LKW - Gewichte und Haftung

Alles zum Thema Verkehrsrecht

Moderatoren: Brot, Boxerwolf, Brot, Boxerwolf

hansaplast18
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 181
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 14:16

LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon hansaplast18 » Sa 18. Apr 2015, 07:19

Moin zusammen!

Nach langer Abwesenheit und auch vielen Veränderungen in meinem Privatleben, muss ich mich mal wieder hier melden und zwei Fragen stellen.

Kurz zur Einführung - ich arbeite schon länger nicht mehr in meinem eigentlich Beruf, sondern bei einem kommunalen Versorger im Bereich des Warenein- und ausgangs. Meine Fragen beziehen sich auf den Warenausgang - sprich die Gewichte und die Haftung bei ausfahrenden LKWs.

Frage 1:

Gibt es eine (bundesweit) einheitliche Toleranzgrenze für das Gewicht eines 40-Tonners?

Wir handhaben es so, dass wir ein Fahrzeug bis 40.800 kg fahren lassen (innerhalb D). Es ist aber auch schon vorgekommen, dass wir ein Fahrzeug mit knapp über 41t haben fahren lassen, weil der Fahrer darauf Bestand und keine Lust hatte, nochmal Material abladen zu lassen.
Fahrzeuge nach CH und F lassen wir nur mit Werten < 40t vom Hof.

Frage 2:

Da die ausfahrenden Fahrzeuge von uns verwogen werden und einen entsprechenden Beleg mitbekommen - wie sieht es mit unserer (Mit-)Haftung aus, wenn das Fahrzeug kontrolliert wird und z.B. das Ausfahrgewicht bei 41t lag?

Viele Grüße
Frank

P.S. die Waagen sind auf 5kg bis 50t geeicht

mercedes19
Constable
Constable
Beiträge: 92
Registriert: Di 28. Nov 2006, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon mercedes19 » Sa 18. Apr 2015, 20:02

Ruf mal bei Deiner örtlichen Bußgeldstelle an. Ich meine, es gibt Toleranzgrenzen, die vom Fahrzeuggewicht abhängen.

wolfi71
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 727
Registriert: Di 4. Jun 2013, 18:32

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon wolfi71 » Sa 18. Apr 2015, 20:07

Ich würde keine Auto mit einem Wiegezettel >40005Kg vom Hof lassen. Nach Österreichich gelten übrigens 38t ohne Toleranz.

Ein Kumpel fährt Tankwagen, der sagt im Tanklager kommst du nicht mit einem Kilo über zGG raus. Jedes Auto wird einmal täglich gewogen bei der Einfahrt und dann wird maximal aufgeladen. Also hast du maximal eine Chance, wenn du noch 1000l Rest drin hast und mit dem Wiegezettel vom Vormittag neu lädst oder mit leerem Autotank ankommst, aber da gehen max 200l bei ihm rein (extra kleiner Tank bestellt).

hansaplast18
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 181
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 14:16

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon hansaplast18 » So 19. Apr 2015, 12:58

Evtl. als Erklärung - bei den ausfahrenden Fahrzeugen handelt es sich um Zugmaschine mit Schubbodenauflieger. Geladen wird aus Hausmüll hergestellter Brennstoff, die Beladung erfolgt mit einer Fuchs Lademaschine (quasi ein spezieller Bagger).

Die integrierten LKW-Waagen an der HA zeigen leider nur auf der Ebene exakt an, so dass man sich an diesen nicht orientieren kann. Ladeort und Waage sind räumlich einen knappen Kilometer voneinander entfernt. D.h also, dass der Fahrer bei Übergewicht mal locker 20min verliert. Entsprechend groß ist auch deren Begeisterung, wenn wir sie wieder hoch schicken.

Unsere einheimischen PVBs können mit 41t leben, jedoch scheint es da von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche Sichtweisen zu geben. In NRW soll das angeblich etwas rigider gehandhabt werden. Aus diesem Grund die Frage, ob es eine bundeseinheitliche Toleranzgrenze gibt.

Achso...wir bekommen z.B. auch das Sickerwasser von anderen Deponien, da wir eine eigene Wasseraufbereitung haben. Diese Fahrzeuge sind grundsätzlich überladen (also meist 42,5t), da sie voll fahren müssen. Werden sie nicht voll beladen, dann schwappt das Wasser im Tankauflieger und schmeisst die ganze Kiste um (im Schwarzwald gibt es leider Kurven und Berge). Versuche mit Schwimmkörpern etc. haben nicht funktioniert - also wird "ab Werk" überladen gefahren. Zumindest alles offiziell im Auftrag von Vater Staat. ;)

Viele Grüße
Frank

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 17088
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon Controller » So 19. Apr 2015, 14:44

Schwabbelwände/Schwallbleche ... :polizei10:
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Bradoog
Constable
Constable
Beiträge: 62
Registriert: Do 13. Nov 2014, 00:29

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon Bradoog » So 19. Apr 2015, 18:28

Werden sie nicht voll beladen, dann schwappt das Wasser im Tankauflieger und schmeisst die ganze Kiste um
Ja is klar und wenn ein Tankwagen seine erste Tankstelle beliefert hat,kann er leider nicht mehr weiterfahren :stupid:
Die Grenze beim überladen liegt wohl bei einem 40 Tonner bei 2%
http://www.bussgeldkatalog.net/ueberladung/
Und ja ,wenn du der Verlader bist, bist du auch mit verantwortlich.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25413
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon Kaeptn_Chaos » So 19. Apr 2015, 18:35

:lach:
:lah:

hansaplast18
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 181
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 14:16

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon hansaplast18 » Di 21. Apr 2015, 13:26

@ Controller

Funktioniert nicht - wurde alles ausprobiert.

@ Bradoog

Es handelt sich um Sickerwasser (also Oberflächenwasser einer Deponie), welches bei uns wieder aufbereitet wird.

Gruß
Frank

Bradoog
Constable
Constable
Beiträge: 62
Registriert: Do 13. Nov 2014, 00:29

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon Bradoog » Di 21. Apr 2015, 14:00

Es handelt sich um Sickerwasser (also Oberflächenwasser einer Deponie), welches bei uns wieder aufbereitet wird.
Es ist hierbei doch völlig egal um was es sich dabei handelt,auch ein Fahrzeug mit halbvollem Tank lässt sich normal im Straßenverkehr fahren.Wie von Controller schon geschrieben ,haben Tanks hierfür Schwallwände.

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 17088
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon Controller » Di 21. Apr 2015, 14:10

jupp, ich kenn die noch aus dem WaWE - oft genug ausgebaut und gereinigt früher.

Als Anerkennung für glänzende Ideen, formidable Leistungen o.ä. :polizei7:
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

hansaplast18
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 181
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 14:16

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon hansaplast18 » Di 21. Apr 2015, 16:24

@ Bradoog

In der Ebene mag das stimmen, aber nicht im Hochschwarzwald. Da gibt es nämlich Kurven, Gefälle und Steigungen.

Schon mal Flüssigkeiten gefahren?

Gruß
Frank

P.S. meine eigentliche Frage zur Toleranz bei 40t hat leider bislang noch keiner beantwortet!?

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25413
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Di 21. Apr 2015, 16:29

Was genügt dir an Bradoogs Antwort und der Verlinkung nicht?

Eine Ausnahme für Flüssigkeitssicherung im Gebirge ist mir ad hoc nicht bekannt
:lah:

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 17088
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon Controller » Di 21. Apr 2015, 16:58

hansaplast18

dann versuch doch mal die alte Tante g. zur Mitarbeit zu bewegen :polizei1:

wenn man die nett bittet, ist sie sehr auskunftsfreudig.

Z.B.

http://www.lasiportal.de/

http://www.ladungssicherung.de/

http://www.bag.bund.de/DE/Home/home_node.html

usw ......

die großen Pol-Behörden unterhalten Verkehrsdienste, auch da werden die die Spezialisten helfen können, da du ja Probleme vermeiden willst.
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

malfragen
Captain
Captain
Beiträge: 1688
Registriert: Do 9. Apr 2015, 02:11

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon malfragen » Di 21. Apr 2015, 17:18

Du solltest dich mal schlau machen ob dieses fahrzeug oder Anhänger, überhaupt geeignet ist Flüssigkeiten zu transportieren.
Die Argumentation das es im hochschwarzwald fährt ist komisch.
Denke doch daran das tanklastzüge auch in Österreich oder in der Schweiz, also direkt gebirge fahren.
Auch die gute bergbauernmilch wird mit tanklkw abgeholt^^
-----------------------------------------------------------
Kein PVB

hansaplast18
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 181
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 14:16

Re: LKW - Gewichte und Haftung

Beitragvon hansaplast18 » Mi 22. Apr 2015, 09:49

Legt man diese Werte zu Grunde, dann ist bis 40.800 alles ok, und bis 42.000 kostet es 30 €.

Genau diese Werte kenne ich auch, jedoch habe ich von Fahrern aus z.B. NRW gehört, dass es dort diese 2%-Regelung eben nicht geben soll. Was stimmt denn nun? Ist das eine bundesweite Regelung oder gibt es zwischen den einzelnen Bundesländern Unterschiede in der Handhabung?

@ malfragen

Ich gehe mal davon aus, dass ein 40t-Tankzug dafür ausgelegt ist, Wasser zu transportieren. Unabhängig davon wird das Fahrzeug ja nicht von uns betrieben bzw. beauftragt, sondern von der Abfallwirtschaft des dortigen Landkreises.

Viele Grüße
Frank


Zurück zu „Verkehrsrecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende