Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Erfahrungsberichte, Fragen und Tipps

Moderator: schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25263
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Sa 4. Mär 2017, 14:41

vladdi hat geschrieben:Ist schon richtig
Nein.
:lah:

Peppermintpete
Captain
Captain
Beiträge: 1587
Registriert: So 15. Jan 2012, 20:40
Wohnort: NRW 48xxx

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon Peppermintpete » Sa 4. Mär 2017, 14:54

Ohne groß drumherum, kurz und knackig auf den Punkt.

:zustimm:
:keks:

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4462
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon vladdi » Sa 4. Mär 2017, 14:54

Was konkret meinst du sei falsch?

Benutzeravatar
schutzmann_schneidig
Moderator
Moderator
Beiträge: 5294
Registriert: So 24. Apr 2005, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon schutzmann_schneidig » Sa 4. Mär 2017, 16:04

Fusle hat geschrieben:" Soweit es die Umstände" zulassen lässt Raum für Fälle in denen es aus Taktischer, zeitlicher oder tatsächlichen Gründen (zb umgebungslautstärke) nicht möglich ist anzudrohen.

Speziell beim swg halte ich die taktische Komponente für nie gegeben.
Tatsächlich? Beim sog. "finalen Rettungsschuss" [z.B. § 76 (2) S. 2 Nds. SOG] dürfte es der Regelfall sein, dass eine vorherige Androhung aus taktischen Gründen unterbleibt.
- It's a deadly stupid thing to point a gun (real or fake) at a police officer in the dark of night or the light of day -

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4462
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon vladdi » Sa 4. Mär 2017, 16:21

Auch das ist zulässig @schutzmann schneidig

Ergänzend zum Beispiel auch denkbar bei einem Amok Täter oder IS Täter



In meinem zur Kritik stehenden Beitrag, der falsch sein sollte, schrieb ich das zu diesem Punkt schon.
Wer will kann am Beispiel des Polizeirechtes NRW bei Rodorf im freien Internet dazu nachlesen.

Peppermintpete
Captain
Captain
Beiträge: 1587
Registriert: So 15. Jan 2012, 20:40
Wohnort: NRW 48xxx

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon Peppermintpete » Sa 4. Mär 2017, 16:41

Entschuldige meine leserliche Unfähigkeit - aber wo genau steht dort, dass durch das Richten einer Schusswaffe auf eine Person der Gebrauch der Waffe einhergehend angedroht wird?


e/
Oder ich war vielleicht einfach nicht in der Lage folgende Aussage richtig zu verstehen?
Mündung Richtung eines Menschen / entschlossene Schießhaltung ist eine Androhung
:keks:

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8907
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: RE: Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon Diag » Sa 4. Mär 2017, 17:12

vladdi hat geschrieben:Auch das ist zulässig @schutzmann schneidig

Ergänzend zum Beispiel auch denkbar bei einem Amok Täter oder IS Täter
Zulässig aber taktisch unklug.

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4462
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon vladdi » Sa 4. Mär 2017, 17:50

@diag
Da könnte man eine andere Auffassung zu haben, jedoch nichts was man offen im Netz diskutieren sollte

@peperminte
Du merkst, dass ich mehrere Punkte angesprochen habe. Dan redeten wir von einem der Punkte und meine Antwort darauf verbindest du mit einem anderen Unterpunkt.
Man kann so diskutieren, muss sich jedoch nicht wundern, wenn nicht jeder da Lust hat mitzumachen.
Jedoch zu deiner Frage, glaube es oder lass es, jedoch müssen A) für das Richten der Mündung auf einen Menschen die Voraussetzungen des SWG vorliegen, weil das eine Form der Androhung ist u d nur zulässige Maßnahmen angedroht werden dürfen
und B) zu der Formvorschriften Androhung kann dieser auch genüge getan sein, durch das zeigen der Waffe bzw das Richten der Mündung auf den Menschen. Achtung, im Ursprungsbeitrag hatte ich eine Reihenfolge! Das hat schon seinen Sinn gehabt!

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25263
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Sa 4. Mär 2017, 18:03

Falsch.
Zitier mal was.
:lah:

Peppermintpete
Captain
Captain
Beiträge: 1587
Registriert: So 15. Jan 2012, 20:40
Wohnort: NRW 48xxx

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon Peppermintpete » Sa 4. Mär 2017, 18:04

Vladdi:
Deine Aussage ohne groß drumherum, kurz und knackig auf den Punkt:

"Es ist so, weil ich es sage"
:keks:

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8907
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: RE: Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon Diag » Sa 4. Mär 2017, 18:05

vladdi hat geschrieben:@diag
Da könnte man eine andere Auffassung zu haben, jedoch nichts was man offen im Netz diskutieren sollte
System wieder nicht verstanden. Macht nix, anderes Thema hier...

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16953
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon Controller » Sa 4. Mär 2017, 19:11

A) für das Richten der Mündung auf einen Menschen die Voraussetzungen des SWG vorliegen, weil das eine Form der Androhung ist u d nur zulässige Maßnahmen angedroht werden dürfen
Das bestreite ich

und ich habe das zuvor -auch schon in dem anderen Fred- begründet.

Du hingegen behauptest nur, dass ein Rohr gerichtet auf Menschen, eine Androhung des UWZ sei.
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25263
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Sa 4. Mär 2017, 20:13

Da hören wir nix mehr mit Substanz zu....
:lah:

vladdi
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4462
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 08:27

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon vladdi » So 5. Mär 2017, 08:57

Zum verlinken finde ich nichts.

So dann. Da haben wir hier also zwei unterschiedliche Ansichten. In der Praxis wird sich das nicht auswirken, denn die Mündung zeigt nur auf den Menschen, wenn das richtig und notwendig ist. Und dann ist das nach beiden Ansichten begründbar.

War das Verhalten falsch, ist es ebenfalls egal welche Auffassung man vertritt.

Peppermintpete
Captain
Captain
Beiträge: 1587
Registriert: So 15. Jan 2012, 20:40
Wohnort: NRW 48xxx

Re: Rechtliche Beurteilung von Schiesshaltungen

Beitragvon Peppermintpete » So 5. Mär 2017, 11:33

Außer es kommt zum SWG, man hatte alle Zeit der Welt zur Androhung und schreibt:

"Der SWG wurde durch einnahme der entschlossenen Schießhaltung konkludent angedroht, sodass eine mündliche Androuhung und ein Warnschuss entbehrlich waren."
:keks:


Zurück zu „Waffen und Einsatzmittel des unmittelbaren Zwangs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende