Zahnzusatzversicherung, Krankenzusatzversicherung für stationäre Aufenthalte

Zuzahlungen, Kur-Anträge, Praxisgebühr - einfach alles, was mit der Heilfürsorge oder Beihilfe zu tun hat
Matx
Cadet
Cadet
Beiträge: 2
Registriert: Fr 4. Mai 2018, 11:28

Zahnzusatzversicherung, Krankenzusatzversicherung für stationäre Aufenthalte

Beitragvon Matx » Fr 4. Mai 2018, 11:48

Hallo zusammen,

nachdem ich, damals noch unter einem nun nicht mehr bekannten Benutzernamen, auf umfassende Hilfe zur Vorbereitung auf das Auswahlverfahren zum Polizeidstudium gestoßen bin, hoffe ich nun erneut auf eure Hilfe.

Mangels eigener Erfahrungswerte tue ich mich mit dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung ein wenig schwer.

Ich habe aktuell eine gr. AWV bei der HUK (Beitritt 2011, aktuelles Alter 27 Jahre) und möchte die AWV bei der Signal Iduna neu abschließen. Gleichzeitig möchte ich eine Zahnzusatzversicherung abschließen.

Nach diversen Gesprächen mit einer Versicherungsvertreterin, einem Versicherungsmakler und einem Honorarberater habe ich nun drei gegenläufige Meinungen und Empfehlungen zum Thema der Zahnzusatzversicherung gehört.

Im Bereich der Zahnzusatzversicherung habe ich die Qual der Wahl zwischen den Signal Iduna Tarifen GE, GE-TOP, Z50-30 und ZahnPLUS.

Die Tarifkombination um GE erstattet im Bereich der Zähne 30 % des Rechnungsbetrages bei Zahnersatz. Von dem verbleibenden Rechnungsbetrag werden 50 %, bis zu einem Jahreshöchstsatz von 1.280 Euro und bis zu den Höchstsätzen der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) erstattet. Die 1.280 greifen für "nicht durch einen anderwaitigen Versicherungsschutz gedeckten Zahnkosten", also auch für alle Zahnbehandlungen neben dem o.g. Zahnersatz.
Desweiteren sind u.a. kleine Erstattungen bei Sehhilfen, Kurtagegeld und eine Auslandsreisekrankenversicherung inkludiert.

Der Tarif ZahnPLUS erstattet 100 % der Kosten für Zahnersatz innerhabl der Regelversorgung "inkl. GKV-Leistung". Meinem Verständnis nach dürften diese Kosten ja bereits durch die Freie Heilfürsorge im Rahmen der Regelversorgung gänzlich übernommen werden - also irrelevant.
Ferner werden 70 % der Kosten für Zahnersatz, Zahnbehandlung, Prophylaxe (bis 150 Euro) und Kieferorthopädie erstattet.
Die Erstattungshöchstsätze sind gestaffelt und steigen ab dem fünften Kalenderjahr auf 4000 Euro.
Erstattet wird bis zu den Höchssätzen der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und Zahnärzte (GOZ) erstattungsfähig.

Da ich keine Erfahrungen habe wie hoch Zahnrechnungen werden und wie gut die Regelversorung von der freien Heilfürsorge ist, bin ich mir unsicher zu welchem Tarif ich greifen soll. Preislich ist der ZahnPLUS Tarif 5 Euro günstiger und kostet 21 Euro pro Monat.
Ich frage mich auch, ob sobald die freie Heilfürsorge eine Kostenübernahme verneint, die Beihilfe automatisch 50 % der Rechnung übernimmt als Rückfallebene.

Über Erfahrungen und Meinungen würde ich mich freuen.


Gruß,
Matthias

Matx
Cadet
Cadet
Beiträge: 2
Registriert: Fr 4. Mai 2018, 11:28

Re: Zahnzusatzversicherung, Krankenzusatzversicherung für stationäre Aufenthalte

Beitragvon Matx » Fr 4. Mai 2018, 13:10

Ach das Bundesland ist NRW.

Benutzeravatar
Pottler
Cadet
Cadet
Beiträge: 1
Registriert: Mi 9. Mai 2018, 01:09
Wohnort: Bochum

Re: Zahnzusatzversicherung, Krankenzusatzversicherung für stationäre Aufenthalte

Beitragvon Pottler » Mi 9. Mai 2018, 01:56

Hallo Matx,

ich kann dir da bestimmt weiterhelfen. Klick auf der Startseite mal auf "Cops beraten Cops", da findest du meine Vita
und meine Erreichbarkeiten.
Die Tarife kann ich "beten" :ja:

Gruß
Holger :zustimm:


Zurück zu „Die Heilfürsorge / Beihilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende