Vorbereitung auf den 500m Wendelauf

Erfahrungsberichte, Fragen und Tipps
DilaraZ
Cadet
Cadet
Beiträge: 1
Registriert: Di 18. Jul 2017, 06:08

Vorbereitung auf den 500m Wendelauf

Beitragvon DilaraZ » Di 18. Jul 2017, 06:19

Obwohl ich eine sehr gute Ausdauer habe, empfinde ich den Wendelauf durch das stetige Abbremsen, Stoppen, Umdrehen und Neuanlaufen / Sprinten als herausfordernd.

Wie stellt sich Trainingserfolg besser ein?

Wenn ich...

1. immer den vollen Umfang von 500m in einem Wohlfühltempo durchziehe und dabei erstmal gar nicht auf die Zeit achte

oder

2. wenn ich mehrmals rundenreduziert in Topgeschwindigkeit trainiere und nach und nach mehr Runden anhänge, sofern ich das Level mit der guten Zeit dabei halten kann?

Ich freue mich auf Empfehlungen.

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8478
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: Vorbereitung auf den 500m Wendelauf

Beitragvon Diag » Di 18. Jul 2017, 17:55

Du kannst Dir auch überlegen, ob es für Dich besser ist, möglichst kurze Sprints nah an den Stangen mit Abstoppen zu laufen oder ob Du an den Stangen weiter ausholend läufst und evtl. Dein Tempo dabei halbwegs halten kannst.

Zum Wendelauf müsste die Suchfunktion auch was hergeben.

HessieJames
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 131
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 15:40

Re: Vorbereitung auf den 500m Wendelauf

Beitragvon HessieJames » Di 18. Jul 2017, 23:58

Ich krame mal in meinem mittlerweile schon reichtlich angestaubtem Wissen aus der Schulzeit-Trainingslehre... *hust*

Allgemeine Ausdauer alleine reicht beim 500 Meter Wendelauf nicht, wie du ja selbst festgestellt hast. In der Leichtathletik sind 400 Meter eine Sprintdisziplin, von daher würde ein normaler 500-Meter-Lauf schon Trainingsmethoden erfordern, die eher Schnelligkeitsausdauer und Sprintschnelligkeit schulen.
Beim Wendelauf kommen aber obendrein die von dir genannten Besonderheiten hinzu, also Bewegungen, welche die Beinmuskulatur extrem fordern. Sowas kennt man z.B. vom Tennis oder Fußball.

Ein Training im "Wohlfühltempo" wird dir also vermutlich wenig Fortschritt bringen.

Variante 2 wäre tendenziell die sinnvollere Methode von beiden. Wobei ich mich nicht auf einen bestimmten Trainingsablauf festlegen würde. Schau dir mal Trainingspläne im Internet für Kurz- und Mitteldistanzen an und pick dir daraus ein paar Ideen für dein Training heraus.

Darüber hinaus würde ich drüber nachdenken, eine Sportart auszuprobieren, die quasi "nebenbei" Explosivkraft, Schnelligkeitsausdauer, etc. schult. Squash z.B.. Einem Ball rennt man meist mit mehr Elan hinterher als einfach nur einer Stoppuhr. :polizei2:

Orca_
Cadet
Cadet
Beiträge: 2
Registriert: Do 20. Jul 2017, 04:47

Re: Vorbereitung auf den 500m Wendelauf

Beitragvon Orca_ » Do 20. Jul 2017, 08:02

Guten Morgen, Dilara!

Für den Wendelauf trainiere ich u.A. auf einem Basketballcourt mit 28m Länge. Der Abstand zwischen den beiden zu umkreisenden Körben kommt dem Test somit recht nahe. Dort absolviere ich momentan vier bis fünf Intervalle mit vier Runden und orientiere mich an der Bestzeit. Ergo tendiere ich auch zu deiner zweiten Alternative. Besonders effektiv finde ich übrigens Bergsprints. Hast du einen Hügel mit Steigung in der Nähe?

Was ich noch nicht so gut einschätzen kann, ist meine Leistung mit Erschöpfung durch die anderen Tests. Bisher habe ich lediglich den 5er-Sprunglauf und Wendelauf in einer Einheit zusammengefasst. Burpees und Bankdrücken finden separat statt. Hast du schon einen kompletten Durchgang gewagt?


Zurück zu „Sport und Selbstverteidigung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende