Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Polizeibezogenes, was in keine andere Sektion hineinpasst

Moderatoren: abi, schutzmann_schneidig

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16974
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Beitragvon Controller » Mi 24. Jul 2019, 20:21

Ausgegeben am: 24.07.2019 - 14:15 Uhr

Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Mit Smartphones und passenden Apps wird die saarländische Polizei zukünftig bereits an Ort und Stelle erforderliche Daten erfassen und automatisch für die spätere Nutzung in die elektronischen Systeme übertragen.


Für die zweimonatige Testphase, die Mitte Juli beginnen soll, werden jetzt Beamtinnen und Beamte verschiedener Polizeiinspektionen mit entsprechenden Geräten ausgestattet. Handschriftliche Notizen und die spätere manuelle Eingabe am Computer sollen so der Vergangenheit angehören.

Eigens für die Aufnahme von Verkehrsunfällen oder Straftaten entwickelte Programme erleichtern die Aufnahme aller benötigten Daten. Bei einem Verkehrsunfall oder strafbaren Sachverhalten können die Polizistinnen und Polizisten benötigte Daten aus Führerscheinen, Fahrzeugscheinen oder Personalausweisen mit dem Handy auch direkt einscannen und so vor Ort erfassen, ohne diese eintippen zu müssen.

Die Daten werden automatisch in die passenden elektronischen Formulare übertragen und stehen für die weitere Sachbearbeitung zur Verfügung. Dabei wird auch die Sicherheit bei der Übertragung und Speicherung durch Verschlüsselung gewährleistet.

Außerdem wird ein polizeieigener Messenger, quasi „ein Polizei-WhatsApp“ eingeführt, der auf mobilen Geräten und Destop-PCs installiert und einen schnellen, direkten und gesicherten Austausch von Informationen gewährleistet.

Nach der Testphase werden alle Wach- und Streifendienste sowie weitere einzelne Dienststellen (z. B. der Kriminaldauerdienst) mit insgesamt etwa 160 Mobiltelefonen (Apple Iphone 7 plus) ausgestattet.

„Die elektronische Sachbearbeitung direkt vor Ort, von der Erfassung bis zur Weiterverarbeitung von Daten in den anschließenden Ermittlungsverfahren, stellt insgesamt eine wesentliche Arbeitserleichterung und Zeitersparnis für die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte im Saarland dar“, ist Innenminister Klaus Bouillon überzeugt. „Eine intensive Nutzung dieser Möglichkeiten kann aufgrund der Zeitersparnisse insbesondere entlastend für die Einsatzkräfte wirken. Dies kompensiert nicht unsere personellen Engpässe, ist aber ein weiterer Beitrag im Rahmen unserer derzeit verfügbaren Möglichkeiten.“

Gleichzeitig werde durch die innovative Scan-Möglichkeit von Dokumenten auch die Qualität der erhobenen Daten gesteigert.

Der Minister: „Zukünftig soll jede Polizistin und jeder Polizist innerhalb der rechtlichen Rahmenbedingungen jederzeit und überall Zugriff auf die für ihre bzw. seine Aufgabenerfüllung wichtigen Informationen haben.“

Medienkontakt

Katrin Thomas
Pressesprecherin
Telefon: (0681) 501-2102
E-Mail: presse@innen.saarland.de

Internet: http://www.saarland.de
Twitter: http://twitter.com/saarland_de
Facebook: http://de-de.facebook.com/saarland.de


man scheint hier ebenfalls der Meinung zu sein, dass die Wurschtelei mit Daten und eigenen, nicht dienstlichen, privaten Smartphones nicht statthaft ist!
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

Polimannzei
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 970
Registriert: Di 15. Sep 2009, 00:00
Wohnort: NRW / Owl

Re: Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Beitragvon Polimannzei » Mi 24. Jul 2019, 22:12

Hallo,

wer ist denn da anderer Meinung?

Obiger Artikel gilt für NRW übrigens ebenfalls (wobei ich es auch erst glaube, wenn die Mobiltelefone geliefert worden sind).

Grüße

Benutzeravatar
Luk91
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 921
Registriert: So 9. Nov 2008, 00:00

Re: Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Beitragvon Luk91 » Mi 24. Jul 2019, 22:56

Die Saarl. Polizei hat bereits seit einiger Zeit Smartphones genutzt um damit Unfälle (ich glaube nur Kat. 5) aufzunehmen. Da fehlte aber zwischen Vorgangsbearbeitungssystem und App, die Schnittstelle. :pfeif:

https://windowsunited.de/polizei-im-saa ... unterwegs/

Grundsätzlich sind eine digitale Erfassung vor Ort und der erwähnte Messenger durchaus Wünschenswert, da äußerst sinnvoll.
Insbesondere im Saarland wird im Moment aber Geld für technisches Belange verfeuert, welches man besser in mehr Personal investieren sollte.
Technischer Fortschritt bei weiterführung des seit 2011 andauernden Personalabbaus kann vielleicht etwas abfedern, rettet den Salat bei meinem alten Dienstherrn aber leider nicht.

Von dem was ich so mitbekomme, pfeifen die Kollegen aus den letzten Löchern und das werden weder Smartphones, BodyCams, Taser noch neue MB E- Klassen verbessern.

Vom SuperDuper "POD" (PolizeilicherOrdnungsDienst) will ich gar nicht anfangen, sonst muss ich brechen.
When I am getting sad, I stop being sad and be awesome instead. True story.
Barney Stinson

Silly
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 150
Registriert: So 8. Jan 2006, 00:00

Re: Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Beitragvon Silly » Do 25. Jul 2019, 08:31

Hallo,
da werdet Ihr ja top- Modern ausgestattet.

Bei Zoll´s wurden gerade heute wieder neue Handy´s ausgegeben. Nokia 108! O-Ton Haushalt: "Zum Telefonieren reicht es und mehr wird nicht benötigt"!

Gruß aus der Parallelwelt des Zolls!

Benutzeravatar
Buford T. Justice
Lieutenant
Lieutenant
Beiträge: 1268
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 02:51
Wohnort: Pott.

Re: Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Beitragvon Buford T. Justice » Do 25. Jul 2019, 09:56

Dies gilt bislang auch noch in NRW. Für meine alte Dienststelle wurde vor nicht allzu langer Zeit das hier beschafft:
https://www.doro.com/de-de/produkte/mobiltelefone/

Doro 1370
:applaus:

Benutzeravatar
Jimmy Recard
Constable
Constable
Beiträge: 42
Registriert: Do 2. Mai 2019, 21:08

Re: Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Beitragvon Jimmy Recard » Do 25. Jul 2019, 14:51

In BW wird das ebenfalls angetestet. Die Stelle in Reutlingen macht das u.a., soweit ich weiß.
Artikel auf Baden-Württemberg.de

Tolle Sache und mit Blick auf andere Länder, z.B. den Vereinigten Staaten, längst überfällig.

Schaschlick
Cadet
Cadet
Beiträge: 5
Registriert: Mi 11. Sep 2019, 18:12

Re: Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Beitragvon Schaschlick » So 15. Sep 2019, 21:54

Könnte mir hier jemand sagen, was für Messenger auf den Dienst-Smartphones zum Einsatz kommen?
Ist ersichtlich, welche Basissoftware dafür benützt wird, oder wer der Hersteller ist?

Benutzeravatar
DerLima
Moderator
Moderator
Beiträge: 4969
Registriert: Di 30. Jun 2009, 00:00
Wohnort: 167**

Re: Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Beitragvon DerLima » So 15. Sep 2019, 23:27

Schaschlick hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 21:54
Könnte mir hier jemand sagen, was für Messenger auf den Dienst-Smartphones zum Einsatz kommen?
Ist ersichtlich, welche Basissoftware dafür benützt wird, oder wer der Hersteller ist?
Das ist unbedingt das, was ich als Polizei auch veröffentlichen und in die breite Masse der Gesellschaft tragen würde. Insbesondere in ein offenes Polizeiforum... - NICHT
******************************************************
projekt:UNVERGESSEN (Klick mich)
******************************************************

Schaschlick
Cadet
Cadet
Beiträge: 5
Registriert: Mi 11. Sep 2019, 18:12

Re: Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Beitragvon Schaschlick » Mo 16. Sep 2019, 19:29

Naja. Ich kann den Ansatz irgendwo verstehen, weil ja die Gefahr bestehen könnte, dass Kriminelle die System abhören wollen würden.
Allerdings geht es ja letztlich um die Daten der Bürger, die darauf verarbeitet werden.
Da wüsste man doch schon ganz gerne, ob diese System sicher sind, oder ob Dritte wie zum Beispiel Google, Apple, Amazon oder Facebook mithören können.
Die Polizei verarbeitet doch recht sensible Daten. Alleine der Verdacht bestimmter Straftaten genügt oft, um ganze Leben zu zerstören.

Letztlich sind es doch Dinge, die man bei einer Parlamentarischen Anfrage auch gesagt bekommt. Und wenn das System nun mal unsicher ist, dann wird es auch nicht sicherer, wenn man sich darüber in Schweigen hüllt.

Benutzeravatar
Controller
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 16974
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 00:00

Re: Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Beitragvon Controller » Mo 16. Sep 2019, 19:38

Allerdings geht es ja letztlich um die Daten der Bürger, die darauf verarbeitet werden.
Da wüsste man doch schon ganz gerne, ob diese System sicher sind, oder ob Dritte wie zum Beispiel Google, Apple, Amazon oder Facebook mithören können.
Die Polizei verarbeitet doch recht sensible Daten. Alleine der Verdacht bestimmter Straftaten genügt oft, um ganze Leben zu zerstören.

Letztlich sind es doch Dinge, die man bei einer Parlamentarischen Anfrage auch gesagt bekommt.
möglicherweise hilft dir ja das schon mal:

http://sl.juris.de/cgi-bin/landesrecht. ... rahmen.htm
Wäre es das höchste Ziel eines Kapitäns, sein Schiff in Stand zu halten,
so ließe er es auf immer im Hafen. (Thomas von Aquin)

wolfi71
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 725
Registriert: Di 4. Jun 2013, 18:32

Re: Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Beitragvon wolfi71 » Mi 16. Okt 2019, 21:34

In NRW liefert T-Systems das und in Baden-Württemberg kommt das wohl von Henappel & Babinsky. Dieser Hauslieferant lieferte ja auch die Technik der FLZ. Die NRW-Lösung wird in anderen Ländern gerade untersucht oder sogar getestet. Interesse besteht in einigen Ländern daran.

Macht ja auch Sinn.

wolfi71
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 725
Registriert: Di 4. Jun 2013, 18:32

Re: Saarländische Polizei testet Datenerfassung mit Smartphones

Beitragvon wolfi71 » Do 7. Nov 2019, 20:17

Schaschlick hat geschrieben:
So 15. Sep 2019, 21:54
Könnte mir hier jemand sagen, was für Messenger auf den Dienst-Smartphones zum Einsatz kommen?
Ist ersichtlich, welche Basissoftware dafür benützt wird, oder wer der Hersteller ist?
Jein, es kommen hier eher propietäre Systeme in einer geschützten Tunnelumgebung zum Einsatz. Auf den Smartphones werden vom Start weg Anwendungen über einen QR-Code installiert. Danach hast du zwei Profile auf dem Gerät und kannst Apps nur aus dem speziellen Katalog installieren. Die Administration entscheidet, was rein kommt und was nicht. Bei einem Fehler verschwindet das Profil komplett und die Verbindung ist getrennt. Es muss dann über die Administration neu installiert werden (hatte ich nun schon dreimal gehabt mit dem Firmengerät). Auch die Schnittstellen wie WLAN und Bluetooth sind von den Restriktionen betroffen. Der VPN-Tunnel ist immer aktiv. zum Einsatz kommt normal VM-Ware und Mobile Protect Pro, zum Schutz der Integrität der Geräte.

Es werden spezielle Geräte eingesetzt, die da gewisse Voraussetzungen schon mitbringen (Samsung A7 (2018), A9 (2018), iPhone). Auf den Samsunggeräte steht drauf secured bei Knox. Die Geräte müssen die Installation unterstützen. Das läuft so ab, dass z.B. nach dem Reset auf Lieferzustand mittels sechsmal tippen auf dem Bildschirm die Kamera gestartet wird und über den QR-Code ihre Verbindung aufbaut und installiert, ohne Eingriffsmöglichkeit des Nutzers. Der QR-Code wird per Mail von der Administration zugewiesen und ist z.B. eine Stunde gültig. Und die IMEI muss bekannt sein, deswegen muss man die Mobilfunkkarte in den richtigen Steckplatz stecken, weil bei Dual-SIM-Geräten die beiden Steckplätze unterschiedliche IMEI haben.

Die Anwendung in NRW kommt von T-Systems aus dem Bereich IT-Security.

Das sind übrigens keine geheimen Informationen. Es handelt sich um Dinge, die bei vielen Firmenhandys mit Zugriff z.B. zu den Firmenmails oder Webex zum Einsatz kommen.


Zurück zu „Off-Topic“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende