Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Alles zum Thema Verkehrsrecht

Moderatoren: Brot, Boxerwolf

Apfelheld
Cadet
Cadet
Beiträge: 5
Registriert: Do 21. Jul 2022, 22:58

Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon Apfelheld » Do 21. Jul 2022, 23:26

Guten Abend!

Vorweg - ich bin nicht sicher ob ich im richtigen Unterforum bin. Falls nicht, bitte ich um Entschuldigung.
Jedes mal wenn ich bei uns die ProVida oder die Laserpistolen sehe frage ich mich ernsthaft nach der Sinnhaftigkeit bzw. Effizienz.

In anderen Ländern - USA, Neuseeland, Australien - haben alle Polizeiwagen fest verbaute "Messsysteme" montiert, wodurch jeder Polizeiwagen den entgegenkommenden sowie vorrausfahrenden und nachfolgenen Verkehr nach Geschwindigkeit scannen kann. Im Falle eines Verstoßes kann dieser direkt geahndet werden. Die Geräte Typ Stalker DSR 2x sehen so aus:

Bild

https://www.instagram.com/p/CJwbBU_Ll0h/

Ich selbst kam im Jahr 2015 in Neuseeland selbst in den Genuss dieses Systems...leider auf seiten des Betroffenen ;D
Hierzu frage ich mich über eine Machbarkeit in Deutschland bzw. rechtliche Einordnung. Mir ist bewusst, dass der maßlos übertriebende Datenschutz den wir in Deutschland "geniessen" solch fortschrittliche Methoden normalerweise sofort begräbt (siehe APNR) allerdings sollte hier die Lage doch tatsächlich nicht anders sein als bei Enforcement-Trailern bzw. normalen Blitzersäulen, oder irre ich mich?

Ich finds lächerlich wie sehr einem in DE die Hände gebunden sind wenn es ums Thema Geschwindigkeit geht. Rein theoretisch kann dir ja jeder auf der Landstraße mit 180 am Streifenwagen vorbeiziehen ohne dass du rechtlich was machen kannst. Und ich werde jedesmal neidisch wenn ich sehe, was die Amerikaner an Technik in ihren Fahrzeugen mitführen...

LG

Benutzeravatar
Ghostrider1
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4153
Registriert: Fr 9. Feb 2007, 00:00
Wohnort: Elbflorenz

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon Ghostrider1 » Fr 22. Jul 2022, 05:00

Tja, so eine Mess- bzw. Videoanlage wäre schon toll.
Aber ohweh, es könnte ja ein unbeteiligtes Kennzeichen für kurze Zeit erkennbar sein.

Als ich noch damit zu tun hat, war man gefühlt mehr mit Protokollen beschäftigt, als mit Messen. Schnelle Standortwechsel waren auf Grund der Papierflut nicht drin.

Ja, es ist lächerlich in der heutigen Zeit, aber Deutschland ist nicht nur da zur Lachnummer verkommen.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 26668
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Fr 22. Jul 2022, 09:17

Apfelheld hat geschrieben:
Do 21. Jul 2022, 23:26
Rein theoretisch kann dir ja jeder auf der Landstraße mit 180 am Streifenwagen vorbeiziehen ohne dass du rechtlich was machen kannst. Und ich werde jedesmal neidisch wenn ich sehe, was die Amerikaner an Technik in ihren Fahrzeugen mitführen...

LG
1.
Ist das denn so - oder gibt es da nicht doch Möglichkeiten, etwas machen zu können?

2.
Wie oft passiert dir das denn?
In meiner Lebenswirklichkeit bremsen eigentlich 98,3 % aller Verkehrsteilnehmer auf 10 km/ h unter der eigentlich zulässigen Höchstgeschwindigkeit, wenn sie einen colorierten Streifenwagen entdecken. :gruebel:

3.
Unter welchem nick kannte man dich hier früher?


Ghostrider1 hat geschrieben:
Fr 22. Jul 2022, 05:00

Ja, es ist lächerlich in der heutigen Zeit, aber Deutschland ist nicht nur da zur Lachnummer verkommen.
Wenn man sich ein bisschen konzentriert und frei macht von der ewig schlechten Stimmung und dieser Miesepeterspirale, stellt man fest, dass Deutschland eigentlich ein lebenswertes Land ist, in dem ganz viel ganz richtig läuft. Stell dich doch einfach mal vor den Spiegel und lach dich selbst an, vielleicht funktioniert es ja. :zustimm:
:lah:

Apfelheld
Cadet
Cadet
Beiträge: 5
Registriert: Do 21. Jul 2022, 22:58

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon Apfelheld » Fr 22. Jul 2022, 15:42

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:
Fr 22. Jul 2022, 09:17
Ist das denn so - oder gibt es da nicht doch Möglichkeiten, etwas machen zu können?

Wie oft passiert dir das denn?
In meiner Lebenswirklichkeit bremsen eigentlich 98,3 % aller Verkehrsteilnehmer auf 10 km/ h unter der eigentlich zulässigen Höchstgeschwindigkeit, wenn sie einen colorierten Streifenwagen entdecken. :gruebel:
Natürlich passiert das selten bis nie. Mir geht es auch eher um den fließenden Verkehr. Deutschland ist schon ein Raser-Land. Und mehr als ein paar lumpige 20€ Owis kann man da auch nicht drücken, abgesehen vom 315d.


Kaeptn_Chaos hat geschrieben:
Fr 22. Jul 2022, 09:17
Wenn man sich ein bisschen konzentriert und frei macht von der ewig schlechten Stimmung und dieser Miesepeterspirale, stellt man fest, dass Deutschland eigentlich ein lebenswertes Land ist, in dem ganz viel ganz richtig läuft. Stell dich doch einfach mal vor den Spiegel und lach dich selbst an, vielleicht funktioniert es ja. :zustimm:
Lebenswert ja, ändert nichts an der Tatsache das die deutsche Polizei auf dem Stand der 70er Jahre arbeitet. Selbst die rumänischen Kollegen haben modernere Technik. Die Geschwindigkeitsüberwachung ist eine Sache, schau mal aufs ANPR, Streifenwagen-Computer, Geräte zur Datenerfassung bei VKs bzw. zur Erfassung von Owis (in DE weiterhin Zettel und Stift), Ortung von Notrufen etc.pp

Bei uns gibt es jetzt immerhin Dienst-iPhones für jeden Kollegen. Ein richtiger Schritt...

Apfelheld
Cadet
Cadet
Beiträge: 5
Registriert: Do 21. Jul 2022, 22:58

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon Apfelheld » Fr 22. Jul 2022, 15:42

Ghostrider1 hat geschrieben:
Fr 22. Jul 2022, 05:00
Tja, so eine Mess- bzw. Videoanlage wäre schon toll.
Aber ohweh, es könnte ja ein unbeteiligtes Kennzeichen für kurze Zeit erkennbar sein.
Videos werden ja nicht gemacht... deshalb müsste es mMn ja sogar in Deutschland umsetzbar sein.

Admcmuffin
Constable
Constable
Beiträge: 67
Registriert: So 19. Jul 2020, 06:40

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon Admcmuffin » Fr 22. Jul 2022, 16:34

Apfelheld hat geschrieben:
Fr 22. Jul 2022, 15:42
[
(..)Und mehr als ein paar lumpige 20€ Owis kann man da auch nicht drücken,

https://www.bussgeldkatalog.org/geschwi ... chreitung/

:gruebel:

Apfelheld
Cadet
Cadet
Beiträge: 5
Registriert: Do 21. Jul 2022, 22:58

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon Apfelheld » Fr 22. Jul 2022, 16:54

Admcmuffin hat geschrieben:
Fr 22. Jul 2022, 16:34
Apfelheld hat geschrieben:
Fr 22. Jul 2022, 15:42
[
(..)Und mehr als ein paar lumpige 20€ Owis kann man da auch nicht drücken,

https://www.bussgeldkatalog.org/geschwi ... chreitung/

:gruebel:
Ja aber ohne Messung? what's your point?

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 7545
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon 1957 » Fr 22. Jul 2022, 18:25

Ja, die Technik gibt es schon lange. Wurde übrigens schon 1989 in den USA von einem solchen Gerät zur Strecke gebracht. Die Frage ist, ob es wirklich effizient wäre, jeden Streifenwagen damit auszurüsten? Der Käptn hatte da ja schon einige
Hinweise eingeschoben.
Der Einsatz von Lasern und Radargeräten erscheint mir im Ganzen sinnvoller - vorausgesetzt, die Geräte werden nicht nur von den "Verkehrsdiensten" eingesetzt.

Schandi00
Constable
Constable
Beiträge: 88
Registriert: Di 9. Feb 2010, 10:35

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon Schandi00 » Fr 22. Jul 2022, 18:29

Bin bei Dir. Bayern führt „neue“ Laserpistolen ein, die sind seit gut 10 Jahren auf dem Markt. Kein Video von der Messung, nicht mal ein Foto von Fzg+Wert, geschweige denn die Möglichkeit das via Bluetooth oder so direkt in unsere VOWi-App zu übertragen. Ein Wunder, dass das vor Gericht alles noch so durchgeht…

Edit mosert noch i.S. Halterhaftung 🙄

der kanadier
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 646
Registriert: Sa 20. Nov 2010, 13:43

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon der kanadier » Fr 22. Jul 2022, 18:43

Apfelheld hat geschrieben:
Fr 22. Jul 2022, 16:54
Admcmuffin hat geschrieben:
Fr 22. Jul 2022, 16:34
Apfelheld hat geschrieben:
Fr 22. Jul 2022, 15:42
[
(..)Und mehr als ein paar lumpige 20€ Owis kann man da auch nicht drücken,

https://www.bussgeldkatalog.org/geschwi ... chreitung/

:gruebel:
Ja aber ohne Messung? what's your point?
Massive Überschreitungen kann man durch Hinterherfahrt ahnden. Da sind die Toleranzen größer und man muss die Vorgaben kennen, funktioniert aber. Wenn der Verkehrssünder natürlich in die Eisen geht wird es schwierig.

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 7545
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon 1957 » Fr 22. Jul 2022, 19:35

Yo, aber auch wenn du mit dem Radarstreifenwagen hinterhersaust.


@schandi:

wir haben da eine ziemlich eindeutige Rechtsprechung. Es geht. Klar könnte man Lasergeräte mit integrierter Beweissicherung anschaffen. Dazu zunächst mal die Frage, warum wird das nicht gemacht? 1. Eindeutige Rechtsprechnung 2. höhere Anschaffungskosten 3. höhere Bearbeitung- und Verwaltungsskosten , 4. der Markt für geeignete Lasergeräte ist begrenzt
ist das, was mir so ad hoc einfällt.

Rennschnecke
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 133
Registriert: Di 18. Okt 2011, 10:35

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon Rennschnecke » Fr 22. Jul 2022, 23:50

Kaeptn_Chaos hat geschrieben:
Fr 22. Jul 2022, 09:17

2.
Wie oft passiert dir das denn?
In meiner Lebenswirklichkeit bremsen eigentlich 98,3 % aller Verkehrsteilnehmer auf 10 km/ h unter der eigentlich zulässigen Höchstgeschwindigkeit, wenn sie einen colorierten Streifenwagen entdecken. :gruebel:
Öfter als man denkt. In meiner Lebenswirklichkeit bremsen vielleicht 50% ab, wenn überhaupt. Viele wissen, dass man einfach nichts machen kann. Hinterherfahrt, ja sicher. Aber erfülle die Voraussetzungen mit einem bunten Wagen mal, da muss derjenige schon blöd sein.

Ich hatte den Fall. Nachts, innerorts, nicht zivil, zwei entgegenkommenden Fzg. auf einer zweispurigen liefern sich ein Rennen, inkl. Überfahren roter Ampel. Ein Fahrzeug konnte flüchten, anderes haben wir bekommen.
Was ist bei rausgekommen? Nichts. Das war kein Rennen, Motoren haben aufgeheult? Niemals. Wie wir das überhaupt hätten sehen können, dass die beiden Fahrzeuge über rot gefahren sind usw.

M.E. ist die Aussage, wie häufig es passiert, völlig irrelevant. Es passiert. Ich trage auch die Weste, obwohl zu 99,99% niemals etwas passiert.

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 7545
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon 1957 » Sa 23. Jul 2022, 07:30

Klar passiert das. Häufigkeit? Es gelingt immer wieder , die durch geschicktes Nachfahren und gezieltes Beobachten ( Kamera) zur Strecke zu bringen. Aber die Effizienz und Wirtschaftlichkeit bitte nicht vergessen.

Klar auch, dass Prozesse mit schweren Vorwürfen auch mit entsprechender verve geführt werden.

M. W. Ist ein solches Radargerät (zugelassenes,,) in Europa überhaupt nicht auf dem Markt.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 26668
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Sa 23. Jul 2022, 09:36

Rennschnecke, dann würde ich mal empfehlen, dass sich euer FK, die StA und das AG zusammensetzen und sich austauschen, was die brauchen und was wir liefern können.
In meiner Behörde werden Rennen mittlerweile mit hohen Quote nachgewiesen. Wir schreiben das aber auch anständig auf.
:lah:

1957
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 7545
Registriert: Sa 2. Dez 2006, 00:00

Re: Geschwindigkeitsüberwachung in DE - restlos veraltet?

Beitragvon 1957 » Sa 23. Jul 2022, 10:12

:zustimm:


Zurück zu „Verkehrsrecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende