Erfahrungsbericht: Einstellung in NRW

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderator: Polli

Yoshiki
Constable
Constable
Beiträge: 95
Registriert: Sa 15. Jan 2005, 00:00

Erfahrungsbericht: Einstellung in NRW

Beitragvon Yoshiki » Mi 27. Jul 2005, 14:48

Wie viele ja wissen, fange ich ab September bei der Polizei NRW an.

War echt nen hartes Stück Arbeit, soweit zu kommen... ich fange mal von vorn an:

Vielleicht liebäugelt der ein oder andere von Euch ja auch mit diesem Beruf
- somit dient das hier auch als kleiner Guide. ^^

:arrow: Der Anfang, die Bewerbung

Letztes Jahr im September war ich gerade mit meinem ABI fertig
und hab den Zivildienst gemacht. Dieser ging aber auch dem Ende zu...

Als ich dann mal mir Gedanken gemacht habe, ob ich nun studieren soll (um Lehrer zu werden), kam ich zu dem Entschluss, dass ich es doch mal mit meinem alten Kindheits-Job-Wunsch versuchen sollte.

Also bin ich einfach mal zu einer Polizeiwache spaziert und hab mir
nen Flyer geben lassen.

Zu Hause hab ich dann gleich mal die Job-Hotline angerufen,
die auf dem Flyer stand und bekam prompt ein Vorsprechen bei meinem zukünfigen Einstellungsberater.

Dann gings also erst mal zum Einstellungsberater.
War eine stinknormale Polizeistation und der EB hat mich nach kurzer Wartezeit freundlich empfangen.

Er hat mir einiges erklärt und mir erst mal einen Batzen Bewerbungs-Unterlagen mitgegeben.
Diese sollte ich zu Hause in Ruhe ausfüllen und dann beim nächsten Besuch wieder mitbringen.
War alles sehr einsteigerfreundlich ---> selbst der Lebenslauf war vorgedruckt und brauchte von mir nur noch handschriftlich ausgefüllt werden.
Auch mitbringen musste ich: Mein ABI-Zeugnis, mein Schwimmabzeichen (Silber ist Pflicht) & eine Kopie der Geburtsurkunde.

Beim zweiten Traffen hat er mir den ganzen Kram abgenommen und
mich auf den 3 tägigen Einstellungstest vorbereitet.

In den drei Tagen wird in Münster Intelligenz & Rechtsschreibung
(1. Tag),
sportliche Leistung und ärtzliche Untersuchung (2. Tag) und Problemlösungen sowie Sprachgewandheit (3. Tag) getestet.

Speziell auf den ersten Tag hat mich an diesem Tag mein Einstellungsberater vorbereitet: Er hat mein diverse Intelligezaufgaben vorgelegt (Dominoreihen ergänzen usw) und ich hab total abgeloost. ^^; Aber nun wusste ich, was ungefähr auf mich zukommen wird...

Bald kam auch die Einladung aus Münster zum 1. Tag und es wurd ernst. Hab mir sofort das "Testtraining 2000+"-Buch zugelegt, um mich auf den Intelligenztest vorzubereiten. War sehr hilfreich. Eigentlich braucht man nur zu verstehen, wie die Aufgabe funktionieren - dann gehts ganz gut. ^^


:arrow: Dann war es soweit - der erste Tag.

Glücklichweise hat sich mein Daddy freigenommen und mich
nach Münster gefahren.
So war die Anreise schon mal stressfrei. :w00t:

Das Polizeigelände in Münster war ziemlich groß
(mit Sportplatz, Kantinen, diversen Gebäuden usw.)

Als ich das Gebäude gefunden habe, wo ich hin musste,
traf ich auch schon die ersten Leidesgenossen und man hat sich ein
bissel ausgetauscht, um sich die Nervosität zu nehmen.
Wir waren genau 20 Jungs - allesamt feine Kerle.
Und da ich wusste, dass statistisch nur jeder 16. bei der Polizei
den Test schafft, sank meine Hoffnung nun umso mehr... aber egal,
dachte ich mir.
Jetzt biste hier, jetzt versuch´s du es auch. ^_^

Habe auch einen alten Schulkameraden getroffen, der hier schon seinen zweiten Versuch startete (war letztes Jahr wegen zu vielen Fehlern im Diktat geflogen). Hab ihn natürlich während der gesamten Wartezeit ausgequescht. ^_^

Dann gings endlich los und wir wurden in einen Raum gebeten.
Uns wurde der Tagesablauf erklärt und dann gings los:

1. Aufgabe:
Wir haben einen 5minütigen Videofilm mit polizeilichen Inhalt zu sehen bekommen. Anschließend mussten wir einen Bericht darüber schreiben, der möglichst genau war.

2. Aufgabe:
Wir bekamen ein Diktat von einer Maschine vorgelesen und mussten es dann möglichst korrekt schreiben. ^^

3. Aufgabe:
Diverse Intelligenztests (80 Stück, soweit ich weiß ^^; ).
Von Dominoreihen bis hin zu Zahlensymbolen war vieles dabei.

Bis hierhin hat alles gut geklappt und ich hatte ein prima Gefühl.

4. Aufgabe:
Wir bekamen 6 Kurzgeschichten und mussten uns jeweils 7 Wörter
daraus einprägen. Dazu hatten wir 6 Minuten Zeit.
Anschließend mussten wir möglichst viele Wörter in der Richtigen Reihenfolge aufschreiben. Ich wusste, dass man mind. 21 Wörter schaffen muss und so hab ich mich auf die ersten drei Kurzgeschichten konzentriert.
Dann waren die 6 Minuten um und ich bekam schlagartig einen Blackout... Habe nur 14 Wörter gewusst und war mir nicht mal mehr sicher,
ob diese auch stimmten bzw. die richtige Reihenfolge hatten... :mellow:

Was folgte, war eine Wartezeit von über 1 Stunde - die für mich die längste meines Lebens war.
Habe fest damit gerechnet, dass ich rausfliege - wegen der letzten Aufgabe.

Nach der Stunde wurden wir wieder in den Raum gebeten und
ein Polizist hat die alphabetisch vorgelesen, die den Test nicht geschafft haben... bei jeden Namen, der nicht meiner war, ist mir ein Stein vom Herzen gefallen.
Auch mein Kollege musste gehen, da er wieder zu viele Fehler
im Diktat hatte...

Ich war so aufgeregt, dass ich gar nicht mitgeschnitten habe,
dass mein Name alphabetisch schon vorbei war und so habe ich bis
zuletzt mitgefiebert.
^^ Nachdem mir dann 10 Steine vom Herzen gefallen waren und mein Name nicht genannt wurde, war ich überglücklich.
Auch der Tester meinte "Jetzt hört man aber die Steine purzeln" und ich sagte darauf nur "Jetzt könnte ich noch ne Pause gebrauchen...". :wacko:

Anschließend mussten wir noch einen Fragebogen ausfüllen, der verschiedene , persönliche Fragen im Bereich: Beruf, Finanzen, Körperzustand und soziale Aktionen gegliedert war.
Viele Fragen haben sich wiederholt (nur anders formulirt) und man wollte so schauen, ob man auch ehrlich antwortet.
Falsche Antworten gabs da nicht ----> solange man ehrlich zu sich selbst blieb.

Abschließend gabs noch ein persönliches Gespräch, in dem einem erklärt wurde, was man gut bzw. nicht zu gut gemacht hat.
Ich wurde natürlich auf die 4. Aufgabe angesprochen, aber da mein Intelligenztest so gut war (76 von 80 Aufgaben richtig gelöst), habe ich
es quasi wieder ausgeglichen. ^^

Dann war der erste Tag geschafft und ich habe gleich vor Ort ein Einladung für den zweiten und dritten Tag bekommen.

:arrow: 2. Tag:

Für dieseen Tag habe ich mich am intensievsten vorbereitet.
Der 2000m-Lauf hat mir große Sorgen gemacht und so war ich
schon seit 3 Monaten fast täglich am trainieren, um die 2000 Meter
in 10 Minuten zu schaffen.

Aber zunächst stand der Arzt an, der einem all die Vorbereitungen zunichte machen konnte.
Man weiß nur, dass er sehr kritisch ist und die meisten Bewerber hier rausfliegen (man kann da ja auch nix machen ---> wenn man eine krumme Wirbelsäule hat, der Puls zu hoch ist oder die Seh-,
Hörkraft nicht ausreicht ist man weg vom Fenster...).

In der Gruppe waren einige Jungs hinzugekommen,
sodass wir 18 Mann waren.

Das schlimmste waren die Wartezeiten :time: zwischen den einzelnen Stationen - EKG, Hör und Sehtest, Hauptuntersuchung, Röntgenaufnahmen usw..

Richtig Sorgen habe ich mir nur wegen meiner Knabberleiste gemacht ---> mir fehlten drei Zähne. Und genau da gab´s auch die nächsten Probleme: Der Arzt schaute mir in den Mund und hat mir nahegelegt, mich nach einem anderen Job umzusehen bzw. zu studieren... :blink:

Wenn man so vor dem Arzt steht und er einem das sagt,
bleibt gar keine Zeit, nervös zu sein. Entweder man wirft die Flinte ins Korn oder man kämpft!
Ich habe mein ganzen Selbstbewusstsein zusammen genommen
und ihm erklärt, dass das für mich nicht in Frage kommt und ich alles dafür tun würde, um bei der Polizei anfangen zu dürfen.

Dieses Auftreten hat sich gelohnt und er gab mir lediglich eine Auflage
(ich musste nach Düsseldorf zum Polizeizahnarzt und er wird mir sagen, was genau zu tun ist, damit ich tauglich bin. Musste eine Brücke machen, die 1600€ gekostet hat - die Kosten muss man natürlich selbst tragen).

Ich wurde also unter diesem Vorbehalt für tauglich erklärt und konnte zum Sporttest. :cheer:

Ab da an wusste ich, ich kann es schaffen! Nun lag wieder alles in meiner Macht!
Beim Sporttest mussten wir:

1. Aufgabe:
Staffellauf-Sprinten in einer bestimmten Zeit ---> kein Problem wenn man einigermaßen sportlich ist und die Staffel nicht fallen lässt.

2. Aufgabe:
Medizinbälle vor die Wand werfen ---> auch kein Problem, solange man sich darauf konzentriert und den Ball nicht fallen läßt!
Sonst wird´s eng mit der Zeit.

3. Aufgabe:
Bankspringen: Auf ne normale Sportbank springen und wieder runter ---> so oft wie möglich. Auch kein großes Ding, auch wenns in die Beine geht ---> Zähne zusammenbeißen!

4. Aufgabe:
2000m Lauf! :wacko: Die Nervosität sowie die anderen Sportaufgaben lagen einem noch ganz schön in den Knochen und so wurde es zu einem echten Kampf für mich. Der optisch sportlichste unter uns ist schon nach der Hälfte eingeknickt und musste sich übergeben.
Er hat den Fehler gemacht, sich in der Pause nach dem Arzt ein Brötchen zu gönnen, was ihm dann schwer im Magen lag... er ist rausgeflogen.
2 weitere haben den Lauf in der vorgeschriebenen Zeit nicht geschafft und waren ebenfalls raus.

Für mich ist auch der Sporttest erfolgreich verlaufen und überglücklich konnte ich nach Hause, um am nächsten Tag zum 3. Testtag anzutreten...


:arrow: 3. Tag:


Am dritten und letzten Testtag standen 3 Rollenspiele an, die man absolvieren musste, sowie ein Vortrag und ein Abschlussgespräch.
Von den 18 Mann sind noch 8 übriggeblieben.

1. Rollenspiele:
Man musste einen Zettel ziehen auf dem das jeweilige Rollenspiel-Thema stand. Dies sind alltägliche Situationen, die man erfolgreich bestehen muss.
Die/der Rollenspieler(in) gibt sich natürlich alle Mühe, dass ihr nicht auf einen grünen Zweig kommt.
Hier ist es oberstes Gebot, auf den Partner einzugehen, kreativ zu sein und gut sprechen zu können.
Mir sind die 3 Rollenspiele leicht gefallen und ich hatte ein gutes Gefühl.

2. Vortrag:
Man darf sich drei Zettel ziehen, die Vortrags-Themen beinhalten
und darf sich dann eins aussuchen.
10 Minuten Vorbereitungszeit.
Dann vor 3 Polizisten einen 5minütigen Vortrag halten
---> mögichst frei und mit Gesten.
Hier war es ein großes Vorteil für mich, dass ich bis zu meinem 16 Lebensjahr "Zeugen Jehovas" war.
In dieser Religionsgemeinschaft habe ich viele Vorträge gehalten und so meine Erfahrungen damit gesammelt.

3. Abschließendes Gespräch:
Man wurde zu einem Gespräch mit zwei Polizisten geladen.
Es ging um Berufsmotivation, politisches Wissen und dem Lebenslauf.
Es wurde also nochmal ein abschließendes Bild von einem gemacht. ^^

Der dritte Tag war für mich natürlich auch ein Nervenspiel,
aber er ist mir von allen 3 Tagen am leichtesten gefallen.
Umso überraschter war ich, dass ich der einzige war, der diesen letzten Tag geschafft hat.

Insgesamt konnte man in den 3 Tagen 80 Punkte sammeln. 48 sind notwendig, um genommen zu werden.
Ich hatte 58,5 und somit eine Direktzusage bekommen.

:arrow: Was danach geschah:

Ich bin in der Zeit danach zum Zahnarzt gefahren und hab mir
die Brücke machen lassen.
Nachdem ich meinen Zivi beendet habe, hab ich nun am 02.07.05 den Zahnarztbescheid und die Zivi-Bescheid nach Münster geschickt
(meine letzten beiden Auflagen, bevor ich die endgültige Zusage bekomme).
Zudem trainiere ich seit den letzten Monaten den 5000m Lauf, den ich in der Ausbildung nachweisen muss (in 25 Minuten muss die Strecke gelaufen sein).

Tja, und jetzt warte ich... auf den endgültigen Bescheid aus Münster... am 01. September gehts los.... aber ich hab immer noch keinen Bescheid bekommen...

Berkan86
Cadet
Cadet
Beiträge: 28
Registriert: So 29. Mai 2005, 00:00
Wohnort: Wuppertal

Erfahrungsbericht: Einstellung in NRW

Beitragvon Berkan86 » Do 4. Aug 2005, 15:32

hi ....

danke. :P

Dein Ehrfarungsbericht ist sehr interessant geschrieben und ist wirklich sehr aufschlussreich. Habe am 18.08.05 meinen ersten Testtag in Münster :/. Und dein Bericht hat mir ein bisschen die Nervosität genommen. :ja:

Ich wünsche erstmal viel Glück dafür, dass deine Bestätigung endlich eintrudelt. Und dann noch viel Erfolg bei deiner Ausbildung Vielleicht sind wir ja dann ab Herbst 2006 kollegen.

Machs gut......


ciao ciao....


mfg Berkan 8)

GastTR
Sergeant
Sergeant
Beiträge: 717
Registriert: Do 20. Jan 2005, 00:00
Wohnort: Aachen

Erfahrungsbericht: Einstellung in NRW

Beitragvon GastTR » Do 4. Aug 2005, 16:59

Mensch Yoshiki,...


endlich erfahre ich mal,daß du ein Männlein bist! :male:

Nach dem Bild zu Urteilen,hatte ich ja auf weiblein getippt!nichts desto trotz,...! :mrgreen:
In diesem Sinne...


GastTR

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17398
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Erfahrungsbericht: Einstellung in NRW

Beitragvon Polli » Mo 8. Aug 2005, 23:04

Hi Yoshiki,

toll, dass du dir so viel Arbeit mit deinem Bericht gemacht hast. :gut:

Ich werde ihn in Antworten von A - Z unter dem Titel:

Test-Erfahrungsbericht: Einstellung in NRW

aufnehmen.

Damit dein Bericht übersichtlich bleibt, werde ich ihn sperren.

Polli (NRW)

--> Hier gibt´s Beratung - bitte mal draufklicken :!:



http://polizeistiftung-nrw.de/


Wählen ist wie zähneputzen, wenn mans nicht macht, wirds braun!


Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende