Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Alles zum Thema Verkehrsrecht

Moderatoren: Brot, Boxerwolf

EhrlicherBürger
Constable
Constable
Beiträge: 93
Registriert: Sa 14. Aug 2004, 00:00

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon EhrlicherBürger » So 24. Okt 2004, 20:16

Hallo,
mal zur Abwechslung was lustiges, das man nicht unbedingt ernst nehmen sollte!
Es nennt sich: Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL.

Die Spielregeln sind einfach:

1.) Spielvoraussetzungen:
================
mind. 3-spurige Autobahn, möglichst ohne Tempolimit, gute Sicht, trockene Fahrbahn. Es sollte möglichst kaum Verkehr sein. Das KFZ muß in technisch einwandfreiem Zustand sein.

2.) Spielstart:
=========
Man fährt ganz normal auf die Autobahn und beschleunigt sein KFZ auf ca. 150-160 km/h. Dabei beachtet man strikt das Rechtsfahrgebot.
Kurze Zeit später wird man auf den ersten Mittelspurschleicher auflaufen. Wir nennen diesen zukünftig "Schleich".

3.) Spielbereitschaft testen:
==================
Wenn der Schleich in Sicht ist, paßt man seine Geschwindigkeit der Schleichgeschwindigkeit des Schleich an und wechselt unter Beachtung des gesetzl. Mindestabstandes und allen sonstigen Regeln vorsichtig auf die Mittelspur. Hier folgt man dem Schleich ohne dränglen, Lichthupe oder sonstige Obszönitäten. Falls der Schleich nun über einen Zeitraum von mindestens 3 km nicht auf die rechte Spur wechselt, signalisiert das die Spielbereitschaft. Man stellt seinen Tageskilometerzähler auf Null, und dann kann es losgehen.

4.) Überhol den Schleich:
=======================
Man übeholt den Schleich unter Beachtung aller gesetzlichen Vorschriften auf der äußerst linken Spur, dabei darf natürlich auch kein nachkommender Verkehr behindert werden.
Nach dem Überholvorgang wechselt man - sobald der Sicherheitsabstand zum überholten Schleich hergestellt ist - wieder vorsichtig auf die mittlere und schließlich auf die rechte Spur.

5.) Neck den Schleich:
=====================
Auf der rechten Spur angekommen, lupft man vorsichtig den Gasfuß und zwar solange, bis man 10km/h unter Schleichgeschwindigkeit fällt. Hier fährt man dann solange bis der Schleich auf seiner Mittelspur vorbeigeschlichen kommt. Nachdem der Schleich wieder um den Sicherheitsabstand voraus ist, wiederholt man Punkt 4 und 5 jeweils ununterbrochen. Hierbei ist natürlich die STVO strikt einzuhalten!

6.) Spielende:
==========
a.) Man hat gewonnen, wenn man den Schleich so genervt hat, das dieser innerhalb der nächsten 20km freiwillig auf die rechte Spur wechselt.

b.) Das Spiel ist unentschieden, wenn der Schleich auf die rechte Spur wechselt um von der Autobahn abzufahren.

c.) Man hat das Spiel verloren, wenn es nach 20km nicht gelungen ist den Schleich auf die rechte Spur zu nerven.

Viel Spaß :lol:
Zuletzt geändert von EhrlicherBürger am Do 24. Feb 2005, 23:49, insgesamt 1-mal geändert.
schönen Gruß vom ehrlichen Bürger

JuliEngel-geloescht
Corporal
Corporal
Beiträge: 321
Registriert: Mi 14. Apr 2004, 00:00

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon JuliEngel-geloescht » So 24. Okt 2004, 20:22

saugeil!!!!!!!!
es gibt halt doch noch manche die denn Sinn vom rechtsfahren net checken!!
und wenn ich des Spiel dauernd machen würd auf der A9 dann würd ich ja nie an mein Ziel kommen! *G*
Auf eigenen Wunsch gelöscht.

nomdma

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon nomdma » Sa 30. Okt 2004, 10:11

Als erweiterte Version mit erhöhtem Spaßfaktor würde ich folgende Variante vorschlagen:

Man überholt den "Schleich" ordnungsgemäß und setzt sich dann vor ihn auf die mittlere Spur. Danach verringert man langsam sein Tempo, bis der "Schleich" genervt zum Überholmanöver ansetzt. Befindet sich dann der "Schleich" auf der linken Spur, erhöht man sein Tempo genau in dem Maße, wie der "Schleich" seines erhöht, so dass dieser auf der linken Spur neben einem "gefangen" bleibt.
Sollte der "Schleich" sein Tempo verringern, geht man ebenfalls wieder vom Gas.

Besonders viel Spaß macht diese Variante, wenn sich hinter dem "Schleich" bereits einige Fahrzeuge aus München, Ingolstadt oder Sindelfingen eingefunden haben. Erfahrungsgemäß bezeugen die Fahrer dieser Fahrzeuge dann ihre Freude an diesem Spiel mittels vieler Lichtzeichen und aussagekräftiger Gestik. :D

Grüßle
Frank

Gregor
Cadet
Cadet
Beiträge: 37
Registriert: Mo 9. Aug 2004, 00:00
Wohnort: Gladbeck/NRW

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon Gregor » Sa 30. Okt 2004, 10:39

Ich bleibe dann lieber bei der Version von EhrlicherBürger, die andere Variante entspricht nämlich nicht den allg. Spielregeln des Mittelspurschleicherspiel-Verbandes (StVO).
Auch wenn das sicherlich einen erhöhten Spaßfaktor mit sich bringt, leider darf man laut Spielregeln als zu Überholender seine Geschwindigkeit nicht erhöhen.
Sehen das die Schiedsrichter in ihrem grün/weißen oder grün/silbernen Gefährt, dann könnte dies eine Verwarnung oder sogar einen Spielausschluss bedeuten.
:D :D

Gruß
Gregor

nomdma

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon nomdma » Sa 30. Okt 2004, 15:24

@ Gregor

Bei Nutzung eines zweispurigen Spielfeldes würde ich Dir zustimmen, aber bei einem dreispurigen bin ich mir da nicht so sicher. Immerhin wäre es ja möglich, dass ich gerade einen 3. Mitspieler auf der rechten Spur überhole und dann urplötzlich einen Wadenkrampf erleide, der dann zu einer Tempoverminderung führt!? :D

Grüßle
Frank

Benutzeravatar
MICHI
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 15575
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon MICHI » Sa 6. Nov 2004, 09:29

[quote=""nomdma""]

Danach verringert man langsam sein Tempo[/quote]

=OWI ggf. sogar Nötigung
Befindet sich dann der "Schleich" auf der linken Spur, erhöht man sein Tempo
=OWI,

als derjenige, der überholt wird, hat man seine Geschwindigkeit beizubehalten bzw. ggf. zu verringern, jedoch nicht zu erhöhen ;)
Sollte der "Schleich" sein Tempo verringern, geht man ebenfalls wieder vom Gas.
womit du wieder im Bereich einer Straftat sein kannst.

Also, alles recht lustig aber kann ein verdammt teurer Spaß werden ;)
Gruß
MICHI


Take care and have fun!

nomdma

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon nomdma » Sa 6. Nov 2004, 10:04

@ Michi

Du hast zwar in allen Punkt recht, Spaß würde es aber trotzdem machen. :D

Grüßle
Frank

Benutzeravatar
MICHI
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 15575
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon MICHI » Sa 6. Nov 2004, 11:20

[quote=""nomdma""]@ Michi

Du hast zwar in allen Punkt recht, Spaß würde es aber trotzdem machen. :D

Grüßle
Frank[/quote]

muss zugeben, dass auch ich mich ab und an dazu hinreißen lassen würde ;)
Gruß
MICHI


Take care and have fun!

Anonym

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon Anonym » Sa 6. Nov 2004, 13:23

Nur leider wollen allzu oft auch Leute mitspielen, die sich auf keine Spielregeln einlassen können. Bei 200 Km/h trotz dichtem Verkehr halten sie alle Mitspieler für "Schleich", was auch schnell mal dazu führen kann dass sich mehrere Teilnehmer (leider für immer) aus dem Spiel schleichen.

Außerdem sieht die Realität auf den dreispurigen Autobahnen oft nicht wie dieses "Spiel" aus, eher:

rechte Spur - Lasterkolonne bis zum Horizont, kaum sinnvolle Lücken

mittlere - "Normalfahrer" (um 130 Km/h) müssen fast zwangsläufig hierhin, da rechte Spur siehe oben

links - Bleifüsse, mit 150 - 160 bist du noch lange nicht im Club

nomdma

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon nomdma » Sa 6. Nov 2004, 17:18

A5, Basel Richtung KA, Höhe FR Mitte.

Vor mir auf der linken Spur ein Schleicher mit Tempo 100. Ich brav dahinter mit ~ 25-30 m Abstand, hinter mir ein neuer A6 mit gleichem Abstand. Die rechte Spur ist bis auf Höhe des Schleichers frei (neben ihm ein Transporter). Also eine alltägliche Situation und die beiden schnellen "Raser-Fahrzeuge" warten brav ab.

Plötzlich überholt den A6 und mich auf der rechten Spur ein alter Audi 80 und versucht sich vor mir in die Lücke zu bremsen. Da ich eisern auf dem Gas geblieben bin (ich hab ja 6 Airbags, der alte Audi keinen :D ) und auf der rechten Spur der Transporter war, durfte er eine Vollbremsung hinlegen und wäre mir dabei um ein Haar in den Kotflügel geknallt (wäre für ihn teuer geworden).

Am Steuer ein Teenie-Axxxh in Begleitung seiner Friseusen-Freundin. Ich war so frei und habe ihm meinen Mittelfinger präsentiert.

Nachdem die linke Spur frei war, versuchte sich der Teenie-Pilot erneut auf der rechten Spur. Diesmal habe ich ihn dann ganz bewusst auf einen LKW zugelotst und der A6 hinter mir hat ihn dann ebenfalls noch verhungern lassen. Danach dann Tiefflug im Duett auf freier Bahn.

Fazit:

Fahrer schwerer und schneller Limousinen geben zwar bei freier Bahn ordentlich Gas und fahren Geschwindigkeiten weit jenseits der 200 km/h, im dichten Verkehr nehmen wir aber auch Rücksicht auf schwächere Verkehrsteilnehmer und warten brav ab, bis diese einen Überholvorgang beendet haben.

Für Kinder Anfang 20 in Rostlauben scheint Vernunft ein Fremdwort und die StVO ein Mysterium zu sein.

Grüßle
Frank

Anonym

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon Anonym » Sa 6. Nov 2004, 23:03

Fahrer schwerer und schneller Limousinen geben zwar bei freier Bahn ordentlich Gas und fahren Geschwindigkeiten weit jenseits der 200 km/h, im dichten Verkehr nehmen wir aber auch Rücksicht auf schwächere Verkehrsteilnehmer und warten brav ab, bis diese einen Überholvorgang beendet haben.

Ich würde nicht so pauschal alle in Schutz nehmen. Der Hauptprozentsatz der unverbesserlich rasenden fährt nun mal Fahrzeuge aus Stuttgart, München oder Ingolstadt (wobei übermotorisierte Kleinwagen und Transporter natürlich rapide zunehmen). Man meint wohl entsprechende Vorrechte mit dem Kaufpeis erworben zu haben...


Übrigens: Wer eine Außengrenze Deutschlands überquert wird feststellen, das auch entspanntes und trotzdem zügiges Fahren möglich ist. Seltsamerweise ist dort der Verkehrsfluss homogener, weniger bis gar kein Gedrängel, kaum todesmutige Aktionen usw. Warum wird es in Deutschland so vehement verteidigt, seine charakterlichen Unzulänglichkeiten auf den Autobahnen ausleben zu dürfen bzw. Privat-Kämpfe offensichtlich Minderbemittelter zugelassen?

nomdma

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon nomdma » So 7. Nov 2004, 07:46

@ Gast
Der Hauptprozentsatz der unverbesserlich rasenden fährt nun mal Fahrzeuge aus Stuttgart, München oder Ingolstadt (wobei übermotorisierte Kleinwagen und Transporter natürlich rapide zunehmen). Man meint wohl entsprechende Vorrechte mit dem Kaufpeis erworben zu haben
Sofern man den Begriff Raser wie folgt definiert, würde ich Dir zustimmen:

Personen, die ihr Fahrzeug auf Autobahnen im erlaubten Geschwindigkeitsbereich bewegen.

Definiert man Raser aber wie folgt, dann trifft deine Aussage nicht mehr zu:

Personen, die ihr Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr ausserhalb des zulässigen Geschwindigkeitsbereich bewegen.

Schaut man sich die entsprechenden Statistiken an, dann fällt auf, dass ~ 90% aller Unfälle mit Ursache "überhöhte Geschwindigkeit" nicht auf ABs stattfinden. Die Altersgruppe 18-25 ist hier überproportional stark vertreten.

Jetzt frage ich Dich:

Wieviel 18-25 jährige kennst Du, die mit hochmotorisierten Fahrzeugen aus Stuttgart, München oder Ingolstadt unterwegs sind? Können sich Kids Fahrzeuge für 50.000 € oder mehr leisten? Ich denke nicht.

Grüßle
Frank

Anonym

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon Anonym » So 7. Nov 2004, 13:14

Habe mich speziell auf die Situation auf Autobahnen bezogen.
Irgendwelche Testosteron-Prolls auf Landstrassen und in den Städten sind natürlich auch nicht zu unterschätzen, aber ein anderes, parallel existierendes Thema.

Ich kann es eben nur schwer nachvollziehen, wie man es als gottgegebenes Recht ansehen kann, sich die jeweilige Fahrspur selbst bei dichtem Verkehr "freizuräumen".
Bei völlig freier Fahrbahn steht natürlich ausser Frage, das es zumindest nach momentaner Rechtslage erlaubt ist, etwas mehr Gas zu geben, jedoch mit der gebotenen Vorsicht und der Bereitschaft gegebenenfalls die Geschwindigkeit umgehend zu verringern. Wenn sich der Verkehr jedoch wieder verdichtet, ist die Geschwindigkeit entsprechend anzupassen, man hat sich damit abzufinden und nicht zu versuchen alle Vorausfahrenden von der eigenen Spur zu verdrängen.

Auch "schwächere" Fahrzeugführer haben z.B. das Recht auch mal eine Lastwagenkolonne zu überholen. In dieser Situation kann man evtl. nicht unmittelbar wieder nach rechts, da ja die Laster neben einem sind.
Nun ist es häufig zu sehen, das Fahrzeuge sich äußerst schnell nähern, fast bis auf die gegnerische Stoßstange auffahren und sich mit Blinker, Lichthupe etc. zum Affen machen, ob wohl der andere keine Ausweichmöglichkeit hat.
Wer obwohl er sieht, daß vor ihm ein Überholvorgang eines langsameren Fahrzeugs stattfindet, mit unverminderter Geschwindigkeit bis aufs Äußerste auffährt, ist meiner Meinung nach nicht geeignet in dieser Form weiter am Strassenverkehr teilzunehmen.

nomdma

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon nomdma » So 7. Nov 2004, 19:39

Hallo Gast,

aus deiner Antwort kann man entnehmen, dass Du entsprechend negative Erfahrungen gemacht haben musst.

Grundsätzlich kann ich Dir nur zustimmen, was die gegenseitige Rücksichtnahme angeht. Meine Erfahrung sagt mir aber, dass viele Situationen durch langsamfahrende Verkehrsteilnehmer "provoziert" werden oder diese sich "bedroht und genötigt" fühlen, obwohl das schnellere Fahrzeug Rücksicht aud sie nimmt.

Beispiel:

- Ein "Schleicher" setzt zum Überholen an, obwohl sich ein sehr schnelles Fahrzeug von hinten nähert. Das schnelle Fahrzeug wird durch den Überholvorgang zu einer Vollbremsung genötigt. Wer ist hier wohl im Recht?

- Ein schnell fahrendes Fahrzeug erkennt einen bevorstehenden Überholvorgang und lässt dem Langsamfahrer die Lücke offen. Dieser verkennt die Situation, hält die Lücke für zu klein und bleibt auf seiner Spur. Nach kurzem Abwarten gibt das schnellere Fahrzeug wieder Gas und passiert das langsame Fahrzeug.

- Ein langsames Fahrzeug überholt eine LKW-Kolonne. Der sich von hinten nähernde Schnellfahrer schätzt die Situation ab und geht davon aus, dass der Überholvorgang bis zum Auflaufen auf das Fahrzeug beendet sein wird - also wird nicht gebremst, sondern nur vom Gas gegangen und ausgerollt. Das langsame Fahrzeug empfindet dieses schnelle Zurollen evtl. als "Nötigung"?

Du verstehst? Jede Situation erlaubt zwei oder mehr Betrachtungswinkel. Je nachdem welcher Gruppe ich angehöre, werde ich auch argumentieren und die andere Gruppe evtl. fälschlicherweise verurteilen.

Grüßle
Frank

Anonym

Das tolle MITTELSPURSCHLEICHER - SPIEL

Beitragvon Anonym » Di 9. Nov 2004, 10:59

@nomdma

Deine Beispiele sind alle aus der Sicht eines Schnellfahrers, der keine Fehler macht. Es gibt aber auch genug andere.
Ein krasses, was ich immer wieder mal erleben darf:

Elefantenrennen auf der Bahn, alles dicht. Ich fahre hinter dem Brummi auf der linken Spur und warte selber auf freie Fahrt. Da kommt von hinten einer angeflogen und gibt mir Dauer-Lichthupe bis ich diese mangels Abstand schon gar nicht mehr sehen kann. Dann fährt er bei 88km/h mit 1-2m Abstand hinter mir und führt sich auf wie ein Springteufel.
Ja, was soll das denn. Sieht der nicht, daß direkt vor mir ein Lkw ist?
Für derartige Fälle würde ich zu gerne eine ganz bestimmte Leuchtschrift in der Heckscheibe nebst Videokamera haben.

Thomas


Zurück zu „Verkehrsrecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende