Hund auf Fahrbahn (Bayern)

Fachliche Diskussionen zum Themenbereich Polizeirecht

Moderatoren: abi, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
atdsvl91
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 162
Registriert: Sa 19. Jun 2010, 16:27
Wohnort: Bayern

Hund auf Fahrbahn (Bayern)

Beitragvon atdsvl91 » So 10. Feb 2013, 18:30

Hallo Leute, mir ist eine interessante Frage in den Sinn gekommen.
Anmerken möchte ich, dass das hier keinesfalls die gesuchte Lösung für eine Fallbearbeitung ist, sondern sich eben so ereignet hat.

Sonntag Nachmittag läuft auf einer Staatsstraße außerorts (100 km/h) ein recht großer Hund rum. Zur Rasse kann ich leider nichts sagen, war aber schon etwa in der größe eines 15-jährigen Menschen (Hoffe mit dem Vergleich könnt ihr was anfangen :D)
Nunja, Hund läuft vor den Autos rum, läuft schlagartig in die Fahrbahn rein, läuft Autos hinterher. Immer im Wechsel. Verkehr wird teils erheblich beeinträchtigt, so dass es fast zum Stillstand kommt, löst sich das wieder auf, brettern die Leute wieder mit 100 km/h vorbei und die nächsten werden vom Hund überrascht.

Ein Pärchen hält an, hält den Hund am Straßenrand fest. Anruf bei der Polizei: Polizei nicht zuständig. Schön und gut, aber ich persönlich sehe in diesem Fall eine konkrete Gefahr. Es kann leicht zu Sach- und Personenschäden kommen, es war mehrmals kurz davor (die Definition der VBPAG führe ich jetzt nicht extra an). Aussage des Beamten: Hund einfach in den nächsten Ort fahren und dort aussetzen. Einwand: Minus 2 Grad und Hund bereits erschöpft.. Dann kam der Verweis aufs Tierheim. Klar ist dieses für den Hund zuständig, aber vor Ort hatte niemand die Nummer, und wer sitzt vor dem PC mit dem Zentralen Auskunftssystem bzw. am Schreibtisch mit Telefonbuch? Nummer konnte jedenfalls nicht durchgegeben werden. Schade.

Nun meine rechtliche Frage dazu: Die Anweisung sich um den Hund zu kümmern (in den nächsten Ort fahren bzw zum Tierheim)... meine Vermutung wäre ja der Art 11 i.V.m. Art. 10 PAG (Atypische Maßnahme, Richtung: Nichtverantwortlicher). Dazu bedarf es aber einer gegenwärtigen erheblichen Gefahr (?). In meinen Augen erfüllt, aber dann stimmt die Aussage ja nicht so ganz, dass das ganze "nichts für die Polizei ist".

Ergibt sich durch diese Maßnahme dann auch eine Garantenstellung für das Pärchen, welches den Hund jetzt festhält? (Dann beziehen sich nämlich die folgenden Fragen bezüglich des Hundehalters auch auf das Pärchen für den Falle es würde einfach weiterfahren danach)

Kommt § 32 StVO (Verkehrshindernis) in Betracht? (für den Hundehalter?).. Er wurde ausfindig gemacht und es kam heraus, dass das ja ganz normal ist, dass sein Hund dort seine "Runde" geht. Kümmert ihn wenig. Passiert einmal etwas, greif fahrlässige KV/Tötung durch Unterlassen?

Würde mich über Antworten freuen :)

Schönen Sonntag noch!
LG

PS: Alles in Allem sehr erfreulich, dass die den unbekannten Hund in ihr Auto reinquetschen durften, wo ein kleines Baby mit an Bord war und deshalb wie am Spieß heulte.... Ironie ist denk ich klar erkennbar :)
______________________________

*Ich bin eine Signatur*

Huey89
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 104
Registriert: Mi 7. Sep 2011, 15:54

Re: Hund auf Fahrbahn (Bayern)

Beitragvon Huey89 » Mo 11. Feb 2013, 06:11

Wo gibt's denn sowas? Wir fahren immer zum Fundhund, schauen ob der gechippt ist und dann wird der Halter ermittelt. Rechtsgrundlage hab ich da spontan keine dafür, ist aber so Usus, vor allem wenn jemand den Hund festhält. Vor allem auf einer viel befahrenen Straße ist da die Polizei zur Gefahrenabwehr sehr wohl zuständig, in Baden-Württemberg regelt sowas der §1 PolG.

Interessant wäre, ob der Hundehalter durch seinen Hund zum Verkehrsteilnehmer wird...
Polizeipflichtiger ist er in deinem beschrieben Fall aus meiner Sicht mit Sicherheit, da er durch sein Handeln (das bewusste Unterlassen der Aufsicht über den Hund) eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit gesetzt hat.
So ist das zumindest hier in BW, wie andere Bundesländer sowas regeln weiß ich natürlich nicht.

Benutzeravatar
zulu
Captain
Captain
Beiträge: 1644
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 11:52

Re: AW: Hund auf Fahrbahn (Bayern)

Beitragvon zulu » Mo 11. Feb 2013, 08:04

Da wären wir auch angefahren. Bzw. Kollegen des APrev.

"In Bayern ticken die Uhren eben noch anderst." ;)

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 6140
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Hund auf Fahrbahn (Bayern)

Beitragvon 1957 » Mo 11. Feb 2013, 08:07

die polizeiliche zuständigkeit dürfte auch in bayern bestehen.da wird eine gefährliche situation beschrieben, die sofortiges handeln erfordert.
ganz klarer fall von "abwimmeln".

Benutzeravatar
atdsvl91
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 162
Registriert: Sa 19. Jun 2010, 16:27
Wohnort: Bayern

Re: Hund auf Fahrbahn (Bayern)

Beitragvon atdsvl91 » Mo 11. Feb 2013, 12:42

Danke für eure Beiträge. Traurig sowas. Bleibt nur die Hoffnung, dass es an der einen Schicht liegt und nicht an der ganzen PI...

Schönen Feiertag
______________________________

*Ich bin eine Signatur*


Zurück zu „Polizeirecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende