Erkennungsdienstliche Maßnahmen nach § 81b 2. Alt StPO

Fachliche Diskussionen zu o.g. Themenbereichen

Moderatoren: schutzmann_schneidig, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
Buford T. Justice
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1299
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 02:51
Wohnort: Pott.

Re: AW: Erkennungsdienstliche Maßnahmen nach § 81b 2. Alt St

Beitragvon Buford T. Justice » Mo 11. Jun 2012, 08:40

Diag hat geschrieben:Nach 1. nach ich eh [...]
Jedoch vermutlich nur, wenn es auch erforderlich ist. Womit man dann schnell bei 2. ist.
:applaus:

Loewe
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1073
Registriert: Fr 30. Sep 2005, 00:00

Re: Erkennungsdienstliche Maßnahmen nach § 81b 2. Alt StPO

Beitragvon Loewe » Sa 7. Jul 2012, 12:37

Aus diesem Grund nochmals meine Frage, wie begründet man am besten den Sofortvollzug ?
Entzug pol. bzw. gerichtl. Maßnahmen durch häufigen Wechsel des tatsächlichen Aufenthaltsortes. Hohe kriminelle Aktivität und häufiger Anfall in kurzer Zeit - häufig i.V.m. BTM bzw. Beschaffungskriminalität. z.B.

Kernpunkt ist klarzumachen, dass man froh ist den Typen einmal zu haben und die Maßnahmen am besten sofort durchzieht, weil es wahrscheinlich eine ganze Weile dauern wird bis er wieder mal gefasst ist. In dieser Zeit begeht er höchstwahrscheinlich weiter munter böse Sachen (lässt sich bei BTM eigentlich immer begründen) die dann aber wenigstens teilweise durch die ED Behandlung geklärt werden können - sofern dabei relevante Spuren anfallen ( ist z.B. bei Ladie ja nun nicht unbedingt der Fall ). Schönes Argument ist auch immer wieder ein häufig wechselndes äußeres Erscheinungsbild um gezielt die Daten der ED Behandlung zu entwerten (Glatze statt vorher Rasta, Haarfarbe und-länge etc. )

Loewe


Zurück zu „Strafrecht und Strafprozessrecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende