Probezeit

Unterforum für häufig gestellte Fragen.

Moderatoren: Moderator, Team Zoll, Team Justizvollzug, Stellv. Administrator

Gast

Probezeit

Beitragvon Gast » Fr 23. Jan 2004, 12:32

Nochmal zur Erinnerung für alle Führerscheinneulinge bzw. Inhaber der 'Fahrerlaubnis auf Probe':

Alle Summen unter 40€ sind Verwarnungsgelder und haben auf die Probezeit keinen Einfluß.
Erst über 40€ ist es ein Bussgeld. Ab dieser Summe gibt es mindestens einen Punkt in der Verkehrssünderkartei des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) in Flensburg.

Ist der Verkehrssünder noch in der Probezeit, kommt bei einem Bussgeld noch einiges mehr auf ihn hinzu, wenn die 40€ - Grenze überschritten wird. Denn ab schon einem einzigen Punkt gilt das Delikt als schwerwiegend.

In dem Fall wird die normalerweise 2 Jahre andauernde Probezeit (Datum: Erhalt der Fahrerlaubnis) auf insgesamt 4 Jahre verlängert.

Außerdem muß er an einer Nachschulung (Aufbaukurs) teilnehmen.
Der Termin hierfür wird von der örtlichen Führerscheinstelle vorgegeben, wenn diese die Information vom KBA bekommen hat und kostet eine Extragebühr von 35 €. Mit einem Einspruch kann der Termin aber auch auf eine andere Zeit (z.B. Urlaub) verlegt werden.

Die Nachschulung besteht aus einem Vorgespräch und 4 Sitzungen von jeweils 135 Minuten Dauer plus einer Fahrprobe in einem Zeitraum von 2-4 Wochen. Die Kosten für den Kurs belaufen sich auf ca. 350€.
Hierbei spielen die eigenen Preise der Fahrschule eine große Rolle.

Zusatz: Das Datum des Delikts ist Maßgebend. Macht sich also jemand also kurz vor Ablauf der Probezeit eines Verkehrsdeliktes schuldig und bekommt den Bescheid oder das Urteil erst Wochen oder Monate später nach Ablauf der Probezeit, ist die Sache korrekt.

Hat ein Probezeitfahrer seinen rechten Fuß weiterhin nicht unter Kontrolle, so gibt es außer einem Bußgeld und die dazugehörigen Punkte erstmal keine weiteren Erziehungsmaßnahmen. Wiederholungstäter müssen aber damit rechnen, daß man ihre Eignung zum Führen eines Fahrzeuges im öffentliche Verkehr anzweifelt. Ein längeres Fahrverbot oder sogar einen Führerscheinentzug kann die Folge sein.

Zusatz: Die Anberaumung einer Nachschulung verjährt nicht !!!
Aufgrund teilweise undurchsichtiger Behördenwege und langer Bearbeitungszeiten können viele Monate ins Land ziehen, bis man einen Termin bekommt.

Mehr Infos erfährt man bei seiner ortsansässigen Führerscheinstelle.


OELI
-----
ICQ#--> 46300875
Webmaster von http://www.CopZone.de

Gast

Probezeit

Beitragvon Gast » Fr 23. Jan 2004, 12:32

Kleine Anmerkung noch hierzu:
Wer trotz entsprechender Anordnung nicht an der Nachschulung teilnimmt, dem wird die Fahrerlaubnis entzogen! (§ 2a Abs 3 StVG).

Wegelagerer
-----
Mein Lieblings"spielzeug": eso ES1.0 Einseitensensor ;-)


Zurück zu „FAQ- Die meistgestellten Fragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende