Welche Selbstverteidigungstechnik?

Erfahrungsberichte, Fragen und Tipps
Benutzeravatar
vfs91
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 130
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 14:33

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon vfs91 » Do 22. Sep 2011, 18:36

aceveda hat geschrieben:
vfs91 hat geschrieben:Das militärische krav maga beinhaltet die Techniken wie du Menschen umbringst.
Beim zivilien und law-enforcment krav maga lernst du das nicht.
Ist ein ganzes Stück am Thema vorbei, denn die Eingangsfrage lautete:


"Hallo zusammen,
wie sich ja auch hier alle einig sind, sollte man im Idealfall noch privat etwas für das Selbstverteidigungskönnen machen. Ich hoffe, daß ich nächstes Jahr Polizeianwärter werde, beschäftige mich daher schon mit dem Thema und die Frage ist, was ist unter den Gesichtspunkten schnelle Erlernbarkeit, Effizienz und Verhältnismässigkeit bei Anwendung durch Polizeibeamte Euer Favorit? Ju-Jutsu, Escrima, WingTsun..- was ganz anderes..? Eine kurze Meinung samt Begründung bitte! :polizei1:
Viele Grüsse,
Stephan"
Passt doch alles bis auf Verhältnismäßigkeit(bis es aufs Leben oder Tod geht)
Polizei 5/8 Warten (2 Einladungen,1 Absage)

Danke Polli und Supporter,dass Ihr euch soviel Zeit für uns nehmt.

Benutzeravatar
MICHI
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 15760
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon MICHI » Do 22. Sep 2011, 18:57

stephan76 hat geschrieben:Hallo zusammen,
wie sich ja auch hier alle einig sind, sollte man im Idealfall noch privat etwas für das Selbstverteidigungskönnen machen.

wenn sich alle so einig wären, wundert es mich immer wieder, dass es so viele probleme bei uns gibt, die leute zu den regelmäßigen etr-lehrgängen und fortbildungen zu schicken ;)

selbst das scheint manchen kollegen zu viel zu sein, geschweige dann auch noch privat :nein:
Gruß
MICHI


Take care and have fun!

Mederi_DO
Corporal
Corporal
Beiträge: 353
Registriert: Di 22. Dez 2009, 22:33

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Mederi_DO » Do 22. Sep 2011, 22:56

Also ich halte nicht viel von Sparring bei jeder Trainingseinheit. Viele Einheiten verbringe ich bspw. mit der Konditionierung des Körpers mit den entsprechenden Techniken. Hierbei kommt es also auf eine hohe Anzahl sauberer Wiederholungen an.

Sparring hilft mir erst weiter, wenn ich testen möchte, welche Techniken mein Körper bereits abgespeichert hat. Das muss ich aber nicht jede Einheit überprüfen, weil der dumme Körper eben nicht so schnell etwas stressfest lernt :neutral:

Viel wichtiger bei der Wahl des Stils und der Schule ist es, dass der Lehrer seinen Schülern eine realistisches Bild ihres Könnens (meistens eher Nichtkönnens) vermittelt.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25843
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Do 22. Sep 2011, 22:57

Nicht Systeme kämpfen...Kämpfer kämpfen... :polizei2:
:lah:

Benutzeravatar
vfs91
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 130
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 14:33

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon vfs91 » Do 22. Sep 2011, 23:04

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:Nicht Systeme kämpfen...Kämpfer kämpfen... :polizei2:
Naja ein gepflegter fronttritt eines thai boxers wird wohl fast jeden wc Kämpfer umhauen allein,weil die wc Kämpfer mental und körperlich nicht drauf eingestellt sind wie es ist getroffen zu werden und deswegen lohnt sparring um den Körper und Geist auf einen Kampf vorzubereiten,Reflexe üben,etc
Polizei 5/8 Warten (2 Einladungen,1 Absage)

Danke Polli und Supporter,dass Ihr euch soviel Zeit für uns nehmt.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25843
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Do 22. Sep 2011, 23:06

Ach naja...

*aufholzklopf*

Noch nie verloren... :polizei3:
:lah:

tyrant
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2129
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 20:47

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon tyrant » Do 22. Sep 2011, 23:08

Was ist denn ein WC-Kämper?

Sowas? Klick mich, ich bin ein Bild
Ich bin KEIN PVB!

An allem Unrecht, das geschieht,
ist nicht nur der Schuld, der es begeht, sondern auch der,
der es nicht verhindert.

(Erich Kästner)

Benutzeravatar
vfs91
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 130
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 14:33

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon vfs91 » Do 22. Sep 2011, 23:10

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:Ach naja...

*aufholzklopf*

Noch nie verloren... :polizei3:
Cool :zustimm:

Machst du einen Kampfsport oder nur das Training der Polizei?
Richtig geschlagen oder eher rangelei? Wenn Schlägerei erzähl mal wie gings ab?



Wing chun :kuss:
Polizei 5/8 Warten (2 Einladungen,1 Absage)

Danke Polli und Supporter,dass Ihr euch soviel Zeit für uns nehmt.

Benutzeravatar
MasterEd
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1075
Registriert: Di 25. Jul 2006, 00:00
Wohnort: Überall und Nirgendwo

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon MasterEd » Do 22. Sep 2011, 23:41

Mederi_DO hat geschrieben:Also ich halte nicht viel von Sparring bei jeder Trainingseinheit. Viele Einheiten verbringe ich bspw. mit der Konditionierung des Körpers mit den entsprechenden Techniken. Hierbei kommt es also auf eine hohe Anzahl sauberer Wiederholungen an.

Sparring hilft mir erst weiter, wenn ich testen möchte, welche Techniken mein Körper bereits abgespeichert hat. Das muss ich aber nicht jede Einheit überprüfen, weil der dumme Körper eben nicht so schnell etwas stressfest lernt :neutral:

Viel wichtiger bei der Wahl des Stils und der Schule ist es, dass der Lehrer seinen Schülern eine realistisches Bild ihres Könnens (meistens eher Nichtkönnens) vermittelt.
Sprach die Theoretikerin?!? Nur durchs Kämpfen, lernt man das Kämpfen. Saubere Techniken lernst du am Anfang. Das brauch man auch, um zu wissen, wie man schlägt/tritt/blockt...das hat aber nichts mit Selbstverteidigung o.ä. zu tun. Das merkst du erst, wenn du mal in einer echten Auseinandersetzung warst. Da werden dir die sauberen Techniken nichts bringen, weil du gar nicht weißt, wie du sie anwenden sollst. Denn der Gegner auf der Straße reagiert zuweilen anders, als du es dir vorstellst. Es ist nämlich ein Unterschied, ob ich einen Schlag in die Luft mache, oder ob ich tatsächlich ein bewegliches Ziel schlage und das bewegliche Ziel mich ggf. schlägt. Das ist auch in keinster Weise mit Pratzen zu vergleichen. Weißt du zum Beispiel, wie du reagierst, wenn du mal selber einsteckst? Wie viel kannst du einstecken? Und wie kannst du dann noch reagieren? Das kannst du im Trainingsbetrieb natürlich nicht bis zur Vollendung durchziehen, aber es reichen manchmal schon die Ansätze, um zu merken, dass man eben nicht so weit ist, um auf der Straße seinen Mann oder Frau zu stehen. Sparring ist das A und O in meinen Augen. Nicht umsonst sind Straßenkämpfer mit die gefährlichsten Typen, weil die halt eine sehr große Erfahrung im 1 gegen 1 haben. Da ist mir als Gegner ein Karateka mit Braun- oder Schwarzgurt, der ständig nur seine Katas macht, lieber als ein solcher Straßenkämpfer.
"Polizisten sind rechtsradikale Dumpfbacken, die ein eigenes AKW im Garten haben
und vorzugsweise Frauen, Kleinkinder und honorige Bürger verprügeln." (PolBert, 08.12.2010)

Benutzeravatar
vfs91
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 130
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 14:33

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon vfs91 » Do 22. Sep 2011, 23:45

MasterEd hat geschrieben:
Mederi_DO hat geschrieben:Also ich halte nicht viel von Sparring bei jeder Trainingseinheit. Viele Einheiten verbringe ich bspw. mit der Konditionierung des Körpers mit den entsprechenden Techniken. Hierbei kommt es also auf eine hohe Anzahl sauberer Wiederholungen an.

Sparring hilft mir erst weiter, wenn ich testen möchte, welche Techniken mein Körper bereits abgespeichert hat. Das muss ich aber nicht jede Einheit überprüfen, weil der dumme Körper eben nicht so schnell etwas stressfest lernt :neutral:

Viel wichtiger bei der Wahl des Stils und der Schule ist es, dass der Lehrer seinen Schülern eine realistisches Bild ihres Könnens (meistens eher Nichtkönnens) vermittelt.
Sprach die Theoretikerin?!? Nur durchs Kämpfen, lernt man das Kämpfen. Saubere Techniken lernst du am Anfang. Das brauch man auch, um zu wissen, wie man schlägt/tritt/blockt...das hat aber nichts mit Selbstverteidigung o.ä. zu tun. Das merkst du erst, wenn du mal in einer echten Auseinandersetzung warst. Da werden dir die sauberen Techniken nichts bringen, weil du gar nicht weißt, wie du sie anwenden sollst. Denn der Gegner auf der Straße reagiert zuweilen anders, als du es dir vorstellst. Es ist nämlich ein Unterschied, ob ich einen Schlag in die Luft mache, oder ob ich tatsächlich ein bewegliches Ziel schlage und das bewegliche Ziel mich ggf. schlägt. Das ist auch in keinster Weise mit Pratzen zu vergleichen. Weißt du zum Beispiel, wie du reagierst, wenn du mal selber einsteckst? Wie viel kannst du einstecken? Und wie kannst du dann noch reagieren? Das kannst du im Trainingsbetrieb natürlich nicht bis zur Vollendung durchziehen, aber es reichen manchmal schon die Ansätze, um zu merken, dass man eben nicht so weit ist, um auf der Straße seinen Mann oder Frau zu stehen. Sparring ist das A und O in meinen Augen. Nicht umsonst sind Straßenkämpfer mit die gefährlichsten Typen, weil die halt eine sehr große Erfahrung im 1 gegen 1 haben. Da ist mir als Gegner ein Karateka mit Braun- oder Schwarzgurt, der ständig nur seine Katas macht, lieber als ein solcher Straßenkämpfer.
Meine Rede :zustimm:
Polizei 5/8 Warten (2 Einladungen,1 Absage)

Danke Polli und Supporter,dass Ihr euch soviel Zeit für uns nehmt.

Benutzeravatar
Vatter_Abraham
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 143
Registriert: Sa 14. Mai 2011, 11:18
Wohnort: Berlin

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Vatter_Abraham » Fr 23. Sep 2011, 02:25

Danny.reloaded hat geschrieben:Bist du etwa LK Kickboxer? ;D
:gaga:

Nein, fast das gleiche wie Du. Nur cooler, weil mit Ellenbogen. ;D
Hauen die sich dann mit Gewehrkolben?
Nee, mit Panzerkettengliedern. Daran erkennst Du die echten Killa, schwöre! :polizei10:
vfs91 hat geschrieben:Das militärische krav maga beinhaltet die Techniken wie du Menschen umbringst.
Beim zivilien [...] krav maga lernst du das nicht.
Unsinn.
Naja ein gepflegter fronttritt eines thai boxers wird wohl fast jeden wc Kämpfer umhauen allein,weil die wc Kämpfer mental und körperlich nicht drauf eingestellt sind wie es ist getroffen zu werden und deswegen lohnt sparring um den Körper und Geist auf einen Kampf vorzubereiten,Reflexe üben,etc
Ein MT-Frontkick entwickelt in Relation zu sonstigen Techniken keine große Schadenswirkung im Ziel. Er wirkt in erster Linie schiebend und ist daher ein klassisches Mittel, um in der Verteidigung einen Gegner auf Distanz zu halten oder in der Stellung aus der Distanz einen Angriff einzuleiten.

Ob der WCler stehen bleibt, hängt weniger von seinen Nehmerqualitäten ab, als vielmehr von der Energie des Tritts, seiner Körpermasse und der Stabilität seiner Kampfstellung.
Cool :zustimm:

Machst du einen Kampfsport oder nur das Training der Polizei?
Richtig geschlagen oder eher rangelei? Wenn Schlägerei erzähl mal wie gings ab?

Wing chun :kuss:
Hachja, wenn Du nicht zum Kampfkunstboard kommst, kommt das Kampfkunstboard zu dir. :applaus:
Kaeptn_Chaos hat geschrieben:Nicht Systeme kämpfen...Kämpfer kämpfen... :polizei2:
Richtig, und Systeme schulen Kämpfer. Und eine gute Schulung ist nicht ganz unwichtig für das Gewinnen von Kämpfen. :polizei1:
Kein "Freund und Helfer", doch stets bemüht um Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. :)

Die Wahrheit tut weh: http://www.youtube.com/watch?v=BWIPZvwcnX8

Benutzeravatar
vfs91
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 130
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 14:33

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon vfs91 » Fr 23. Sep 2011, 10:29

Da muss ich dir widersprechen ,also wenn ich jemanden frontal gegen den bauch oder plexus getreten habe,dann hat das wohl sehr eine gute Wirkung ;)
Polizei 5/8 Warten (2 Einladungen,1 Absage)

Danke Polli und Supporter,dass Ihr euch soviel Zeit für uns nehmt.

Benutzeravatar
aceveda
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2214
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 00:00
Wohnort: vicus bonnensis

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon aceveda » Fr 23. Sep 2011, 10:45

vfs91 hat geschrieben:Da muss ich dir widersprechen ,also wenn ich jemanden frontal gegen den bauch oder plexus getreten habe,dann hat das wohl sehr eine gute Wirkung ;)

Das gilt aber nicht nur für Thai-Boxer, oder? ;D

Danny.reloaded
Corporal
Corporal
Beiträge: 559
Registriert: Di 7. Dez 2010, 22:16

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Danny.reloaded » Fr 23. Sep 2011, 16:58

Nur cooler, weil mit Ellenbogen.
Und, sparrt/kämpft ihr auch mit Ellenbogen zum Kopf? :polizei2:
Ein MT-Frontkick entwickelt in Relation zu sonstigen Techniken keine große Schadenswirkung im Ziel.
Weiss zwar nicht was jetzt die klassische MT Technik ist, aber es gibt durchaus Varianten des Frontkicks die ordentlich einfahren können, besonders wenn man mit gutem Timing den Gegner in der Vorwärtsbewegung erwischt. Hilft gut gegen "Rummelboxer". Natürlich kein Vergleich gegen einen guten rechten Roundhouse Kick in der Linksauslage. Da gibbet schon mal ordentlich Bluterguss, auch mit Schonern. Gerade, seitlicher Haken, Lowkick und Knie, mehr braucht man nicht. ;D

Benutzeravatar
Vatter_Abraham
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 143
Registriert: Sa 14. Mai 2011, 11:18
Wohnort: Berlin

Re: Welche Selbstverteidigungstechnik?

Beitragvon Vatter_Abraham » Fr 23. Sep 2011, 20:21

Danny.reloaded hat geschrieben: Und, sparrt/kämpft ihr auch mit Ellenbogen zum Kopf? :polizei2:
Wer's dosieren und vertragen kann, ja. Der Rest nicht.

Entgegen anders lautender Gerüchte ist der Zweck des MT-Sparrings nicht die Verstümmelung des Trainingspartners. :polizei2:
Weiss zwar nicht was jetzt die klassische MT Technik ist, aber es gibt durchaus Varianten des Frontkicks die ordentlich einfahren können, besonders wenn man mit gutem Timing den Gegner in der Vorwärtsbewegung erwischt.
Deswegen schrieb ich ja ganz bewusst "in Relation zu anderen Techniken". Ein Frontkick kann durchaus ordentlich Wumms entwickeln. Allerdings halte ich es für durchaus möglich, dass der Getroffene auf den Beinen bleibt, je nachdem wie stabil seine Stellung und sein Körperbau (Masse+Schwerpunkt) ist, auch wenn er keinerlei Sparringserfahrung hat.

Bei einem Wirkungstreffer durch den vor dir erwähnten Tritt auf den Oberschenkel würde ich dagegen Geld drauf setzen, dass der Getroffene zusammenklappt oder zumindest sein Bein nicht mehr benutzen kann.
Hilft gut gegen "Rummelboxer".
Jap, in der SV halte ich den Frontkick, gerade wegen seiner technischen Einfachheit, für ausgesprochen effizient. Bei der Ausführung kann man kaum was falsch machen und in der Körpermitte gibt es viele schöne Trefferflächen. :ja:
Gerade, seitlicher Haken, Lowkick und Knie, mehr braucht man nicht. ;D
Ellenbogen, Du Ketzer! ;D Gibt nichts schöneres als ne jute Elle aus dem Clinch oder der Nahdistanz. :lah:
Kein "Freund und Helfer", doch stets bemüht um Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. :)

Die Wahrheit tut weh: http://www.youtube.com/watch?v=BWIPZvwcnX8


Zurück zu „Sport und Selbstverteidigung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende