Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Erfahrungsberichte, Fragen und Tipps

Moderator: schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
Mezzo
Corporal
Corporal
Beiträge: 285
Registriert: So 28. Mai 2006, 00:00
Wohnort: SH

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon Mezzo » Mi 18. Mär 2009, 17:04

[quote=""deBadner""]
Eine Frage stelle ich mir allerdings doch:
Was hat eine großkalibrige Waffe mit Sport zu tun?
[/quote]

Was hat ein Ferrari mit Autorennen zu tun?
Tut es nicht auch ein VW?
Mit dem kann man auch schnell fahren.

Am Kaliber / Hubraum / PS sollte man es nicht festmachen...

deBadner
Captain
Captain
Beiträge: 1679
Registriert: So 17. Jun 2007, 00:00

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon deBadner » Mi 18. Mär 2009, 17:14

Naja, der Ferrari wurde für Autorennen gebaut, Nebenprodukt die Straßenflitzer.
Der VW wurde ursprünglich für das Volk gebaut, um von A nach B zu kommen.

Gleiches gilt für die großkalibrigen Schusswaffen: Eine Beretta 92 ist zum Töten bestimmt, und nicht für den Sport.
Für den Sport wurden andere Waffen entwickelt.

Das man auch mit einer Beretta auf Zielscheiben sportlich schießen kann, ist unbestritten.

Chrisimo
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 159
Registriert: Di 17. Mär 2009, 00:00

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon Chrisimo » Mi 18. Mär 2009, 17:19

Wenn ich dort

http://www.oberlandarms.com/index.php

eine Waffe kaufe, ist die dann zum Töten bestimmt?

Benutzeravatar
Mezzo
Corporal
Corporal
Beiträge: 285
Registriert: So 28. Mai 2006, 00:00
Wohnort: SH

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon Mezzo » Mi 18. Mär 2009, 17:31

[quote=""deBadner""]
Für den Sport wurden andere Waffen entwickelt.
[/quote]

Tatsächlich?

Welche Waffensysteme und Kaliber wurden denn primär für den Sport entwickelt und haben ihren Ursprung nicht in der militärischen Verwendung?
Welches Waffensystem war denn nicht mal militärisch / behördlich in Verwendung, bevor es zum Sportschießen genutzt wurde?

Welchen Ursprung hat den das Schützenwesen?

Die Patrone 9 mm Luger ( auch 9 x 19, Parabellum usw. ) wurde schon kurz nach ihrer Einführung jetzt seit fast 100 Jahren zum sportlichen Schießen benutzt und an dem Kaliber hat sich noch nie jemand gestört.

Und welches Kaliber hat denn diese Beretta 92?

Gast

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon Gast » Mi 18. Mär 2009, 18:03

[quote=""deBadner""]Gleiches gilt für die großkalibrigen Schusswaffen: Eine Beretta 92 ist zum Töten bestimmt, und nicht für den Sport.
Für den Sport wurden andere Waffen entwickelt.[/quote]

Also meine Glock ist zum Schießen auf Pappscheiben und Stahlpopper bestimmt. Dafür habe ich sie gekauft und dafür wird sie verwendet. Meine Küchenmesser habe ich mir zum Kochen gekauft und verwende sie dafür. Die Axt in meiner Garage habe ich gekauft, um damit Holz zu hacken und das beim Grillen zu verbrennen.
All diese Gegenstände kannst du natürlich auch zu anderen Zwecken beschaffen, z.B. um deinen Nachbarn um die Ecke zu bringen. Sind deshalb Äxte und Küchenmesser zum Töten bestimmt?
Letztlich bestimmt der Benutzer, wofür er einen Gegenstand verwenden will. Da kann eine Waffe zum Sportgerät und ein an sich harmloser Haushaltsgegenstand zur Mordwaffe werden. Die ursprüngliche Intention seines Erfinders ist dabei irrelevant.

deBadner
Captain
Captain
Beiträge: 1679
Registriert: So 17. Jun 2007, 00:00

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon deBadner » Mi 18. Mär 2009, 20:26

[quote=""Gerry""]Also meine Glock ist zum Schießen auf Pappscheiben und Stahlpopper bestimmt. Dafür habe ich sie gekauft und dafür wird sie verwendet. [/quote]

Wenn es danach geht, dann brauchen die Messerträger (gell, first blood?) ja keine Angst mehr haben...

deBadner
Captain
Captain
Beiträge: 1679
Registriert: So 17. Jun 2007, 00:00

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon deBadner » Mi 18. Mär 2009, 20:28

[quote=""Mezzo""][quote=""deBadner""]
Für den Sport wurden andere Waffen entwickelt.
[/quote]

Tatsächlich?

Welche Waffensysteme und Kaliber wurden denn primär für den Sport entwickelt[/quote]

Beispiel: KLICK

Chrisimo
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 159
Registriert: Di 17. Mär 2009, 00:00

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon Chrisimo » Mi 18. Mär 2009, 21:14

Was oder wer bestimmt denn bitte, wofür eine Waffe gemacht wird?

Ich wette, wenn man die Zahlen der Schussabgaben in Deutschland für sportliche Zwecke mit den Zahlen für Morde/Mordversuche vergleichen würde, dann würde die erste Zahl größer sein.
Also die allgemeine Verwendung kann schon mal nicht ausschlaggebend sein.

Benutzeravatar
JedemDasSeine
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1349
Registriert: Mi 23. Mai 2007, 00:00
Wohnort: Nürnberg

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon JedemDasSeine » Mi 18. Mär 2009, 21:59

[quote=""Chrisimo""]Was oder wer bestimmt denn bitte, wofür eine Waffe gemacht wird?

Ich wette, wenn man die Zahlen der Schussabgaben in Deutschland für sportliche Zwecke mit den Zahlen für Morde/Mordversuche vergleichen würde, dann würde die erste Zahl größer sein.
Also die allgemeine Verwendung kann schon mal nicht ausschlaggebend sein.[/quote]

wasn dat fürn Käse?

Also gut, stellen wir uns mal unwissend!

Ich kenne die Statistiken ned, aber ich würd meinen Arsch verwetten das mehr Leute mit Hieb, stich und anderem Zeug umgelegt werden, als mit Schusswaffen!

Ums mal vereinfach auszudrücken.
BBeispiel!
Ich sitze am Tisch mit ner Person die mir unsympatisch ist. jetzt habe ich das bedürfnis ihr was anzutun. hm, scheiße, steakmesser grad ned zur Hand. Scheiß drauf, nehm ich eben die gabel.

Fazit!

Es ist scheißegal wie man das Waffengesetz abändert, man kann keine 82 mio Bundesbürger kontrollieren. dat sollte selbst euch einleuchten.

Alles was Illegal ist, bekommt man eben woanders her.
Manchmal frag ich mich wie naiv hier einige sind.

UHHHHHHHHH wir müssen das waffengesetz verschärfen, die bösen bösen waffen.
Ihr vergesset das Waffen nur dann tödlich sind wenn sie irgend ein Vollhonk dazu macht.
( unter waffen zähle ich übrigend auch, Buttermesser, gabel, schnürsenkenl. wenn ich was will, dann mach ich es mit allen Mittel)

Was nun? setzen wir uns alle in die Gummizelle und spielen backe backe Kuchen, damit wir vor eindringlingen geschützt werden?

Solchen Sachen wie die Amokläufe können vielleicht verhindert werden indem man sich die Leute um sich genau ansieht.
Wie in dem Amothread schon sehr treffend geschrieben wurden. Amokläufer sind aboslut gestört, keine Frage und ich heisse es Abolut nicht gut. dennoch gibt es eine gesellschaft, die ihren beitrag dazu beiträgt.!

Fazit.

Waffengesetz soll so bleiben. Im gegenteil, bewerft mich online mit Steinen, aber ich bin für lockerung!
An sich ist nichts weder gut noch böse, das denken macht es erst dazu!(Shakespeare)

Chrisimo
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 159
Registriert: Di 17. Mär 2009, 00:00

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon Chrisimo » Mi 18. Mär 2009, 22:01

Und warum zitierst Du nun gerade mich?

Benutzeravatar
JedemDasSeine
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1349
Registriert: Mi 23. Mai 2007, 00:00
Wohnort: Nürnberg

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon JedemDasSeine » Mi 18. Mär 2009, 22:03

[quote=""Chrisimo""]Und warum zitierst Du nun gerade mich?[/quote]

:lach:

du warst der letzte der was schrieb!
An sich ist nichts weder gut noch böse, das denken macht es erst dazu!(Shakespeare)

Chrisimo
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 159
Registriert: Di 17. Mär 2009, 00:00

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon Chrisimo » Mi 18. Mär 2009, 22:05

[quote=""JedemDasSeine""][quote=""Chrisimo""]Und warum zitierst Du nun gerade mich?[/quote]

:lach:

du warst der letzte der was schrieb![/quote]

Ich hab's mir fast gedacht :D

Benutzeravatar
Mezzo
Corporal
Corporal
Beiträge: 285
Registriert: So 28. Mai 2006, 00:00
Wohnort: SH

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon Mezzo » Mi 18. Mär 2009, 22:28

[quote=""deBadner""][quote=""Mezzo""][quote=""deBadner""]
Für den Sport wurden andere Waffen entwickelt.
[/quote]

Tatsächlich?

Welche Waffensysteme und Kaliber wurden denn primär für den Sport entwickelt[/quote]

Beispiel: KLICK[/quote]

Naja,

lesen und verstehen...

Mal unabhängig davon, daß die .32er begrifflich und disziplinisch zu den Großkaliberwaffen gehört, so war von mir doch folgendes gemeint:

Nicht Waffenmodell sondern -system...

Natürlich wird das eine oder andere Modell extra für Sportzwecke weiterentwickelt und modifiziert worden sein, aber das Grundsystem bleibt gleich.
Ob ein ergonomischer Sportgriff oder ein spezielles Rückstoßminderungssystem and er Waffe ist, ändert doch nichts dran.

Und ohne jetzt langweilige und für die Masse der Leser uninteressante Aufsätze über die Herkunft der .32 long zu schreiben ( was ich aber machen könnte ), so bleibt selbst beim Ausklammern dieses Modells noch eine Menge übrig, und meine anderen Fragen ebenso unbeantwortet läßt, was ja auch OK ist, da sie rein rhetorischer Natur waren....

SchwarzeSau
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1470
Registriert: Di 23. Mai 2006, 00:00
Wohnort: Saggsn

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon SchwarzeSau » Do 19. Mär 2009, 11:41

JDS: ich auch!! :ja:

[quote=""deBadner""]"Legal" im Sinne meines Beitrags sollte verdeutlichen, dass die Waffe ursprünglich nicht auf illegalem Wege beschafft wurde.[/quote]

Ja, vom Vater. Der hatte dazu die berechtigungen, jetzt nicht mehr, das ist auch richtig so.


[quote=""deBadner""]Natürlich hat der Täter in Winnenden die Waffe seinem Vater entwendet. [/quote]

Somit isse illegal, weil durch rechtswidrige Tat (Diebstahl) dem rechtmäßigen berechtigten Besitzer (Vater) entwendet und somit in unrechtmäßigem Besitz (Sohni hatte keine WBK). Ich drehe es nicht, ich wende lediglich bestehendes Recht (StrafR, WaffR, BürgerlR) an, um Dir was zu erklären. Kannst übrigens dort nachlesen, wenn Du mir nicht glaubst.

[quote=""deBadner""]Deshalb war die Waffe aber bis zu diesem Zeitpunkt dennoch im legalen Besitz des Vaters - das war gemeint mit legaler Waffe. [/quote]

Richtig, WAR bis zum Zeitpunkt der Wegnahme durch den Sohn. Alles was danach kam, wurde mit einer ILLEGAL besessenen Waffe durchgeführt. Frag doch mal Deinen Rechtslehrer!!

[quote=""deBadner""]Ebenso die Waffe in Erfurt: Legal gekauft. Was damit hinterher geschah, steht auf einem anderen Blatt.[/quote]

Ebenso richtig, aber nur ein teil. Die Regsitrierung besteht aber aus zweien. Wenn der zweite teil (Eintragen der Waffennummer, WaffenTyp, Absiegeln durch die Behörde, eintragen des Munierwerbs, Kopie der WBK für die Akte) nicht erfolgt ist, ist die Waffe illegal. Das OA hat über ein halbes Jahr versäumt, der Sache nachzugehen. RS hatte die Waffe legal gekauft (mit dem ersten Teil des eintrags) und danach nicht den 2. Teil wie vorgeschrieben 14 Tage nach erwerb durchführen lassen.

[quote=""deBadner""]Mit illegal im Kontext meines Beitrags sollte eigentlich zu verstehen sein, dass die Waffe auf dem Schwarzmarkt beschafft wurde. Und das war in beiden Fällen nicht so.[/quote]

Dann schreib das auch so deutlich. Illegale Waffe ist bei mir alles, was nicht in berechtigtem Besitz ist. Dieser ist durch erwerbserlaubnis (WS, WBK,JS) legalisiert. Hat der jeweilige Gewahrsamsinhaber das nicht, besitzt er die Waffe illegal.

[quote=""deBadner""][quote=""SchwarzeSau""]
...noch sind wir eine Demokratie. Wenn das Volk keine waffen merh hat, sind wir eine Diktatur. Schau in die Geschichte, es gibt genug Beispiele. Auch in D. Ich sage nur 3.Reich und DDR.[/quote]

Richtig, wir sind eine Demokratie.
Aber eine Diktatur daran festzumachen, dem Volk die Waffen zu nehmen sehe ich doch etwas zu drastisch.[/quote]

Schau nicht drastisch, schau in die geschichte. Dort hast Du unzählige Beispiele. Schau nicht weiter so drastisch, sondern weniger gutgläubig und obrigkeitshörig, sondern etwas kritischer, wer warum gegen Waffen ist. Es ist wieder Wahljahr.

[quote=""deBadner""]Ich persönlich bin sicher nicht für ein Verbot von Waffen im Privatbesitz.
Jedoch sollte man eben erkennen, dass eben beide bisherigen Amokfälle in Deutschland eben mit solchen Waffen verübt wurden.[/quote]

Mit welchen Waffen? Legalen oder illegalen?

[quote=""deBadner""]Jedoch wegen 2 Fällen, zugegeben tragischen Fällen, ein Verbot von Schusswaffen in Privatbesitz zu verhängen, sehe ich als absolut unverhältnismäßig an.
Zu verhindern sind derartige Taten sicher nicht. Zumindest nicht durch eine Verschärfung des Waffenrechts.[/quote]

Ich lese immer nur von Waffen. Waffen töten nicht, sie sind allein gar nicht in der Lage dazu. Sie sind ein totes Stück Materie, was erst durch einen Menschen zum töten benutzt wird. Vielleicht solltest Du da eher den Hebel ansetzen. Oder weshalb Tim K. vorwiegend Frauen abschlachtete.

[quote=""deBadner""]Eine Frage stelle ich mir allerdings doch:
Was hat eine großkalibrige Waffe mit Sport zu tun?[/quote]

Und ich stelle dir die Gegenfragen: wieso braucht ein PKW im Privatbesitz über 400 PS? Wieso ist hier in D alles auf Power, Gas geben, Höchstleistungen, Workout und den schönen Schein ausgelegt?
Hüte Dich vor dem Zorn eines sanftmütigen Mannes. (John Dryden)
Wenn Ihr den Tod so sehr liebt, könnt Ihr ihn haben....(Otto Schily)

A gun in the hand is better than a cop on the Phone.

Gast

Verschärfung des Waffenrechts = Eindämmung Amokläufe???

Beitragvon Gast » Do 19. Mär 2009, 12:50

[quote=""deBadner""][quote=""Gerry""]Also meine Glock ist zum Schießen auf Pappscheiben und Stahlpopper bestimmt. Dafür habe ich sie gekauft und dafür wird sie verwendet. [/quote]

Wenn es danach geht, dann brauchen die Messerträger (gell, first blood?) ja keine Angst mehr haben...[/quote]

Ich verstehe jetzt den Sinn deiner Aussage nicht so ganz? Was hat das mit meiner Argumentation (von der du ungefähr 3/4 nicht zitiert hast) zu tun?


Zurück zu „Waffen und Einsatzmittel des unmittelbaren Zwangs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende