Neue Beamte in gesetzliche Rentenversicherung

Zuzahlungen, Kur-Anträge, Praxisgebühr - einfach alles, was mit der Heilfürsorge oder Beihilfe zu tun hat
Schnulpe
Cadet
Cadet
Beiträge: 2
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 13:17

Neue Beamte in gesetzliche Rentenversicherung

Beitragvon Schnulpe » Mo 23. Mär 2020, 02:57

https://www.spiegel.de/wirtschaft/sozia ... b0d782a65b

Ein Thema mal zur Kenntnis, falls ihr es noch nicht gesehen habt. Die Rentenkommission schlägt vor, dass neue Beamte in die gesetzliche Rentenversicherung eingegliedert werden. Ob und wenn ja, wie es umgesetzt wird steht in den Sternen, es hätte aber sicher einige Konsequenzen was auch die Attraktivität des Berufs bzw. die persönliche Absicherung betrifft.

Benutzeravatar
Kensei
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 973
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 18:46

Re: Neue Beamte in gesetzliche Rentenversicherung

Beitragvon Kensei » Mo 23. Mär 2020, 10:00

Die Diskussion kommt ja immer mal wieder auf. Wir haben ca. 50Mio. Erwerbstätige in Deutschland, davon ca. 1,5 bis 2 Mio. Beamte. Wie dieser verschwindend geringe Teil mit seinen zusätzlichen Beiträgen das Rentenproblem der restlichen 48 Mio. lösen soll, ist mir schleierhaft. Von daher beurteile ich dererlei Maßnahmen als ziemliche Symbolpolitik.
Wenn schon, dann sollten wir mal über die Rentenbeiträge der Selbständigen reden. Aber dann heißt es ja gleich wieder der Mittelstand bricht uns weg...
"Free people will never remain free, if they are not willing, if need be, to fight for their vital interests..."
- John Foster Dulles

Konspi
Corporal
Corporal
Beiträge: 369
Registriert: So 24. Jan 2016, 20:09

Re: Neue Beamte in gesetzliche Rentenversicherung

Beitragvon Konspi » Mo 23. Mär 2020, 11:09

@schnulpe
und ob jemand mit ca. 20 J. bei der Polizei anfängt und die Entscheidung durch die Form der Rentenversicherung beeinflusst wird, wage ich zumindest aus meiner Erfahrung zu bezweifeln.

Die deutlich höhere Pensionszahlung, auf Basis der letzten Besoldungsgruppe, wird aus meiner Sicht natürlich nicht ganz zu unrecht kritisch betrachtet. Insbesondere ich als Vollzugsbeamter, mit Heilfürsorge gesegnet, Dienstsport treibend, "familienauditiert" und mit ca. 62 in Pension gehend, bin in der Diskussion mit angestellten Freunden recht zurückhaltend. Insbesondere, soweit diese nicht über eine betriebliche Zusatzversicherung, Boni-Zahlungen und 13/14 Monatsgehälter verfügen. Und wenn ich mit den o.g. Privilegien dann noch im Stab, Geschäftszimmer, Ministerium, Projektgruppen o.ä. sitzen würde, wäre ich noch ruhiger.

Grüße
konspi
Man darf eine Meinung haben, man muss nicht! Wenn man keine Ahnung hat - einfach mal "Fresse halten"! Dieter NUHR
"Glück ab"!


Zurück zu „Die Heilfürsorge / Beihilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende