Wattzahl Belastungs-EKG

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderator: Polli

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17274
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Wattzahl Belastungs-EKG

Beitragvon Polli » Fr 3. Sep 2004, 21:29

Mein Tipp:

Diesen Text ausdrucken :vielposten:, damit man ihn besser lesen und v e r s t e h e n kann. :ja:



Hi Leute,

ich habe aus gut informierten Kreisen :lupe:
folgende gesicherte Information erhalten:

Der polizeiärztliche Dienst NRW :onceldoc: erwartet, dass ihr euch bereits
bei der Abgabe der Bewerbung hinreichend
fit gemacht habt. :runningdog:

Es fallen leider immer wieder Leute beim EKG durch, da sie
sportlich nicht ausreichend trainiert sind. :sad:





---------------------------------------------


Nachdem in der Vergangenheit so häufig die Frage nach der
Wattzahl beim Belastungs-EKG
gestellt wurde, hab ich mich bei meiner Oma in der Eiger-Nordwand erkundigt. :telefon:

Die konnte mir direkt und konkret Angaben dazu machen, da sie gerade ein neues Ergometer von einem bekannten Versandhaus geliefert bekam. :mrgreen:

Seit Beginn der Tests für den Einstellungstermin September 2006 ist die Wattzahl,
mit der gestrampelt werden muss, abhängig vom Körpergewicht. :tanz:


Dabei ist der polizeiärztliche Dienst :onceldoc: an die Richtlinien der Berufsgenossenschaft
gebunden.

Diese Richtlinien sagen aus, dass bei solch einem Stufentest bei
den Frauen :female: bis zum
2,5fachen des Körpergewichtes (2,5fache Watt/Kg)

und bei den Männern :male: bis zum
3fachen des Körpergewichtes
(3fache Watt/Kg)
belastet werden kann.


:arrow: Dabei sollten maximal 6 Belastungsstufen gefahren werden.

:arrow: In 2minütigen Intervallen wird die Wattleistung jeweils um 25 Watt gesteigert.


:arrow: Bei jeder Bewerberin/Bewerber :sport: wird zunächst die Belastungsstufe
:female: des 2,5fachen des Körpergewichtes/
:male: des 3fachen Körpergewichtes

errechnet :juggle: und in das Ergometergerät einprogrammiert. :schreiben:


:arrow: Von dieser Maximalbelastung rechnet man grundsätzlich bis zu 6 Belastungsstufen a 25 Watt
zurück und hat somit die Anfangsbelastung.


:arrow: Sollte bei den Männern :male: die Pulsfrequenz bei einer Belastung von 2,5 Watt/kg in Ordnung sein,
- also nicht über 170 Pulsschläge in der Minute gehen - wird nicht mehr bis zu 3,0 Watt/kg
geprüft, sondern vorzeitig abgebrochen und man hat das EKG bestanden.:jump:


:arrow: Das bedeutet, es brauchen vielleicht nur 4 – 5 Stufen „gestrampelt“ zu werden. :happy:


:arrow: Sollte bei den Männern :male: die Pulsfrequenz bei einer Belastung von 2,5 Watt/kg nicht in Ordnung sein,
-also über 170 Pulsschläge in der Minute liegen - wird bis zu 3,0 Watt/kg geprüft.


:arrow: Wenn dann der Puls nicht über 220 minus Lebensalter (das ist der Maximalpuls) kommt, hat man das Belastungs-EKG ebenfalls geschafft. :jump:


:arrow: Frauen :female: werden immer bis zum 2,5fachen des Körpergewichtes belastet.


:arrow: Auch hier gilt: Wenn dann der Puls nicht über 220 minus Lebensalter (das ist der Maximalpuls) kommt, hat man das Belastungs-EKG ebenfalls geschafft.
:jump:






Hinweis:
Das Belastungs-EKG wird auf einem normalen Fahrrad - im Sitzen
auf einem Sattel - durchgeführt.
Der einzige Unterschied zu einem Fahrrad besteht darin,
dass man keinen einzigen Meter beim Strampeln vorwärts kommt. :lol:


Das Teil sieht fast so aus wie ein Spinning-Rad.
Bild

Man "fährt" also ganz normal im Sitzen und nicht halb liegend.





Hier eine Liste für alle, die gerade keinen Taschenrechner
zur Hand haben:



Denkt daran, dass die Waage des Auswahldienstes womöglich einige Gramm :tanz:
mehr messen könnte, als Omas Hauswaage :!:


...................................................................................................................................................


Frauen :female:

:arrow: - bis 52,00 Kg Körpergewicht einschließlich = 125 Watt


- 3 Intervalle á 2 Minuten

- 75 Watt, 100 Watt, 125 Watt


:arrow: - ab 52,01 Kg Körpergewicht bis einschließlich 62,00 Kg = 150 Watt


- 4 Intervalle á 2 Minuten

- 75 Watt, 100 Watt, 125 Watt, 150 Watt


:arrow: - ab 62,01 Kg Körpergewicht bis einschließlich 72,00Kg = 175 Watt



- 5 Intervalle á 2 Minuten

- 75 Watt, 100 Watt, 125 Watt, 150 Watt, 175 Watt



:arrow: - ab 72,01 Kg Körpergewicht bis einschließlich 82,00 Kg = 200 Watt


- 5 Intervalle á 2 Minuten

- 100 Watt, 125 Watt, 150 Watt, 175 Watt, 200 Watt

...................................................................................................................................................

Männer :male:

:arrow: - bis 51,66 Kg Körpergewicht einschließlich = 150 Watt


- 4 Intervalle á 2 Minuten

- 75 Watt, 100 Watt, 125 Watt, 150 Watt


:arrow: - ab 51,67 Kg Körpergewicht bis einschließlich 60,00 Kg = 175 Watt



- 5 Intervalle á 2 Minuten

- 75 Watt, 100 Watt, 125 Watt, 150 Watt, 175 Watt



:arrow: - ab 60,01 Kg Körpergewicht bis einschließlich 68,33 Kg = 200 Watt


- 6 Intervalle á 2 Minuten

- 75 Watt, 100 Watt, 125 Watt, 150 Watt, 175 Watt, 200 Watt


:arrow: - ab 68,34 Kg Körpergewicht bis einschließlich 76,66 Kg = 225 Watt


- 6 Intervalle á 2 Minuten

- 100 Watt, 125 Watt, 150 Watt, 175 Watt, 200 Watt, 225 Watt


:arrow: - ab 76,67 Kg Körpergewicht bis einschließlich 85,00 Kg = 250 Watt


- 6 Intervalle á 2 Minuten

- 125 Watt, 150 Watt, 175 Watt, 200 Watt, 225 Watt, 250 Watt



:arrow: - ab 85,01 Kg Körpergewicht bis einschließlich 93,33 Kg = 275 Watt


- 6 Intervalle á 2 Minuten

- 150 Watt, 175 Watt, 200 Watt, 225 Watt, 250 Watt, 275 Watt

und so weiter..........

.................................................................................................................................................


1. Beispiel:

Annika :female: wiegt 58,00 kg.

Das 2,5fache ihres Körpergewichtes beträgt also 58,00 x 2,5 = 145 (Watt)

Das bedeutet, sie startet 2 Minuten :time: lang mit 75 Watt.
Anschließend strampelt sie
:arrow: 2 Minuten lang mit 100 Watt
:arrow: 2 Minuten lang mit 125 Watt
:arrow: zum Schluss 2 Minuten mit 150 Watt.

Sie muss also insgesamt 4 Intervalle durchlaufen und 5 Watt mehr leisten,
als das 2,5fache ihres Körpergewichtes.

:arrow: Sollte die Pulsfrequenz während der Belastung in Ordnung sein,
also nicht über 170 Pulsschläge in der Minute gehen,
bzw. nicht über den Maximalpuls gehen, wäre das EKG bestanden. :jump:



2. Beispiel:

Federik :male: wiegt 68,33 kg.
Das 3,0fache seines Körpergewichtes beträgt also 68,33 x 3,0 = 205 (Watt)

Das bedeutet, er startet 2 Minuten :time: lang mit 75 Watt.
:arrow: 2 Minuten lang mit 100 Watt
:arrow: 2 Minuten lang mit 125 Watt
:arrow: 2 Minuten lang mit 150 Watt
:arrow: 2 Minuten lang mit 175 Watt
:arrow: zum Schluss 2 Minuten mit 200 Watt.

Er muss also grundsätzlich insgesamt 6 Intervalle durchlaufen.
Die 5 Watt, werden ihm „geschenkt“.

:arrow: Sollte die Pulsfrequenz bei einer Belastung von 2,5 Watt/kg
(bei ihm sind es 175 Watt) in Ordnung sein,
-also nicht über 170 Pulsschläge in der Minute gehen - wird nicht mehr bis zu 3,0 Watt/kg geprüft,
sondern vorzeitig (nach 175 Watt) abgebrochen. :jump:

:arrow: Das bedeutet, er brauchte dann nur 5 Belastungsstufen zu strampeln. :yau:



3. Beispiel:

Pedro :male: wiegt 93 kg.
Das 3,0fache seines Körpergewichtes beträgt also 93 x 3,0 = 279 (Watt)
Er wird also bis 275 Watt strampeln müssen. :o

Das bedeutet, er startet 2 Minuten :time: lang mit 150 Watt.
:arrow: 2 Minuten lang mit 175 Watt
:arrow: 2 Minuten lang mit 200 Watt
:arrow: 2 Minuten lang mit 225 Watt
:arrow: 2 Minuten lang mit 250 Watt
:arrow: zum Schluss 2 Minuten mit 275 Watt.

Er muss also grundsätzlich insgesamt 6 Intervalle durchlaufen.

:arrow: Sollte die Pulsfrequenz bei einer Belastung von 2,5 Watt/kg
(bei ihm sind es 250 Watt) in Ordnung sein,
-also nicht über 170 Pulsschläge in der Minute gehen - wird nicht mehr bis zu 3,0 Watt/kg geprüft,
sondern vorzeitig (nach 250 Watt) abgebrochen. :jump:

:arrow: Das bedeutet, er brauchte dann nur 5 Belastungsstufen zu strampeln. :yau:


.....................................................................................

Weiterhin konnte Eiger-Omi in Erfahrung bringen, dass nach dem Ergotest
nach weiteren 3 Minuten der Puls nochmals gemessen wird.

Grundsätzlich gilt: Je tiefer er liegt, desto besser ist die Regenerationsphase verlaufen.
:gut:

Man fährt bei dem Ergo-Test mit einer Umdrehungszahl (mit den Fußpedalen des Ergometers)
von ca. 60 - 70 Umdrehungen pro Minute.



Man kann sich hervorragend durch Ausdauersportarten auf diesen Ergo-Test vorbereiten.
Z. B. Radfahren (welche Überraschung)
Laufen, Schwimmen ....

Hier (von offizieller Seite) ein sehr anschauliches Filmchen zum Belastungs-EKG:

https://www.youtube.com/watch?v=VqMJjJslVSo




Gruß :polizei2:

P.S: Schöne Grüße von meiner Omma.
Sie wünscht allen viel Erfolg.
Ich schließe mich da mal schnell an.


Polli (NRW)

--> Hier gibt´s Beratung - bitte mal draufklicken :!:




http://polizeistiftung-nrw.de/


Wählen ist wie zähneputzen, wenn mans nicht macht, wirds braun!

Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: JaniLu, simply.jens und 8 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende