Welche Selbstverteidigungstechnik?

Erfahrungsberichte, Fragen und Tipps
Benutzeravatar
Vatter_Abraham
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 143
Registriert: Sa 14. Mai 2011, 11:18
Wohnort: Berlin

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Vatter_Abraham » Mo 12. Sep 2011, 23:19

Danny.reloaded hat geschrieben: Grundsätzlich richtig, allerdings lernt man im MMA auch im Standup zu bleiben, sich sozusagen sein Kampfgebiet selber auszusuchen (im Idealfall).
Richtig, meine Worte bezogen sich auch nur auf's BJJ (Fettung :) ). Beim BJJ wird ja der Bodenkampf regelrecht gesucht. Die Standuptechniken dienen mehr oder weniger nur dazu, die Distanz zum Gegner zu überwinden und ihn in den Bodenkampf zu zwingen.

Das ist eine Herangehensweise, die ich auch bei Vollzugsbeamten für ziemlich problematisch halte, sofern es um mehr als einen Gegner geht.

Abgesehen davon spricht m.E. nichts dagegen MMA "für die Straße" zu trainieren, sofern es Standup orientiert bleibt.
Kein "Freund und Helfer", doch stets bemüht um Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. :)

Die Wahrheit tut weh: http://www.youtube.com/watch?v=BWIPZvwcnX8

Top-Cop
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 666
Registriert: Sa 3. Dez 2005, 00:00

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Top-Cop » Di 13. Sep 2011, 10:35

Danny.reloaded hat geschrieben:
Schöner Sport, aber aufgrund der starken Bodenkampforientierung nach meinem Dafürhalten für die SV wenig geeignet. Keine gute Idee, sich mit dem Gegner vor den Stiefeln seiner Mittäter auf dem Boden herumzurollen.
Grundsätzlich richtig, allerdings lernt man im MMA auch im Standup zu bleiben, sich sozusagen sein Kampfgebiet selber auszusuchen (im Idealfall).
Von der SV abgesehen wird sich bei Festnahmesituationen das Bodentraining dann sicher auch bezahlt machen.
Genau richtig
Gerade beim Gerangel am Boden kommt einem das Grappling und BJJ zu Gute
Und wie schon gesagt trainiert man auch im Standtup

Bezüglich des Krav Maga muss ich Vatter Abraham Recht geben
Mittlerweile gibt es zuviel und zu verwaschene Angebote
Kaum eine Schule lehrt Krav Maga in seiner Grundform

Top-Cop
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 666
Registriert: Sa 3. Dez 2005, 00:00

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Top-Cop » Di 13. Sep 2011, 10:38

Vatter_Abraham hat geschrieben:
Danny.reloaded hat geschrieben: Grundsätzlich richtig, allerdings lernt man im MMA auch im Standup zu bleiben, sich sozusagen sein Kampfgebiet selber auszusuchen (im Idealfall).
Richtig, meine Worte bezogen sich auch nur auf's BJJ (Fettung :) ). Beim BJJ wird ja der Bodenkampf regelrecht gesucht. Die Standuptechniken dienen mehr oder weniger nur dazu, die Distanz zum Gegner zu überwinden und ihn in den Bodenkampf zu zwingen.

Das ist eine Herangehensweise, die ich auch bei Vollzugsbeamten für ziemlich problematisch halte, sofern es um mehr als einen Gegner geht.

Abgesehen davon spricht m.E. nichts dagegen MMA "für die Straße" zu trainieren, sofern es Standup orientiert bleibt.
Zumeist geht es bei uns ja auch um die Festlegung einzelner Straftäter
Da ist der Bodenkampf mitunter schon von Vorteil
Bei Festnahmen in einer Menge ist dieser natürlich nicht anzustreben

Danny.reloaded
Corporal
Corporal
Beiträge: 559
Registriert: Di 7. Dez 2010, 22:16

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Danny.reloaded » Di 13. Sep 2011, 16:07

Bei Festnahmen in einer Menge ist dieser natürlich nicht anzustreben
Naja, früher oder später werden die allermeisten Festnahmen mit Widerstand am Boden enden, würde ich mal behaupten. Nur den Ort wo man zu Boden geht kann man bestimmen.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25371
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Di 13. Sep 2011, 16:08

Eigentlich enden die wenigsten Festnahmen mit Widerstand und am Boden.
:lah:

Benutzeravatar
Vatter_Abraham
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 143
Registriert: Sa 14. Mai 2011, 11:18
Wohnort: Berlin

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Vatter_Abraham » Di 13. Sep 2011, 16:24

@Kaeptn

Ich glaube, Dannys Beitrag wollte sagen:
früher oder später werden die allermeisten - Festnahmen mit Widerstand - am Boden enden
und nicht
früher oder später werden die allermeisten Festnahmen - mit Widerstand am Boden - enden
Man möge mich korrigieren, wenn ich falsch liege. :lupe:
Kein "Freund und Helfer", doch stets bemüht um Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. :)

Die Wahrheit tut weh: http://www.youtube.com/watch?v=BWIPZvwcnX8

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25371
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Di 13. Sep 2011, 16:26

Warum schreibt er das dann nicht?
:lah:

Benutzeravatar
Trooper
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 13303
Registriert: Sa 2. Okt 2004, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Trooper » Di 13. Sep 2011, 17:05

Mir haben meine (überschaubaren und völlig breitensportlichen) Bodenkampferfahrungen schon durchaus einige Male bei Festnahmen geholfen. Und eigentlich finde ich deswegen auch, daß grundlegende Bodenkampf-Fähigkeiten in jedes polizeiliche Standard-Curriculum reingehören... und zwar nicht bloß die übliche Nummer á la "Mit den Knien belasten und ein bißchen den Arm verdrehen".
Dear Kids,
There is no Santa. Those presents are from your parents.
Sincerely, Wikileaks

Benutzeravatar
Vatter_Abraham
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 143
Registriert: Sa 14. Mai 2011, 11:18
Wohnort: Berlin

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Vatter_Abraham » Di 13. Sep 2011, 17:07

@Kaeptn

Als sein Anwalt vermute ich, dass ihm die Doppeldeutigkeit seines Schriebs nicht bewusst war.
Kein "Freund und Helfer", doch stets bemüht um Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. :)

Die Wahrheit tut weh: http://www.youtube.com/watch?v=BWIPZvwcnX8

Benutzeravatar
Luk91
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 923
Registriert: So 9. Nov 2008, 00:00

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Luk91 » Di 13. Sep 2011, 17:37

Also ich habe mich vor kurzem neben dem Krav Maga(welches den Bodenkampf[sagen wir mal] stiefmütterlich behandelt) dem Luta Livre zugewandt und kann dies nur empfehlen.

Man entwickelt doch schon relativ schnell ein verbessertes gefühl für Hebel usw. und kann dementsprechend schneller umschalten, wenn
Trooper hat geschrieben:..."Mit den Knien belasten und ein bißchen den Arm verdrehen".
mal nicht klappt.
When I am getting sad, I stop being sad and be awesome instead. True story.
Barney Stinson

Danny.reloaded
Corporal
Corporal
Beiträge: 559
Registriert: Di 7. Dez 2010, 22:16

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Danny.reloaded » Mi 14. Sep 2011, 23:00

Als sein Anwalt vermute ich, dass ihm die Doppeldeutigkeit seines Schriebs nicht bewusst war.
Ich glaube, dass auch mein Lieblingsuser verstanden hat, was ich sagen wollte. :polizei10:

Krav Maga finde ich, von dem was ich bisher mitbekommen habe, einfach geil.
Auch wenn du mit dem Mangel an rumgerolle Recht hast. Aber das kann man sich ja auch woanders holen.

M
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1191
Registriert: Sa 21. Mai 2005, 00:00
Wohnort: Am Ende der Republik

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon M » So 18. Sep 2011, 15:26

Ich hab mir jetzt mal das WT angesehen.

Würde 40 Euronen kosten, Training wäre 4-5x Woche möglich.

Mir machte es den Eindruck (kann mich aber auch täuschen), dass manch einer der dort Trainierenden, sagen wir es mal so, bestimmt nicht so begeistert wäre, zusammen mit Beamten aus bestimmten Institutionen zu trainieren :polizei7:

Trainiere nächste Woche mal beim KV Defcon mit, soll 32€ Kosten, Training ist 2x Woche.

Was mir gefällt ist, dass auf der Hompage damit geworben wird, dass man sich vorbehält "nicht die falschen Leute zu trainieren, vor allem einschlägig Polizei bekannte und wg. Gewaltdelikten vorbestrafte"
(Wobei ich mich frage wie das nachgeprüft wird? :gruebel: )

Es gibt dort auch bestimme Lehrgänge an denen nur von Personen aus dem Sicherheitsbereich teilnehmen dürfen.

Von daher dürfte man dort als Vollzugsbeamter ganz gut aufgehoben sein.....

Benutzeravatar
Luk91
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 923
Registriert: So 9. Nov 2008, 00:00

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Luk91 » So 18. Sep 2011, 15:45

@ M

kann ich bestätigen!
Da ist man dort(wenn einem der Stil gefällt) ganz gut aufgehoben.
Ich selbst bin seit 2 Jahren Mitgleid bei KMD.
Das mit dem Überprüfen von Personen ist, laut meinem Trainer, nur vorgesehen, wenn einer Typ oder eine Typin den Verdacht erwckt, das System für die Dunkle Seite zu verwenden.
Dann würde schlicht un dergreifend von der person ein Führungszeugnis verlangt!
wers nicht liefert darf halt nicht mitmachen! :banned:

Aber das wird, wei gesagt nur, bei Auffälligkeit verlangt.

Man muss aber auch beachten, das KM nach meinem Wissen, halt auch kräftig in den Geldbeutel geht!
Der Mionatbeitrag an sich geht zwar okay.

Wenn du aber regelmäßig Seminare besuchen möchtes, was den lerneffekt wahrscheinlich deutlich steigert, dann musst du halt auch jeweils weitere 50€ drauf legen!
(Aber es geht auch ohne)
When I am getting sad, I stop being sad and be awesome instead. True story.
Barney Stinson

Gutfried
Corporal
Corporal
Beiträge: 336
Registriert: Fr 26. Sep 2008, 00:00

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Gutfried » So 18. Sep 2011, 15:46

Auch nicht schlecht:

http://www.herbert-fritzsche-selbstverteidigung.de/

Der Kollege (derzeit PA Niedersachsen) weiß, was funktioniert (und vor allem auch was nicht) und kann ggf. bei der Suche nach einer Schule/einem Lehrer weiterhelfen.

Benutzeravatar
Vatter_Abraham
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 143
Registriert: Sa 14. Mai 2011, 11:18
Wohnort: Berlin

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Vatter_Abraham » So 18. Sep 2011, 17:20

M hat geschrieben: Mir machte es den Eindruck (kann mich aber auch täuschen), dass manch einer der dort Trainierenden, sagen wir es mal so, bestimmt nicht so begeistert wäre, zusammen mit Beamten aus bestimmten Institutionen zu trainieren :polizei7:
Schwere Jungs beim WT?

Find ich aber grundsätzlich gut, besser als wenn die was vernünftiges trainieren würden. :polizei1:

Apropos WT: http://www.youtube.com/watch?v=AomhzXJ1 ... ture=inbox

Würde ja zu gern wissen, ob das echt ist oder nur ein ganz, ganz fieser Diss gegen die WT-Community. :applaus:
Was mir gefällt ist, dass auf der Hompage damit geworben wird, dass man sich vorbehält "nicht die falschen Leute zu trainieren, vor allem einschlägig Polizei bekannte und wg. Gewaltdelikten vorbestrafte"
(Wobei ich mich frage wie das nachgeprüft wird? :gruebel: )
Also als ich mich mal vor ein paar Jahren über KM schlau gemacht habe, wurde von einigen Schulen von allen Trainierenden ein Führungszeugnis verlangt. Vielleicht auch um gegenüber den Interessenten die "schröckliche Gefährlichkeit" des Systems zu unterstreichen. :lah:
Kein "Freund und Helfer", doch stets bemüht um Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. :)

Die Wahrheit tut weh: http://www.youtube.com/watch?v=BWIPZvwcnX8


Zurück zu „Sport und Selbstverteidigung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende