge?

Beitragvon Diag » Do 12. Feb 2015, 17:52

1957, du bist halt schon so assimiliert, dass Du Dir nur Vertragsärzte aussuchst ohne es zu merken. :polizei2:


Zurück zu „Die Heilfürsorge / Beihilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende