FIU

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderator: Team Zoll

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4804
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: FIU

Beitragvon Knaecke77 » Sa 20. Jan 2018, 17:30

Weiterhin landunter bei der FIU :nein:
Seit der Übernahme der FIU durch den Zoll haben sich die eingehenden Geldwäscheverdachtsmeldungen der Verpflichteten von den ursprünglich veranschlagten ca. 25.000 Meldungen pro Jahr mehr als verdoppelt. Der bislang nicht erreichte Personaleinsatz von 165 Beschäftigten für die FIU zeigt sich folglich für die anstehenden Herausforderungen als deutlich zu gering bemessen. Angesichts der gestiegenen Verdachtsmeldungen warnte der BDZ bereits im Gesetzgebungsverfahren zur Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie vor einer nicht zumutbaren Arbeitsverdichtung und Überlastung für die Beschäftigten der FIU (vgl. Berichterstattung des BDZ „Financial Intelligence Unit: BDZ fordert angemessene Personalausstattung“ vom Februar 2017). Der BDZ fordert einen deutlichen und sofortigen Stellenzuwachs bei der FIU, um die vorhandenen Analysten zu entlasten und den katastrophalen Anstieg nicht ausgewerteter Verdachtsmeldungen signifikant zu reduzieren. Der BDZ stellt sich mit seinen Forderungen erneut hinter die Beschäftigten der FIU, die derzeit neben der hohen Arbeitsbelastung einem erheblichen Druck durch diverse negative Pressemeldun
Quelle:BdZ

Wer erinnert sich noch an die "globale Stelleneinsparung" in der Vergangenheit? :pfeif:

grenzwertig
Corporal
Corporal
Beiträge: 490
Registriert: Do 16. Okt 2008, 00:00

Re: FIU

Beitragvon grenzwertig » So 11. Feb 2018, 09:03


frodo_beutlin
Corporal
Corporal
Beiträge: 380
Registriert: Mo 6. Feb 2006, 00:00

Re: FIU

Beitragvon frodo_beutlin » Fr 23. Feb 2018, 08:15

FIU sucht intern (regionale) Verstärkung

Zitat:

Die Einsätze finden in nahegelegenen Zollfahndungsämtern und ZKA Dienstsitzen statt.

Nachwuchskräfte 2017 und Beschäftigte der FKS (einschließlich Ahndung) sind von der Unterstützungsmaßnahme ausgenommen.

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4804
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: FIU

Beitragvon Knaecke77 » Fr 23. Feb 2018, 12:18

frodo_beutlin hat geschrieben:
Fr 23. Feb 2018, 08:15
FIU sucht intern (regionale) Verstärkung

Zitat:

Die Einsätze finden in nahegelegenen Zollfahndungsämtern und ZKA Dienstsitzen statt.

Nachwuchskräfte 2017 und Beschäftigte der FKS (einschließlich Ahndung) sind von der Unterstützungsmaßnahme ausgenommen.
So werden eben neue Löcher aufgerissen. :polizei4: Weshalb werden der BZV Aufgaben übertragen, ohne dass dafür Sorge getragen wird, dass auch Personal vorhanden ist, dass diese Aufgabe wahrnehmen kann :polizei13:




FIU, Hotspots – In der Krise bedroht Personaldefizit die Aufgabenwahrnehmung des Zolls

Unabhängig von der Frage der Ursachen offenbaren die Bemühungen der Generalzolldirektion (GZD), Arbeitsrückstände der im vergangenen Jahr eingerichteten Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU) aufzufangen und langjährige Personallücken an sogenannten Hotspots wie Großflughäfen und Seehäfen zu schließen, das Ausmaß des enormen Personalfehlbedarfs des Zolls. Leidtragende sind Beschäftigte, die entweder als Verstärker unter erheblichen persönlichen Einschränkungen durch die Lande ziehen, oder vor Ort die zusätzliche Arbeitslast ausblutender Dienststellen auffangen sollen.
Quelle: GdP

SWD
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 101
Registriert: Do 4. Mai 2017, 17:31

Re: FIU

Beitragvon SWD » Fr 23. Feb 2018, 12:38

Wann hört endlich mal bei der FKS dieser priorisierter Bereich Kram auf? Egal wo die Verwaltung Personal hinschicken will, laufend ist E ausgenommen! BAMF/FIU/BP oder Abfertigung, immer alle außer E.
:stupid:

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4804
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: FIU

Beitragvon Knaecke77 » So 25. Feb 2018, 10:00

SWD hat geschrieben:
Fr 23. Feb 2018, 12:38
Wann hört endlich mal bei der FKS dieser priorisierter Bereich Kram auf? Egal wo die Verwaltung Personal hinschicken will, laufend ist E ausgenommen! BAMF/FIU/BP oder Abfertigung, immer alle außer E.
:stupid:
Ich habe ja Verständnis für jeden der sich aus welchen Gründen auch immer von der FKS wegbewerben will....sollten die Abgänge aber weiter zunehmen, kommen wir (zumindest bei meinem Standort) an den Rand der Arbeitsfähigkeit.

Stphn
Cadet
Cadet
Beiträge: 2
Registriert: Di 6. Okt 2015, 15:06

Re: FIU

Beitragvon Stphn » Mo 26. Feb 2018, 14:30

Thema "Arbeitsfähigkeit" - wenn ich mir die Resonanz auf meine geleistete Ermittlungsarbeit in Sachen 266a ansehe, frage ich mich zu 90% wofür ich überhaupt ein Strafverfahren aufmache...

So werden zumindest bei uns aktuell die meisten fähigen Leute "vom Hof gescheucht"..

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4804
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: FIU

Beitragvon Knaecke77 » Di 27. Feb 2018, 07:54

Nun ja, dass es Richter und Staatsanwälte gibt, die die Früchte unsere Arbeit eher für nachrangig (wichtig) erachten, habe ich auch schon zur Genüge erleben dürfen. :buhu:
Seine berufliche Zufriedenheit sollte man deshalb nicht von Juristen abhängig machen. :polizei2:

Man darf gespannt sein, wann der "Hinweisberg" bei der FIU einmal abgearbeitet sein wird. :polizei7:

SWD
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 101
Registriert: Do 4. Mai 2017, 17:31

Re: FIU

Beitragvon SWD » Di 27. Feb 2018, 08:31

Knaecke77 hat geschrieben:
Di 27. Feb 2018, 07:54
Nun ja, dass es Richter und Staatsanwälte gibt, die die Früchte unsere Arbeit eher für nachrangig (wichtig) erachten, habe ich auch schon zur Genüge erleben dürfen. :buhu:
Seine berufliche Zufriedenheit sollte man deshalb nicht von Juristen abhängig machen. :polizei2:

Man darf gespannt sein, wann der "Hinweisberg" bei der FIU einmal abgearbeitet sein wird. :polizei7:

Darf man den Kollegen glauben, dann kommen ja jeden Tag genügend neue Hinweise dazu. Bei geschätzten 50.000 Meldungen im Jahr ( ca. 130 pro Tag), da sollte der angestaute Berg der Meldungen nicht innerhalb von ein paar Wochen abgearbeitet sein. Ich persönlich sehe das Problem hier genügend Mitarbeiter zu finden, die diese Arbeit freiwillig auch für eine längere Zeit machen wollen. Abordnungen oder sogar Hilfskräfte (Studenten) sollte nicht die Lösung sein. Aber die FIU ist auch nicht der einzige Hotspot mittlerweile. Sollte man den Gewerkschaften und den Mitarbeitern glauben, dann haben fast alle Sachgebiete ein Personaldefizit.
Eine Frage habe ich noch zur FIU. Was für Stellen sind das dort, mD oder gD?

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4804
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: FIU

Beitragvon Knaecke77 » Mi 28. Feb 2018, 08:59

Knaecke77 hat geschrieben:
Fr 23. Feb 2018, 12:18

Weshalb werden der BZV Aufgaben übertragen, ohne dass dafür Sorge getragen wird, dass auch Personal vorhanden ist, dass diese Aufgabe wahrnehmen kann :polizei13:
Ich bin Mal so frei mich selbst zu zitieren. Von den Personalproblemen wurde frühzeitig gewarnt. U.a. auch vom BdK:
II.2 Völlig unzureichender Personalansatz
Der bislang publizierte geplante Personalansatz (Beginn zum 01.07.2017 mit 50 Mitarbeitern;
Endausbau: 165 Mitarbeiter) ist angesichts der zahlreichen in § 28 GwG-E genannten
Aufgaben der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen als auch in der
Endausbaustufe völlig unzureichend – was auch der Einschätzung der Deutschen Zoll- und
Finanzgewerkschaft (BDZ) entspricht.2
Die Unzulänglichkeit des Personalansatzes wird deutlich, wenn man alleine den aktuellen
Zahlenrahmen der Verdachtsmeldungen betrachtet: In 2017 ist mit über 50.000
Verdachtsmeldungen zu rechnen – Tendenz weiter steigend – was ca. 200
Verdachtsmeldungen pro Tag bedeutet, wovon mindestens 20 als sog. Fristfälle erstattet
werden, bei denen binnen kurzer Frist über die Freigabe von Transaktionen zu entscheiden
ist, sowie sonstige eilbedürftige Fälle, die Sofortmaßnahmen erforderlich machen. Hinzu
kommt eine jährlich fünfstellige Zahl sog. Cross-Border-Reports, d.h. internationalen
Hinweisen auf Geldwäsche u.a., die bei der FIU-neu eingehen werden. Hinzu kommen
zahlreiche weiteren Aufgaben, die in § 28 GwG-E genannt werden.

Ferner wird es der FIU-neu an ausreichender Qualifizierung des eingesetzten Personals
fehlen. Eine Bewertung eingehender Verdachtsmeldungen, die Bezüge zu verschiedensten
Deliktsbereichen und unterschiedlichste modi operandi der Geldwäsche enthalten, erfordertDie Analysetätigkeiten der FIU-neu darf nicht ausnahmslos aus fiskalischen oder
buchhalterischen Bewertungen von Finanztransaktionen und Recherchen in verschiedenen
Dateien bestehen. Ebenso wichtig sind kriminalpolizeiliche Ermittlungserfahrung und
kriminalistisches Gespür sowie regionale und überregionale Lageerkenntnisse. Erst vor dem
Hintergrund dieses Gesamtbildes, in das über die Steuerfahndungsdienststellen sowie den
Zoll auch fiskalische Informationen einbezogen werden, ist eine qualifizierte Beurteilung eines
Verdachtsfalles möglich.
Auch die tägliche Beantwortung von Fragen der Geldwäschebeauftragten zu Meldepflichten,
Sorgfaltspflichten etc. oder zur konkreten Bewertung auffälliger Sachverhalte verlangt solide
Kenntnisse sowie die v.g. Erfahrungen.

https://www.bundestag.de/blob/503848/bc ... 1-data.pdf

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4804
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: FIU

Beitragvon Knaecke77 » Di 20. Mär 2018, 20:16

Aus dem Beförderungs(mD)--Thread importiert:

Thüringer LKA Polizei empört über Geldwäsche-Einheit des Zolls

Mangelhafte Berichte und zu langsam: Das Landeskriminalamt in Erfurt übt nach SPIEGEL-Informationen scharfe Kritik an der Geldwäsche-Einheit des Zolls. Es bestehe ein "erhebliches Risiko für die innere Sicherheit".

Die zum Zoll verlagerte Spezialeinheit zur Bekämpfung der Geldwäsche sorgt in Sicherheitskreisen für erheblichen Unmut. Nach Informationen des SPIEGEL geht das Thüringer Landeskriminalamt (LKA) in einer Stellungnahme für den Bundestag ungewöhnlich hart mit der sogenannten Financial Intelligence Unit (FIU) ins Gericht.

Die Qualität der von der FIU verfertigten Analyseberichte sei "mangelhaft", kritisieren die Fahnder aus Erfurt. In den Berichten würden "ausschließlich vorformulierte Textbausteine" verwendet, die "nichts mit der Bewertung und deren Ergebnis im Sinne einer Sachverhaltsanalyse zu tun haben". Als Folge daraus müsse die Polizei sämtliche Vorgänge erneut überprüfen.

Die FIU war im Sommer 2017 auf Betreiben des damaligen Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) gegen die massiven Bedenken vieler Fachleute vom Bundeskriminalamt (BKA) zum Zoll verlagert worden.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/l ... 98987.html
:nein: Würde wohl Sinn machen, diese Einheit wieder in das BKA zu überführen. Natürlich ohne Personal, dass können wir selber gut gebrauchen. :polizei4:

grenzwertig
Corporal
Corporal
Beiträge: 490
Registriert: Do 16. Okt 2008, 00:00

Re: FIU

Beitragvon grenzwertig » Mi 21. Mär 2018, 05:50

Einfach nur heuchlerisch,was da von Seiten der Polizei propagiert wird. Wer sich auskennt weiß,dass die Polizeien einen erheblichen Beitrag dazu geleistet haben,den Start der FIU beim Zoll zu erschweren. Frei nach dem Motto,der Krieg ist zwar verloren, jetzt wird noch maximale Zerstörung verursacht.

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25281
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: FIU

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Mi 21. Mär 2018, 06:43

Wie das?
:lah:

Sauerkraut
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 116
Registriert: Do 28. Jan 2010, 19:11

Re: FIU

Beitragvon Sauerkraut » Mi 21. Mär 2018, 07:13

Tja der Zoll als Partner der Wirtschaft....wie groß ist die Nähe?
Mehrere Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind, benennen nun die Gründe für den Stau: Banken und andere Stellen schickten der FIU ihre Verdachtsmeldungen über längere Zeit vor allem per Fax, weil eine Software (goAML -Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte im Frühjahr 2017 gravierende Sicherheitslücken in der international eingesetzten Software entdeckt und empfohlen, sie nicht zu nutzen, solange nicht alle Lücken geschlossen sind) nicht bereitstand. Bis zuletzt waren studentische Hilfskräfte damit beschäftigt, Tausende Faxe abzuarbeiten. Inzwischen sucht die FIU händeringend nach Zöllnern, um die Geldwäschespezialisten zu unterstützen. Auf Leitungsebene der FIU herrsche "blanke Verzweiflung", berichten Insider - zumal offenbar mit dem Bundesfinanzministerium abgestimmt sei, den Rückstand bis zum 1. April abzuarbeiten.
"Wenn die derzeitige Praxis so weitergeht, dann sind wir in der Geldwäschebekämpfung ruckzuck wieder in der Steinzeit angelangt", beklagt ein Staatsanwalt. (Quelle: SZ)

Wie in allen anderen Bereichen auch - das Bundesfinanzministerium fürchtet eine BUNDESFINANZPOLIZEI, wie der Teufel das Weihwasser......- Kriminalitätsbekämpfung ist nicht erwünscht - Die Ampel muss auf "grün" stehen....

Liebe Abgeordnete nehmt dem Bundesfinanzministerium die Vollzugsbereiche des Zolls und gliedert sie im Heimatschutzministerium neu...

Knaecke77
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 4804
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: FIU

Beitragvon Knaecke77 » Mi 21. Mär 2018, 07:25

Die Verantwortlichen müssen sich dazu aber erst Mal ehrlich machen – auch gegenüber ihren Behördenpartnern – und dann die zentralen Kernfragen zur Problemlösung stellen. Diesmal sollten sie dann allerdings deutlich mehr auf die Ratschläge und funktionierenden Konzepte der bereits erfahrenen Kolleginnen und Kollegen von Zoll und Polizei in den bereits seit Jahrzehnten bestehenden Gemeinsamen Finanzermittlungsgruppen (GfGen) hören.“

Zu den sich erneut zu stellenden Kernfragen gehören sicherlich:

Eine bestens aufgestellte FIU benötigt welches und wieviel Personal mit welchem Know-how in welchem Umfang (kriminalistisches und wirtschaftliches) und mit welcher Technik (IT)? Auch Fragen nach dem optimalen Workflow mit welchen polizeilichen und sonstigen Datenzugriffen (online) und in welchen Liegenschaften sind entscheidend, um in Zukunft die bedeutende Aufgabe einer schnellen, effektiven und kriminalistischen Filterfunktion für die in Massen eingehenden Verdachtsmeldungen zu leisten. Der Output einer FIU muss für die ermittelnden Zoll- und Polizeibehörden einen deutlich erkennbaren, fundierten, schnellen und vor allem kriminalistischen Mehrwert haben. Lediglich die Meldungen der Verpflichteten zu verwalten und mit vagen Andeutungen weiterzuleiten, hilft keinem der Ermittler vor Ort und verzögert im Zweifel nur die Prozesse in den Verfahren, bei denen es zum Teil auch um Geschwindigkeit geht. Die Bekämpfung von Organisierter Kriminalität und Terrorismusfinanzierung verlangt Schnelligkeit und hohe Professionalität.
Quelle: Gewerkschaft der Polizei – BZG Zoll

Hier kann man nicht ohne weiteres die Ampeln auf Grün schalten, wie es ansonsten in der BZV Usus ist. :/
Die Berichterstattung (besser der Grund der Berichterstattung) ist fatal. :buhu:


Zurück zu „Zoll - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende