Einigung im Tarifstreit

Alles polizeibezogenes mit vorübergehender Relevanz
Aut. Löschfunktion nach 30 Tagen ohne Antwort

Moderatoren: abi, Old Bill, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
DerKatze
Cadet
Cadet
Beiträge: 14
Registriert: So 9. Sep 2018, 14:27

Einigung im Tarifstreit

Beitragvon DerKatze » So 3. Mär 2019, 10:12

Guten Morgen zusammen,

ich habe die Verhandlungen von Ver.di, dbb, GdP und co nur am Rande mitbekommen, aber natürlich interessiert auch mich in wie fern es auf den baldigen Beruf Einfluss nimmt :polizei2:

https://www.tagesschau.de/eilmeldung/ta ... t-105.html

Soweit ich schon nachlesen konnte profitieren hauptsächlich die Kolleginnen und Kollegen aus dem mD daraus, aber auch wir, in der Ausbildung, um zwei schrittweise Erhöhungen? Habe ich das richtig verstanden? :lupe:
Und auch eine generelle Erhöhung um über 6% in mehreren Schritten? Auch für uns? :zeitung:

Ich finde das immer sehr schwer für eine Berufsgruppe herauszufiltern, daher wollte ich das Thema hier gerne einmal auf machen :)

Liebe Grüße :pfeif:
"Wir können alles und alles könn' wir sein!"
- Turbostaat

Einstellungszusage EJ 2019 :musik: :tanz: :verweis: :mrgreen:

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25229
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon Kaeptn_Chaos » So 3. Mär 2019, 10:17

Das Ergebnis bezieht sich erstmal nur auf die Angestellten, also die Regierungsbeschäftigten.
Ob und wie weit es auch für die Beamten übernommen wird, steht noch gar nicht fest.
:lah:

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17247
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon Polli » So 3. Mär 2019, 10:47

Hi DerKatze,

wir werden in den nächsten Wochen erfahren, ob, wie und wann der Tarifabschluss für die
Angestellten der Länder auf uns Beamte übertragen wird.

In den vergangenen Jahren gab es da die unterschiedlichsten Regelungen. :o:

Manchmal wurde das Ergebnis 1:1 auf die Beamten übertragen. :zustimm:

Manchmal mit einer Zeitverzögerung von z. B. 3 Monaten und im Jahre 2013 sollte das Tarifergebnis

bei den Beamten unterschiedlich umgesetzt werden - je nach Dienstgrad. :steinigung:

https://www.gdp.de/gdp/gdpnrw.nsf/id/DE ... =100010250


Gruß :polizei2:


Polli (NRW)

--> Hier gibt´s Beratung - bitte mal draufklicken :!:




http://polizeistiftung-nrw.de/


Wählen ist wie zähneputzen, wenn mans nicht macht, wirds braun!

Benutzeravatar
DerKatze
Cadet
Cadet
Beiträge: 14
Registriert: So 9. Sep 2018, 14:27

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon DerKatze » So 3. Mär 2019, 15:36

Hallo zusammen,

das klingt ja spannend und interessant 😊
Dann heißt es wie immer einfach Mal abwarten.

Ich danke für die schnelle und recht ausführliche Antwort 😊

Grüße
"Wir können alles und alles könn' wir sein!"
- Turbostaat

Einstellungszusage EJ 2019 :musik: :tanz: :verweis: :mrgreen:

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17247
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon Polli » So 3. Mär 2019, 19:01

Hier das aktuelle Ergebnis für unsere Angestellten:


Quelle GdP NRW
03. März 2019
Pressemitteilung
Tarifabschluss: Erster Schritt zur Stärkung des öffentlichen Dienstes
Düsseldorf.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) bewertet den gestern Abend in Potsdam nach zähen Verhandlungen erzielten Tarifabschluss für die Beschäftigten der Länder insgesamt positiv. „Der Tarifabschluss ist nicht der längst überfällige große Befreiungsschlag, aber er ist ein erster Schritt, um den öffentlichen Dienst als Arbeitgeber wieder attraktiv zu machen“, sagte GdP-Landesvorsitzender Michael Mertens, der als Mitglied der Bundestarifkommission die Verhandlungen in Potsdam begleitet hatte. Positiv bewertet die GdP vor allem, dass die Einkommen der Beschäftigten des Landes zum 1. Januar dieses und des kommenden Jahres jeweils um 3,2 Prozent steigen. Am 1. Januar 2021 kommen noch einmal 1,4 Prozent hinzu. „Dadurch können wir die Einkommensunterschiede, die es trotz gleicher Aufgaben gegenüber dem Bund und den Kommunen gibt, zumindest ein Stück weit schließen“, betont Mertens.

Gegen hartnäckigen Widerstand der Arbeitgeber haben die Gewerkschaften zudem durchgesetzt, dass die Einkommen von allen Beschäftigten rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres mindestens um 100 Euro steigen. Zum 1. Januar 2020 kommen mindestens 90 Euro hinzu, zum 1. Januar 2021 mindestens 50 Euro. „Bis 2020 steigt das Einkommen im öffentlichen Dienst mindestens um 2 880 Euro pro Jahr. Dadurch stellen wir sicher, dass auch in den unteren Einkommensgruppen die Arbeit endlich fairer bezahlt wird“, erläutert die stellvertretende GdP-Landesvorsitzende und Tarifexpertin Jutta Jakobs den Abschluss.

Als enttäuscht bewertet die GdP die Weigerung der Länder, ihren Beschäftigten, die durch die Übernahme einer höherwertigen Aufgabe in die nächst höhere Entgeltgruppe aufsteigen, einen stufengleichen Aufstieg zu ermöglichen. Hier konnten die Gewerkschaften eine Anhebung der Mindestbeträge durchsetzen, weil sonst ein Aufstieg im öffentlichen Dienst nicht lohnen würde. Zudem konnten sie die Forderung der Arbeitgeber abwehren, die Arbeit der Beschäftigten in eine Vielzahl von Einzelaufgaben zu zergliedern, um sie anschließend schlechter zu bezahlen. „Dass die Länder diese Forderung überhaupt auf den Tisch gelegt haben, zeigt, wie weit sich viele Politiker von der Realität entfernt haben! Mit Dumpinglöhnen hat der öffentliche Dienst keine Zukunft“, warnt Jakobs. Ein Wehrmutstropfen ist zudem die Einfrierung der Sonderzahlen bis 2022.

Die GdP erwartet jetzt, dass der Landtag zeitnah eine inhalts- und wirkungsgleiche Übernahme des Tarifabschlusses für die Beamtinnen und Beamten und die Versorgungsempfänger des Landes beschließen wird. Bereits im Vorfeld des Tarifabschlusses hatte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) angekündigt, in Kürze mit den Gewerkschaften darüber zu reden.


Gruß :polizei2:
Polli (NRW)

--> Hier gibt´s Beratung - bitte mal draufklicken :!:




http://polizeistiftung-nrw.de/


Wählen ist wie zähneputzen, wenn mans nicht macht, wirds braun!

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25229
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon Kaeptn_Chaos » So 3. Mär 2019, 20:51

Hamburg macht den Anfang und will das laut ndr.de für seine Beamten übernehmen.
:lah:

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8867
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon Diag » So 3. Mär 2019, 20:57

Wie fein es doch ist, in Hessen Dienst zu versehen...

Benutzeravatar
Franconia
Corporal
Corporal
Beiträge: 512
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 10:25

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon Franconia » Di 5. Mär 2019, 08:51

Direkt nach den Verhandlungen hat der Finanzminister BY ebenfalls zugesagt, das Ergebnis auf die Beamten zu übertragen. :zustimm:

Hennessy
Corporal
Corporal
Beiträge: 203
Registriert: So 31. Jan 2016, 01:05

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon Hennessy » Di 5. Mär 2019, 10:35

Profitieren auch die anwärter 🤔?

Benutzeravatar
Franconia
Corporal
Corporal
Beiträge: 512
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 10:25

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon Franconia » Di 5. Mär 2019, 11:06

Ja, wenn NRW das Tarifergebnis auf seine Beamten überträgt. Siehe das Verhandlungsergebnis.

Benutzeravatar
MICHI
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 15309
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon MICHI » Di 5. Mär 2019, 12:25

Habe es mal verschoben, da es alle BL betrifft.
Gruß
MICHI


Take care and have fun!

Diag
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 8867
Registriert: So 6. Jan 2008, 00:00

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon Diag » Di 5. Mär 2019, 13:06

MICHI hat geschrieben:Habe es mal verschoben, da es alle BL betrifft.
...außer Hessen... Bild

Benutzeravatar
MICHI
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 15309
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon MICHI » Di 5. Mär 2019, 13:41

Diag hat geschrieben:
MICHI hat geschrieben:Habe es mal verschoben, da es alle BL betrifft.
...außer Hessen... Bild
Betrifft ja auch Hessen. Nur eben im negativen Sinne, wenn man sich dort nicht anpasst.
Gruß
MICHI


Take care and have fun!

Benutzeravatar
Kaeptn_Chaos
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 25229
Registriert: Di 22. Feb 2005, 00:00
Wohnort: Tal der Verdammnis

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon Kaeptn_Chaos » Di 5. Mär 2019, 14:12

Hessen vorn. ;-(
:lah:

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16818
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Einigung im Tarifstreit

Beitragvon Controller » Di 5. Mär 2019, 15:04

https://www.gdp.de/gdp/gdprp.nsf/id/B9Y ... en&ccm=000

Hier das Ergebnis im Detail:

Erhöhung der Tabellenentgelte im Gesamtvolumen

- 3,2 Prozent ab 1. Januar 2019, mind. 100 €
- 3,2 Prozent ab 1. Januar 2020, mindestens 90 €
- 1,4 Prozent ab 1. Januar 2021, mind. 50 €

Es erfolgt eine Anhebung der Stufe 1 in den Entgeltgruppen 2 bis 15 um insgesamt 11 Prozent.

Auszubildende und Praktikantinnen/ Praktikanten

Erhöhung der monatlichen Ausbildungsentgelte
- zum 1. Januar 2019 um einen Festbetrag in Höhe von 45,40 Euro
- zum 1. Januar 2020 um einen weiteren Festbetrag in Höhe von 50 Euro

Erhöhung der Tarifentgelte für Praktikantinnen und Praktikanten
- zum 1. Januar 2019 um einen Festbetrag in Höhe von 50 Euro
- zum 1. Januar 2020 um einen weiteren Festbetrag in Höhe von 50 Euro

Der Urlaubsanspruch hat sich um einen weiteren Urlaubstag auf insgesamt 30 Tage erhöht.

Sonstiges Tarifrecht

Auf Seiten der Arbeitgeber war keine Bereitschaft da, den stufengleichen Aufstieg auch endlich im Bereich der Länder umzusetzen. Es konnte zumindest ein Kompromiss durch die Anhebung der Garantiebeträge wie folgt erzielt werden:

1. Anhebung Garantiebetrag bei Höhergruppierung

Die Garantiebeträge werden zum 1. Januar 2019 für die Dauer der Laufzeit des Tarifvertrages auf
- 100 Euro (Entgeltgruppen 1 bis 8) bzw.
- 180 Euro (Entgeltgruppen 9 bis 14) erhöht.

2. Aufspaltung der Entgeltgruppe 9 in die Entgeltgruppen 9a und 9b

Die Stufenlaufzeiten in der Entgeltgruppe 9a werden an §16 Abs. 3 angepasst. Hiermit entfallen endlich die bisher verlängerten Stufenlaufzeiten und es erfolgt ein Stufenaufstieg zu den üblichen Laufzeiten.
Die bisherige Entgeltgruppe 9 mit regulärer Stufenlaufzeit wird Entgeltgruppe 9b.

3. Jahressonderzahlung

Die Jahressonderzahlung nach § 20 TV-L wird für die Jahre 2019 – 2022 auf dem materiellen Niveau des Jahres 2018 eingefroren.

Verbesserung Entgeltordnung

Für die Beschäftigten im IT-Bereich wird es ab dem 1. Januar 2021 eine Übernahme der Regelungen der Entgeltordnung VKA geben.

Zudem hat es weitere Verbesserungen für die Beschäftigten in der Polizeiverwaltung gegeben. Hier konnten insbesondere für Beschäftigte in der Entgeltgruppe 3 Verbesserungen vereinbart werden.

Das Inkrafttreten der Regelungen findet rückwirkend zum 1. Januar 2019 statt.
Die Laufzeit der Regelungen endet zum 30. September 2021.

Sabrina Kunz, Landesvorsitzende: „Wir können für den Tarifbereich ein ordentliches Ergebnis verzeichnen und haben eine hervorragende Grundlage für die Verbesserung in der Besoldung der Beamtinnen du Beamten. Die Landesregierung hat bereits zugesagt, dass sie zur ihrer Zusage, das Ergebnis zu übernehmen und zusätzlich zum 01.07.19 und 01.07.20 nochmal jeweils 2% draufzupacken, steht. Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung“
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)


Zurück zu „Sabbelecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende