Fragen zur Sicherheitskontrolle am Flughafen

Fachliche Diskussionen zum Themenbereich Polizeirecht

Moderatoren: abi, schutzmann_schneidig

rechtspfleger
Cadet
Cadet
Beiträge: 4
Registriert: Sa 17. Nov 2012, 21:48

Fragen zur Sicherheitskontrolle am Flughafen

Beitragvon rechtspfleger » Mi 7. Jan 2015, 23:31

Ich bin am Sonntag von London/Heathrow nach Frankfurt geflogen (und von dort weiter mit einem innerdeutschen Anschlussflug).

Die Transferpassagiere mussten sich in Frankfurt einer erneuten Sicherheitskontrolle unterziehen (Sicherheitskontrolle vor dem Übergang zu den Gates B1-B19). Nach welchen Kriterien richtet sich das? Soweit mir bekannt, hängt es davon ab, ob der Flughafen, von dem man kommt, als "sauber" gilt - insofern überrascht es mich, dass das für Heathrow nicht gelten soll.

Ist es irgendwo explizit festgeschrieben, welche mitgeführten Gegenstände bei der Sicherheitskontrolle separat vorgelegt werden müssen? Auf dem Hinflug bei der Sicherheitskontrolle am innerdeutschen Startflughafen (von dem ich via Frankfurt nach London geflogen bin) und auch auf dem Rückflug bei der Sicherheitskontrolle in Heathrow betraf das neben dem iPhone nur das Notebook. Ich habe dort jeweils darauf hingewiesen, dass ich u.a. auch eine digitale Spiegelreflexkamera mitführe - war egal.

Ganz anders in Frankfurt: Auf die Frage, ob auch die Kamera herausgenommen werden soll, hieß es nur "alles". Auf die weitere Frage bezüglich anderer Gegenstände (weiteres Objektiv für die Kamera, Wechselakku für die Kamera etc.) kam nur wieder "alles". Letztlich war es keine Überraschung, dass ich - sicherlich rein zufällig - mit dem mitgeführten weiteren Objektiv zum Sprengstofftest gehen durfte. Dort befand sich bereits ein anderer Reisender, dessen Spielzeugplüschhase untersucht wurde.

Anderen Reisenden, die wohl auch aus der Maschine aus London kamen, wurde erzählt, dass eine nochmalige Sicherheitskontrolle stattfinden müsse, weil sie nicht aus einem Schengenstaat eingereist wären (was ich mir als zutreffende Begründung nicht wirklich vorstellen kann). Ein Reisender, der hinter mir stand und aus der einen Warteschlange in die andere am betreffenden Durchgang gewechselt war, wurde angefahren, er solle wieder zurückgehen.

Das Personal war nach meinem persönlichen Eindruck arrogant und unhöflich. Der Ablauf war schleppend langsam. Hier sollte den Mitarbeitern vielleicht auch einmal verdeutlicht werden, dass sie eine Tätigkeit erbringen, die zwar im öffentlichen Interesse erfolgt, aber von den Fluggästen bezahlt wird. Daher kann im Auftreten diesen gegenüber auch ein Mindestmaß an Höflichkeit erwartet werden.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 24117
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Fragen zur Sicherheitskontrolle am Flughafen

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Mi 7. Jan 2015, 23:35

rechtspfleger hat geschrieben: Hier sollte den Mitarbeitern vielleicht auch einmal verdeutlicht werden, dass sie eine Tätigkeit erbringen, die zwar im öffentlichen Interesse erfolgt, aber von den Fluggästen bezahlt wird. Daher kann im Auftreten diesen gegenüber auch ein Mindestmaß an Höflichkeit erwartet werden.
Ist das so?

Davon ab:

Meist setzt auch nicht der Kontrollierende die Ursache für den Tonfall in der Kontrolle.
Präsident und erster Vorkoster des
'WtjTBdageuM' - Clubs

Starbucks.
Corporal
Corporal
Beiträge: 500
Registriert: Do 6. Sep 2012, 14:23

Re: Fragen zur Sicherheitskontrolle am Flughafen

Beitragvon Starbucks. » Mi 7. Jan 2015, 23:44

Das klingt ganz stark nach Lufthansa Business Class!

In der Regel legen EU Verordnungen die zu erfüllenden Sicherheitsstandards fest. Ich würde mich da mal beschweren... :zustimm:

tyrant
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2129
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 20:47

Re: Fragen zur Sicherheitskontrolle am Flughafen

Beitragvon tyrant » Do 8. Jan 2015, 00:33

rechtspfleger hat geschrieben:Das Personal war nach meinem persönlichen Eindruck arrogant und unhöflich. Der Ablauf war schleppend langsam. Hier sollte den Mitarbeitern vielleicht auch einmal verdeutlicht werden, dass sie eine Tätigkeit erbringen, die zwar im öffentlichen Interesse erfolgt, aber von den Fluggästen bezahlt wird. Daher kann im Auftreten diesen gegenüber auch ein Mindestmaß an Höflichkeit erwartet werden.
Was erwartest du denn von Leuten, die am Tag etliche Passagiere kontrollieren müssen, schlecht ausgebildet sind und nur knapp 10€ brutto/Stunde verdienen?
Ich bin KEIN PVB!

An allem Unrecht, das geschieht,
ist nicht nur der Schuld, der es begeht, sondern auch der,
der es nicht verhindert.

(Erich Kästner)

Benutzeravatar
Holger73
Moderator
Moderator
Beiträge: 755
Registriert: Mo 21. Dez 2009, 22:40
Wohnort: wo die Sonne immer scheint

Re: Fragen zur Sicherheitskontrolle am Flughafen

Beitragvon Holger73 » Do 8. Jan 2015, 11:49

rechtspfleger hat geschrieben: Ist es irgendwo explizit festgeschrieben, welche mitgeführten Gegenstände bei der Sicherheitskontrolle separat vorgelegt werden müssen? Auf dem Hinflug bei der Sicherheitskontrolle am innerdeutschen Startflughafen (von dem ich via Frankfurt nach London geflogen bin) und auch auf dem Rückflug bei der Sicherheitskontrolle in Heathrow betraf das neben dem iPhone nur das Notebook. Ich habe dort jeweils darauf hingewiesen, dass ich u.a. auch eine digitale Spiegelreflexkamera mitführe - war egal.


Das Personal war nach meinem persönlichen Eindruck arrogant und unhöflich. Der Ablauf war schleppend langsam. Hier sollte den Mitarbeitern vielleicht auch einmal verdeutlicht werden, dass sie eine Tätigkeit erbringen, die zwar im öffentlichen Interesse erfolgt, aber von den Fluggästen bezahlt wird. Daher kann im Auftreten diesen gegenüber auch ein Mindestmaß an Höflichkeit erwartet werden.

Hallo rechtspfleger,

nein, explizit ist es nicht festgeschrieben, es wäre auch kontraproduktiv. Die mitgeführten Gegenstände ändern sich im laufe der Jahre und eine abschließende Aufzählung ist somit Nonsens.

Alles weitere sollte hier http://www.buzer.de/s1.htm?a=5&g=luftsig&dorg=1 und in den unzähligen EU- Richtlinien nachzulesen sein.
Kleiner Tipp am Rande, die Kurzfassung steht in den Beförderungsrichtlinien deiner jeweiligen Airline. :polizei2:

Zu dem zweiten Aspekt des "Bezahlens"... die Gebühr wird von der Airline an den Pax weitergeben. In erster Linie zahlt die Airline. Ist Haarspalterei, genauso wie mich der Steuerzahler entlohnt... aber eben nicht der Einzelne der vor mir steht.

Zu dem arroganten und unhöflichen Auftreten... das mag durchaus dein subjektiver Eindruck sein, hier sollte man aber ebenfalls sein Selbstbild im Augen behalten.
Besteht eventuell die Möglichkeit, das auf Grund von Termindruck, Uneinsichtigkeit der lästigen Kontrollen gegenüber und einem klitzekleinen Überlegenheitsgefühl dem Luftsicherheitsassistenten gegenüber deine Umgangsformen auch nicht grad das Gelbe vom Ei waren?
DAS sind jedenfalls meine (subjektiven) Eindrücke und Erfahrungen gewesen, bzw. sind es noch wenn ich meinen Dienst an der Luftsicherheitskontrolle versehe.

Trotzdem in Zukunft immer einen guten Flug (ohne Zwischenfälle) und etwas mehr Gelassenheit an den Kontrollen.

Gruß Holger
"Das Problem, ob Denken ohne Sprache möglich sei, ist immer noch umstritten. Dagegen wird die Tatsache, daß Sprache ohne Denken durchaus möglich ist, täglich tausendfach bewiesen."

(Kohlmayer)

Hombre
Constable
Constable
Beiträge: 83
Registriert: Mi 20. Apr 2011, 19:35

Re: Fragen zur Sicherheitskontrolle am Flughafen

Beitragvon Hombre » Sa 10. Jan 2015, 03:03

Grundlage für die Luftsicherheitskontrollen innerhalb der EU sind 2 Gesetze bzw. Verordnungen. Einmal die EU-Verordnung (EG)300/2008 und (EG)185/2010.
In Deutschland wurden die Bestimmungen dieser Verordnungen im NLSP (Nationales Luftsicherheitsprogramm) zusammengefasst. Das NLSP hat diverse Anlagen, die allermeisten davon sind jedoch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt und dies aus gutem Grund.
Für die EU gelten einheitliche Sicherheitsstandarts und Schengen hat mit Luftsicherheit überhaupt nix zu tun. Schengen betrifft ausschließlich Grenzkontrolle und nicht die Luftsicherheit. Ob ein Weiterflug - innerhalb Europas- nochmals einer Luftsicherheitskontrolle unterzogen wird richtet sich einzig und allein danach, ob der Ausgangsflughafen als "unsauber" eingestuft ist. Also wenn dort nicht die Maßstäbe der o.a. EU-Verordnungen eingehalten werden. Meine Vermutung für die erneute Kontrolle bei Deinem Flug lautet:
Der Flughafen Frankfurt hat einfach keine baulichen Möglichkeiten einen NON-Schengenflug "sauber" im luftsicherheitstechnischen Sinn abzufertigen.
London ist EU-Flughafen und erfüllt die EU-Verordnung, ABER ist nicht Mitglied von Schengen.
Also müssen alle Passagiere einer grenzpolizeilichen Kontrolle unterzogen werden. Das bedeutet, dass man nach der Kontrolle "eingereist" ist. Hinter den Grenzkontrollschaltern befinden man sich jedoch meistens auch wieder im "öffentlichen" Bereich bzw. nicht mehr im "sauberen" Bereich. Möchte man nun zu einem Anschlussflug, muss man sich erneut einer Luftsicherheitskontrolle unterziehen. Theoretisch könnte man auch ohne erneute Kontrolle weiter Fliegen, jedoch müsste dazu der Flughafenbetreiber entsprechende bauliche Veränderungen vornehmen. (Wenn eine Vermischung von "sauberen" Passagieren hinter der Einreisekontrolle mit anderen Passagieren von "unsauberen" Flughäfen ausgechlossen wäre)
In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. (Carl von Ossietzky)

wolfi71
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 669
Registriert: Di 4. Jun 2013, 18:32

Re: Fragen zur Sicherheitskontrolle am Flughafen

Beitragvon wolfi71 » Mi 14. Jan 2015, 22:18

Man darf natürlich nicht vergessen, dass Frankfurt erst kürzlich bei Kontrollen der EU aufgefallen ist. Da wird gerade leichte Hektik herrschen, weil sonst wird FFM als unzuverlässig eingestuft.

Aber eine andere Frage: In den meisten Flughäfen kommt man doch als Transitpax gar nicht aus dem Sicherheitsbereich raus. Man muss nur den Schildern Transit folgen.


Zurück zu „Polizeirecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende