Polizistinnen und Selbstverteidigung

Erfahrungsberichte, Fragen und Tipps
Mattze

Polizistinnen und Selbstverteidigung

Beitragvon Mattze » Mi 20. Jul 2005, 11:00

Hi an Alle,


die hier wieder seitenlang diskutieren. Kurz zu mir, bin Gruppenführer in einer BFH und daher etwas öfter mit in Gewahrsamnahmen oder Abtransporten beschäftigt. Was mich bei diesen Diskussionen hier am meisten stört sind 3 Sachen:

1) Hier schreiben User über Sachen, von denen Sie keine Ahnung haben,
denn Sie sind "keine" Polizeibeamten, höchsten vom Hören-Sagen ( ich
kenn jemand, der jemand kennt der mal bei der Polizei war).

2) Es wird definitiv zuviel ferngesehen!! Andauernd wird man hier von 2m
und 120Kg Männern meistens noch mit Kampfkunsterfahrung
angegriffen. Wie kommt ihr immer auf sowas?

3) Die beste Verteidigung des Polizisten ist die Uniform, wir leben hier, von
ein paar Ausnahmen einmal abgesehen in einem Staat, wo diese
ganzen Horrorszenarien fast nicht vorkommen.


An die noch nicht, aber bald Kollegen, die ihre Zusagen für das neue Ausbildungsjahr schon haben noch ein paar Worte: Entspannt Euch in der Realität kommt ihr mit diesen Situationen ganz gut klar, darauf bereitet Euch die Ausbildung auch recht vernünftig vor.

Und falls ich in nächster Zeit mal auf einen 2m und 120Kg Typen mit exzessiver Kampfkunsterfahrung stoßen sollte, melde ich mich wieder und berichte :D

LG,
Mattze

Benutzeravatar
Trooper
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 13304
Registriert: Sa 2. Okt 2004, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Polizistinnen und Selbstverteidigung

Beitragvon Trooper » Mi 20. Jul 2005, 11:08

1) Hier schreiben User über Sachen, von denen Sie keine Ahnung haben,
denn Sie sind "keine" Polizeibeamten, höchsten vom Hören-Sagen ( ich
kenn jemand, der jemand kennt der mal bei der Polizei war).
Amen, brother... :mrgreen: :top:

In den meisten Situationen, in denen man handgreiflich werden muß, liegt kein Angriff auf den/die Beamten vor, sondern das Gegenüber hat schlicht und einfach keine Lust, mitgenommen zu werden und es entspinnt sich eine heitere Rangelei...

Entsprechend ist auch die polizeiliche Ausbildung ausgerichtet (siehe mein Post weiter oben).


Grüße,

Trooper
Dear Kids,
There is no Santa. Those presents are from your parents.
Sincerely, Wikileaks

Benutzeravatar
NashBridges
Corporal
Corporal
Beiträge: 323
Registriert: So 20. Mär 2005, 00:00
Wohnort: Kölleda/Burgdorf

Polizistinnen und Selbstverteidigung

Beitragvon NashBridges » Sa 23. Jul 2005, 10:07

@Mattze: Kann dir ein Aufeinandertreffen mit einem 2m, 120 kg. Kerl bieten, der jetzt auch Kampfsporterfahrung sammeln konnte (vom zusehen :mrgreen: )!

Handelte sich hierbei um einen nigerianischen Stang. der alles daran setzte, sich seiner Abschiebung zu wiedersetzten. Dem war jedes Mittel recht, sich gegen die eingesetzten Beamten zu wehren. Beissen, schlagen, treten - als wir dann aber mit 5 Koll. auf ihm saßen und ihm den Body Cuff und den KuB aufgesetzt hatten war er plötzlich Lammfromm - nix mehr mit Widerstand. :wink:

Zum Verlauf der Situation passt das Posting von Trooper ganz gut:
" In den meisten Situationen, in denen man handgreiflich werden muß, liegt kein Angriff auf den/die Beamten vor, sondern das Gegenüber hat schlicht und einfach keine Lust, mitgenommen zu werden und es entspinnt sich eine heitere Rangelei... " - Meist habe ich schon gewisse Vorinformationen über solche Personen und kann mich dann entsprechend auf sie einstellen (Anzahl der Kräfte, Fesslungsmittel, usw.).
Die Wahrscheinlichkeit das solch ein Typ einfach mal so aus Lust und Laune auf einen Polizisten oder eine Polizistin los geht liegt irgendwo zwischen -1 und 0.
Hey Bubba.....


Zurück zu „Sport und Selbstverteidigung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende