KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Diese Sektion dient dem Informationsaustausch mit ausländischen Kollegen sowie der Information über internationale polizeiliche Strukturen/Rechtsthemen

Moderatoren: abi, Old Bill

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4560
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon Knaecke77 » Fr 7. Dez 2018, 07:18

Die Kantonspolizei Basel ergänzt den Fuhrpark um Fahrzeuge aus dem Hause Tesla. :polizei1:
Ein Schwarm von Journalisten und Politikern drängte sich am Donnerstag, 6. Dezember 2018, um den neuen Star der Basler Polizei: das neue, 525-PS-starke Alarmpikett-Fahrzeug vom Typ Tesla X 100D. Der Elektro-Bolide ist das erste von sieben solchen Autos, die die Polizei 2019 auf die Strasse bringen wird.

Wie werden die Polizei-Teslas eingesetzt?

Die Teslas werden als Alarmpikett-Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Die Basler Polizei hat je zwei im Gross- und im Kleinbasel. Sie sind 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr bereit und bilden die Speerspitze der Einsatzkräfte.

Zurzeit werden die Alarmpikett-Teams an den Teslas ausgebildet. Im Frühjahr 2019 dürften die ersten drei dann auf den Strassen zu sehen sein. Im dritten Quartal 2019 kommen vier weitere hinzu. Der Stückpreis der speziell ausgerüsteten Teslas beträgt 140'000 Franken.

Ist der Tesla eigentlich besser als sein Vorgänger?

Abgesehen von den stylishen Aspekten? Ja, der Tesla hat gegenüber seinem Vorgänger, dem Mercedes E350 Kombi, diverse Vorteile. Er bietet zum Beispiel mehr Stauraum für Ausrüstung und hat mit 525 Pferdestärken knapp doppelt so viel wie der Mercedes.

Tatsächlich erfüllt der Tesla alle von der Polizei gestellten Anforderungen an ein Alarm-Pikett-Fahrzeug. Ob sich das Modell bewähren wird, muss die Praxis zeigen. Es gibt weltweit mehrere Polizeien, die mit Teslas experimentieren. Laut der Webseite Electrek begann das Los Angeles Police Department bereits 2016 damit, Teslas des Typs S nach einer erfolgreichen Testphase für Patrouillen auszurüsten.

Kann ich davonfahren, bis die Batterie schlapp macht?

Versuchen kann man es immer. Der Erfolg dürfte sich aber in Grenzen halten. Die Alarmpikett-Fahrzeuge der Polizei müssen im Stadtverkehr 100 bis 200 Kilometer am Tag zurücklegen können. Die Reichweite eines vollgeladenen Tesla ist ein Mehrfaches davon. Zudem stehen der Polizei insgesamt sechs Ladestationen zur Verfügung, die der Batterie innert einer Stunde Saft für rund 85 Kilometer geben können. Und so gross ist Basel-Stadt dann auch wieder nicht.

https://www.20min.ch/schweiz/basel/stor ... --31328050
Man kann nur hoffen, dass auch bei den deutschen BOS vermehrt auf Elektromobilität gesetzt wird. Ich erinnere daran, dass die Verwaltungsgerichte immer mehr Fahrverbotszonen einrichten. Natürlich bekommen Polizei & Co. Ausnahmegenehmigungen, aber weshalb sollte man nicht selbst mit gutem Beispiel voran gehen? Selbstverständlich sollte sein, dass nur Ökostrom zur Betankung der Fahrzeuge genutzt wird.

Aldous
Corporal
Corporal
Beiträge: 461
Registriert: Di 5. Mär 2013, 17:11

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon Aldous » Fr 7. Dez 2018, 07:42

Jegliche aktuell auf dem Markt befindlichen Elektroautos sind für 90% der polizeilichen Aufgaben nicht geeignet. Und für die Bereiche in denen man sie nutzen kann, haben viele Polizeien inzwischen Elektrofahrzeuge.

Ich kann mir nicht vollständig erschließen, welche Aufgabenbereiche Alarmpikettkräfte abdecken, möchte aber behaupten, dass es auch dort zu Konstellationen kommen könnte, in denen sich selbst das Paradebeispiel Tesla Model S als problematisch erweisen wird.

der kanadier
Corporal
Corporal
Beiträge: 472
Registriert: Sa 20. Nov 2010, 13:43

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon der kanadier » Fr 7. Dez 2018, 09:55

Naja, ganz so pauschal würde ich das jetzt nicht sehen. Gerade in Stadtrevieren dürften ein Tesla oder Fzge mit vergleichbarer Akku Leistung und Ladezeit funktionieren. Sonst hätte Basel die ja nicht angeschafft.

Kann denn jemand was zum Aufgabenbereich des Alarmpikett sagen ? Normale Streifentätigkeiten scheinen es ja nicht zu sein.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 24909
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Fr 7. Dez 2018, 10:07

Warum soll Polizei auf EMobilität setzen?
:lah:

der kanadier
Corporal
Corporal
Beiträge: 472
Registriert: Sa 20. Nov 2010, 13:43

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon der kanadier » Fr 7. Dez 2018, 10:31

Um mit gutem Beispiel voran zu gehen ?

Keine Ahnung, mir persönlich auch egal ob ich Diesel, Benziner, E. Hybrid oder sonstwas fahre. Wenn es die Anforderungen erfüllt passt es.

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4560
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon Knaecke77 » Sa 8. Dez 2018, 08:32

der kanadier hat geschrieben:
Fr 7. Dez 2018, 09:55

Kann denn jemand was zum Aufgabenbereich des Alarmpikett sagen ? Normale Streifentätigkeiten scheinen es ja nicht zu sein.
Alarmpikett: Sofort zur Stelle

• Alarmpikett: Ersteinsatzelement bei polizeilichen Interventionen (Bedrohung von Leib und Leben, Alarme, Häusliche Gewalt, Erstintervention bei Verkehrsunfällen etc.)
• Hohe Einsatzmobilität im innerstädtischen und ausserstädtischen Bereich (z.B. Nacheile auf der Autobahn)
• Je zwei APs in Gross- und Kleinbasel, 6-Touren-System
• Ein AP-Team besteht aus drei Polizisten/Polizistinnen
• Rund um die Uhr im Einsatz (24 Stunden pro Tag, 365 Tage im Jahr)
• Das erste Alarmpikett (damals mit vier Männern) nimmt den Dienst am
18. November 1946 in der Hauptwache Spiegelhof auf
http://www.polizei.bs.ch/dam/jcr:a1dce5 ... rzeuge.pdf

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:
Fr 7. Dez 2018, 10:07
Warum soll Polizei auf EMobilität setzen?
Warum nicht? Die Polizei sollte, wie andere staatliche Institutionen auch, mit gutem Beispiel voran gehen. Man sollte auf Bundes- und Landesebene ein Fahrzeugkonzept erstellen. Nicht überall macht der Einsatz von E-Mobilen Sinn. Wo es aber Sinn macht , sollte E-Mobilität bevorzugt werden. :polizei1:

https://www.klimaaktiv.at/mobilitaet/el ... itaet.html

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 24909
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Sa 8. Dez 2018, 08:40

Polizei muss vor allem eins: Funktionsfähig sein. Wenn der BD oder die Personalwerber mit einem Twizzy fahren, bitte.
Die Fw hat ihre Tests damit beendet und setzt weiter auf oldschool. Ich brauche im 24/7 Wachbetrieb keine Experimente.
Stell dir mal vor, die marodierenden Flüchtlinge brandschatzen wieder durch die Stadt und wir können nicht kommen, weil eins an der Ladung steckt und das andere mit fast leeren Akku an der Bereichsgrenze steht. Das wär doch schlimm.
Vom Kostenfaktor mal abgesehen.
:lah:

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5806
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon 1957 » Sa 8. Dez 2018, 09:22

Die Orgnisation der Polizei Basel erscheint mir ein wenig anders. "Alarmpiketts" sind bei uns die ganz normalen "Einsatzteams". Die haben jetzt Teslas ( 7 Stück für 1 Millionen SFR) bestellt. Mit dieser Anzahl ist der Fuhrpark einer ganz normalen Großstadtwache bei uns ganz sicher nicht aufrechtzuerhalten. Gleichwohl dürfte der Anschaffungspreis ( nicht vergessen , Erhaltung, Wartung etc) deutlich höher liegen, als der für herkömmliche Fahrzeuge. Ich glaube, dass die Steuerzahler ein wenig Mäßigung befürworten würden. Vorbild hin oder her.

Ich bin zwar insgesamt ein Elektrofahrzeugskeptiker und schätze den Einsatz von E-Fahrezeugen als Übergangsverfahren ein.

Denn Einsatz von E Mobilen als Einsatzfahrzeuge lehne ich unter den derzeitigen Bedingungen weitgehend ab. Testfahrzeuge ( auf Kosten des Herstellers) sollten uns aber willkommen sein. Eine bessere Erprobung gibt es nicht.
Zuletzt geändert von 1957 am Sa 8. Dez 2018, 09:35, insgesamt 1-mal geändert.

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8758
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon Diag » Sa 8. Dez 2018, 09:33

Wenn ich mir überlege, dass ein Streifenwagen 12h im Dienst ist und teilweise in U-Boot-Manier warmgesessen übergeben wird, um wieder 12h im Dienst zu sein, dann haut das so nicht hin. Sicher wäre eine Induktionsladung evtl. eine Möglichkeit. Praktikabel ist es aber derzeit sicher nicht.
Hybrid sieht da schon anders aus, das wäre machbar (und wird bei uns derzeit getestet).
Rein E? Nee. :pfeif:

Fusle
Corporal
Corporal
Beiträge: 375
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 20:34

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon Fusle » Sa 8. Dez 2018, 12:46

Ganz zu schweigen vom fehlenden Ladevolumen. Man belehre mich eines besseren, aber mir ist kein reines E Auto bekannt, dass vom Platzangebot geeignet wäre. Mit ZuSa, Plattenträger, Einsatztaschen, Leitkegeln und dem ganzen anderen Krimskrams sind unsere E-Klassen bis unter das Dach voll.

Gesendet von meinem HTC U11 mit Tapatalk


Benutzeravatar
Buford T. Justice
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1092
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 02:51
Wohnort: Pott.

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon Buford T. Justice » Sa 8. Dez 2018, 15:26

Knaecke77 hat geschrieben:
Sa 8. Dez 2018, 08:32
Warum nicht? Die Polizei sollte, wie andere staatliche Institutionen auch, mit gutem Beispiel voran gehen. Man sollte auf Bundes- und Landesebene ein Fahrzeugkonzept erstellen. Nicht überall macht der Einsatz von E-Mobilen Sinn. Wo es aber Sinn macht , sollte E-Mobilität bevorzugt werden. :polizei1:

https://www.klimaaktiv.at/mobilitaet/el ... itaet.html
„Sinn machen“ macht als solches ja schon nicht viel Sinn. :polizei2:

Das Gute Beispiel, mit dem vorangegangen werden soll, kann sich allenfalls auf abgasfreie Innenstädte beziehen und mithin das Ökogewissen im direkt sichtbaren Bereich beruhigen.

Klimapolitisch wäre der gesamte Produktionsstrang hinsichtlich des CO2-Ausstoßes zu betrachten. Wenn sich der Betrieb eines Elektroautos per CO2-Bilanz nach gefahrenen Kilometern erst anfängt zu rentieren, nachdem die Polizei es schon wieder abgestoßen hat, hat die Polizei im Grunde miese gemacht.

Nicht zuletzt müssen - ich finde, eben gerade auch bei staatlichen Großaufträgen - weitere Folgen zwingend ins Kalkül genommen werden. Insbesondere nämlich, ob die Gebiete, in denen die seltenen Erden für Batterie und Motor abgebaut werden, politisch stabil sind und ob Menschen- und speziell Kinderrechte dort eine Rolle spielen. Des Weiteren ist der Abbau überwiegend umweltschädlich.

Wenn Blut an der Karre klebt, dann hat sich das mit dem guten Beispiel auch erledigt, finde ich.

Ob man eine ausschließliche Versorgung der 11-kW-Induktionsladeplatten mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen bewerkstelligen kann, und zu welchem Preis, weiß ich nicht so genau. Das lasse ich dann mal dahingestellt.
Wenn mal wieder der "gesunde Menschenverstand" als Beurteilungsgrundlage herangezogen wird:
3Sat Scobel - Was ist normal?

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 5806
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon 1957 » Sa 8. Dez 2018, 15:37

:zustimm:

Reggi2
Cadet
Cadet
Beiträge: 31
Registriert: Mo 28. Mär 2016, 12:26

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon Reggi2 » Sa 8. Dez 2018, 15:46

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:Polizei muss vor allem eins: Funktionsfähig sein. Wenn der BD oder die Personalwerber mit einem Twizzy fahren, bitte.
Die Fw hat ihre Tests damit beendet und setzt weiter auf oldschool. Ich brauche im 24/7 Wachbetrieb keine Experimente.
Stell dir mal vor, die marodierenden Flüchtlinge brandschatzen wieder durch die Stadt und wir können nicht kommen, weil eins an der Ladung steckt und das andere mit fast leeren Akku an der Bereichsgrenze steht. Das wär doch schlimm.
Vom Kostenfaktor mal abgesehen.
Wenn du mit „Fw“ die Feuerwehr meinst, irrst du. In Berlin wird ein E-Löschfahrzeug beschafft. Anfang des Jahres wurde auf der RettMobil in Fulda ein E-RTW vorgestellt.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
Buford T. Justice
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1092
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 02:51
Wohnort: Pott.

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon Buford T. Justice » Sa 8. Dez 2018, 18:07

Reggi2 hat geschrieben:
Sa 8. Dez 2018, 15:46
Wenn du mit „Fw“ die Feuerwehr meinst, irrst du. In Berlin wird ein E-Löschfahrzeug beschafft. Anfang des Jahres wurde auf der RettMobil in Fulda ein E-RTW vorgestellt.
Egal, wie man es macht; irgendwann müssen die Dinger ein Weilchen geladen werden. Somit müssen zwingend größere Anzahlen an Fahrzeugen vorgehalten werden als mit herkömmlichen Antrieben, um dieselbe Einsatzbereitschaft zu gewährleisten. Jede Verwaltung muss da für sich entscheiden, ob sie das für wirtschaftlich hält.

Zum Messefahrzeug: Es wurde auch schon mal ein Polizeimustang vorgestellt.
Wenn mal wieder der "gesunde Menschenverstand" als Beurteilungsgrundlage herangezogen wird:
3Sat Scobel - Was ist normal?

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8758
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: KaPo Basel setzt auf E-Mobilität

Beitragvon Diag » Sa 8. Dez 2018, 18:13


Buford T. Justice hat geschrieben: Nicht zuletzt müssen - ich finde, eben gerade auch bei staatlichen Großaufträgen - weitere Folgen zwingend ins Kalkül genommen werden. Insbesondere nämlich, ob die Gebiete, in denen die seltenen Erden für Batterie und Motor abgebaut werden, politisch stabil sind und ob Menschen- und speziell Kinderrechte dort eine Rolle spielen. Des Weiteren ist der Abbau überwiegend umweltschädlich.

Wenn Blut an der Karre klebt, dann hat sich das mit dem guten Beispiel auch erledigt, finde ich.
:zustimm: Sehr gut!


Zurück zu „International“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende