Schmerzensgeld nach Widerstand

Erfahrungsberichte, Probleme und Verbesserungsvorschläge...

Moderatoren: Polli, coco_loco

Benutzeravatar
hitmo
Corporal
Corporal
Beiträge: 357
Registriert: Do 28. Jan 2010, 11:19

Schmerzensgeld nach Widerstand

Beitragvon hitmo » So 28. Jul 2019, 15:48

Hallo zusammen,
Hat jemand Erfahrungswerte bzgl Schmerzensgeld nach Widerstand?

Mein Handgelenk ist etwas angeschwollen und ich hab ganz leichte schmerzen. Im Normalfall würde ich "Scheiss drauf", aber nicht wenn ein Idiot meint, die Polizei angreifen zu müssen.

Lohnt sich der Gang zum Arzt mit Attest und dann eine Schmerzensgeldforderung? Oder steht der Aufwand den ich betreiben müsste ausser Verhältnis zu dem möglichen Schmerzensgeld. Wie gesagt, bei mir nur angeschwollenes Handgelenk und leichte Schmerzen.

Benutzeravatar
SirJames
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2501
Registriert: Sa 5. Sep 2009, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Schmerzensgeld nach Widerstand

Beitragvon SirJames » So 28. Jul 2019, 16:26

Moin,

Du könntest evtl. Ansprüche im Rahmen eines Adhäsionsverfahrens geltend machen. Nach meiner Kts. ist das grds. bei allen Taten möglich, bei denen Du Geschädigter bist, u.a. Beleidigungen, Widerstand, tätlicher Angriff.

Nach meinem Stand, allerdings ohne, dass ich dazu persönliche Erfahrungswerte hätte - kann das teilweise aber wohl recht aufwendig/langwierig in Relation zum Ertrag sein.

Ich pers. sehe solche Folgen als Teil meines Berufes und mit meinem Sold als abgegolten an. Sollten die Folgen eines z.B. tätlichen Angriffes natürlich gravierend sein - auch verbunden mit einer längerfristigen Dienstunfähigkeit - würde ich das ggf. anders bewerten.

Gruß

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

“No, I don’t wonder Marty. The world needs bad men. We keep the other bad men from the door.”

(true detective)

scw
Police Officer
Police Officer
Beiträge: 102
Registriert: Fr 21. Feb 2014, 22:58

Re: Schmerzensgeld nach Widerstand

Beitragvon scw » So 28. Jul 2019, 17:37

Selbe Prozedur wie wenn du einen VU mit Personenschaden hast. Da können die Beteiligten schließlich auch Schmerzensgeld geltend machen. Es dauert etwas, aber ist möglich. Abhängig ist das jedoch davon, ob und inwiefern du tatsächlich beeinträchtigt bist und ob du erstmal krankgeschrieben wirst.

Kann mich dem Vorredner nur anschließen.

RafaelGomez
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2702
Registriert: Mi 17. Sep 2008, 00:00

Re: Schmerzensgeld nach Widerstand

Beitragvon RafaelGomez » So 28. Jul 2019, 17:54

SirJames hat geschrieben:Moin,

Du könntest evtl. Ansprüche im Rahmen eines Adhäsionsverfahrens geltend machen. Nach meiner Kts. ist das grds. bei allen Taten möglich, bei denen Du Geschädigter bist, u.a. Beleidigungen, Widerstand, tätlicher Angriff.

Nach meinem Stand, allerdings ohne, dass ich dazu persönliche Erfahrungswerte hätte - kann das teilweise aber wohl recht aufwendig/langwierig in Relation zum Ertrag sein.

Ich pers. sehe solche Folgen als Teil meines Berufes und mit meinem Sold als abgegolten an. Sollten die Folgen eines z.B. tätlichen Angriffes natürlich gravierend sein - auch verbunden mit einer längerfristigen Dienstunfähigkeit - würde ich das ggf. anders bewerten.

Gruß

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Ergänzend kann ich sagen, dass es kaum Aufwand bedeutet, da nur ein recht formloser Antrag auf Adhäsion zum entsprechenden Vorgang zugefügt wird. Zwei Haken kann die Sache aber haben: 1. wird der Anspruch durch das Strafgericht im Urteil festgelegt, wenn es also -wie nicht selten- nicht zu einem regulären Urteil kommt wg. Einstellung o. Strafbefehl, gibts keine Entscheidung. Soll auch Strafrichter geben, die die Zumessung zivilrechtlicher Ansprüche ablehnen... 2. ist es schon passiert, dass der (Konflikt-)Verteidiger des Beschuldigten den Kollegen eigene finanzielle Interessen bei der Anzeigenerstelllung unterstellt hat und im Verlauf die Antragsteller ihre komplette finanzielle Situation offen legen mussten.
Beide Haken sollen jedoch keineswegs vom Adhäsionsverfahren abhalten, ich würde es in klaren Fällen immer machen. Aus mehreren Gründen.

Benutzeravatar
SirJames
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2501
Registriert: Sa 5. Sep 2009, 00:00
Wohnort: Berlin

Re: Schmerzensgeld nach Widerstand

Beitragvon SirJames » So 28. Jul 2019, 18:04

RafaelGomez hat geschrieben:
SirJames hat geschrieben:Moin,

Du könntest evtl. Ansprüche im Rahmen eines Adhäsionsverfahrens geltend machen. Nach meiner Kts. ist das grds. bei allen Taten möglich, bei denen Du Geschädigter bist, u.a. Beleidigungen, Widerstand, tätlicher Angriff.

Nach meinem Stand, allerdings ohne, dass ich dazu persönliche Erfahrungswerte hätte - kann das teilweise aber wohl recht aufwendig/langwierig in Relation zum Ertrag sein.

Ich pers. sehe solche Folgen als Teil meines Berufes und mit meinem Sold als abgegolten an. Sollten die Folgen eines z.B. tätlichen Angriffes natürlich gravierend sein - auch verbunden mit einer längerfristigen Dienstunfähigkeit - würde ich das ggf. anders bewerten.

Gruß

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Ergänzend kann ich sagen, dass es kaum Aufwand bedeutet, da nur ein recht formloser Antrag auf Adhäsion zum entsprechenden Vorgang zugefügt wird. Zwei Haken kann die Sache aber haben: 1. wird der Anspruch durch das Strafgericht im Urteil festgelegt, wenn es also -wie nicht selten- nicht zu einem regulären Urteil kommt wg. Einstellung o. Strafbefehl, gibts keine Entscheidung. Soll auch Strafrichter geben, die die Zumessung zivilrechtlicher Ansprüche ablehnen... 2. ist es schon passiert, dass der (Konflikt-)Verteidiger des Beschuldigten den Kollegen eigene finanzielle Interessen bei der Anzeigenerstelllung unterstellt hat und im Verlauf die Antragsteller ihre komplette finanzielle Situation offen legen mussten.
Beide Haken sollen jedoch keineswegs vom Adhäsionsverfahren abhalten, ich würde es in klaren Fällen immer machen. Aus mehreren Gründen.
Gut zu wissen. Bei uns sind mir kaum Kollegen bekannt, die das regelmäßig machen. Daher Danke für die Info.

Gruß

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

“No, I don’t wonder Marty. The world needs bad men. We keep the other bad men from the door.”

(true detective)

RafaelGomez
Deputy Inspector
Deputy Inspector
Beiträge: 2702
Registriert: Mi 17. Sep 2008, 00:00

Re: Schmerzensgeld nach Widerstand

Beitragvon RafaelGomez » So 28. Jul 2019, 18:22

Ich bin schon mehrfach von StAn angeschrieben worden mit Hinweis auf Adhäsion und dem Antrag dazu. Keine Ahnung, warum einige das machen, und andere nicht. Einige Richter sind auch Freund desselben, da sie die zivilrechtliche Summe im Urteil berücksichtigen können, was ja dazu führen kann, dass der verhängte Satz unterhalb der Schwelle des BZR-Eintrages bleibt. In der Masse ist allerdings nichts bei rumgekommen, aus bereits genannten Gründen. Die paar EUR, die es gab, hab ich immer gespendet. Ich brauch die Kohle nicht, und der andere hat (in meinen Augen!) noch ne verdiente Zusatzstrafe erhalten.

McFadden
Corporal
Corporal
Beiträge: 221
Registriert: Mi 7. Apr 2010, 14:48

Re: Schmerzensgeld nach Widerstand

Beitragvon McFadden » Mo 29. Jul 2019, 00:05

Adhäsions Verfahren ist Murks....

Bei der Gewerkschaft anrufen -> die schicken dir ein Schreiben zu (Antrag auf Kostenübernshme zwecks zivilrechtlichem Klageverfahrens) -> Ausfüllen (kurze Sachverhaltsschilderung) -> zurück an die Gewerkschaf -> paar Tage später kommt die Bestätigung der Kostenübernahme durch die Gewerkschaft -> damit zum Anwalt deines Vertrauens und der macht dann alles weitere. Da brauchst du dich um nichts weiter kümmern.

Das geht bei so ziemlich jedem Sachverhalt der annähernd nach Schadensersatz riecht.

Das Strafverfahren wird in der Regel eh eingestellt. Aber durch das Schmerzensgeld lernen die Probanden meistens soweiso am besten...

Benutzeravatar
schutzmann_schneidig
Moderator
Moderator
Beiträge: 5315
Registriert: So 24. Apr 2005, 00:00
Wohnort: Niedersachsen

Re: Schmerzensgeld nach Widerstand

Beitragvon schutzmann_schneidig » Mi 31. Jul 2019, 10:18

hitmo hat geschrieben:
So 28. Jul 2019, 15:48
Lohnt sich der Gang zum Arzt mit Attest und dann eine Schmerzensgeldforderung? Oder steht der Aufwand den ich betreiben müsste ausser Verhältnis zu dem möglichen Schmerzensgeld. Wie gesagt, bei mir nur angeschwollenes Handgelenk und leichte Schmerzen.
Zunächst einmal solltest du eine Dienstunfallanzeige vorlegen und dir die Verletzung attestieren lassen. Und zwar unabhängig von einer etwaigen Schmerzensgeldforderung. Falls es mal zu Spätfolgen kommt, was gerade bei Gelenkverletzungen schwer abzusehen ist, bist du damit auf der sicheren Seite.

Das Adhäsionsverfahren ist Geschmacksache. Manche Richter "mögen" es tatsächlich nicht, andere wenden es ganz selbstverständlich an. Ich würde den Weg über ein gesondertes Verfahren gehen und beide Verfahren sauber getrennt halten. Da muss dann niemand auf die Idee kommen, der Zeuge im Strafverfahren, also du, könnte aus Eigeninteresse "befangen" sein.
Das geht, wie schon genannt, entweder über eine Gewerkschaft oder auch mit dienstlichem Rechtsschutz problemlos.

Ich persönlich sehe dies übrigens nicht als Teil des Berufes an, der mit den Bezügen abgegolten wäre. Niemand muss sich von anderen rechtswidrig verletzen lassen und darf in einem solchen Fall selbstverständlich die Kompensation einfordern, die ihm zusteht.
- It's a deadly stupid thing to point a gun (real or fake) at a police officer in the dark of night or the light of day -

Stoxx82
Corporal
Corporal
Beiträge: 255
Registriert: Do 17. Jul 2008, 00:00

Re: Schmerzensgeld nach Widerstand

Beitragvon Stoxx82 » Fr 16. Aug 2019, 20:14

ich sehe das ähnlich.

Teil meines Berufes ist es definitiv nicht mich verletzen zu lassen.

Mittlerweile bin ich auch bei so mancher Beleidigung der Meinung, dass ich mir nicht alles gefallen lassen muss.

Sicher ein gewisses Maß nimmt man irgendwie doch immer in Kauf.

Kürzlich bin ich beispielsweise total random und aus dem Nichts heraus im vorbeifahren beleidigt worden.

Alles klar. Angehalten und ein klärendes Gespräch mit dem Probanden führen.

So der Plan.
Das Gegenüber hat dann jedoch erst so richtig angefangen.

Da war es mir die Sache dann schon wert die Anzeige zu schreiben und parallel über die Gewerkschaft Rechtschutzantrag zu stellen.

Das ganze war am Ende mit ca 10 Minuten Arbeit verbunden.

Sachverhalt an den RA meines Vertrauens. Der stellt mittlerweile den Antrag für Rechtsschutz. Beantragt Akteneinsicht (schließlich will ich die mir bekannten Daten nicht an Dritte weitergeben).

6 Wochen nach der Tat - 250€ aufm Konto gehabt.

Strafrechtlich kommt sicher nicht dabei rum bzw. wird auf den Weg der Privatklage verwiesen.

Soviel zu meinen Erfahrungen- hat bisher immer gut geklappt.

Allerdings mach ich’s wirklich nur bei „herausragenden“ Dingen.

Im BaWü würde im Übrigen das Schmerzensgeld von Land übernommen werden, wenn der zivile Rechtsweg erfolglos beschritten wurde. Feine Sache.


Zurück zu „Der Polizeiberuf - Mitten im Beruf“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende