PAC-Verfahren für Aufsteiger

Auswahlverfahren und Ausbildung

Moderator: Polli

JudgeDredd
Constable
Constable
Beiträge: 86
Registriert: Di 10. Jan 2006, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

PAC-Verfahren für Aufsteiger

Beitragvon JudgeDredd » Mo 22. Mai 2006, 12:44

Auch wenn sich dieses Forum hier in der Hauptsache an
potentielle Berufsneueinsteiger richtet, habe ich mir gedacht,
dass es vielleicht nicht schaden kann, einmal eine
kleine Übersicht zu erstellen, was aktive Kollegen/-innen
des mittleren Dienstes alles anstellen müssen, um in den gehobenen
Dienst "aufsteigen" zu können.

Denn um dies zu erreichen, müssen sie ebenfalls, wie ein Neuanfänger,
ein ähnlich gestaltetes Auswahlverfahren erfolgreich absolvieren,
um für ein Studium an der FHöV zugelassen zu werden.


:arrow: Zum Hintergrund:

Seit 2002 wird bei der Polizei NRW nur noch ausschließlich
für den Einstieg in den gehobenen Vollzugsdienst eingestellt.
Dies bedeutet in der Umkehr, dass letztmalig im April 2004 Kollegen/-innen
nach 2 1/2 Jahren ihre Ausbildung im mittleren Dienst
als Polizeimeister/in (zur Anstellung; z.A.) beendet hatten und in
den Einzeldienst versetzt wurden.

Seitdem gibt es nach Ausbildungsende an der FH zwar nur noch frischgebackene
Polizeikommissare/-innen z.A.,
jedoch ebenso noch eine größerer Menge Polizeimeister/-innen, Polizeiobermeister/-innen und Polizeihauptmeister/-innen.

Weiteres siehe auch hier


Durch Ernennungen/Beförderungen und schließlich der
prüfungsfreien Überleitung in den gehobenen Dienst vom Polizeihauptmeister
zum Polizeikommissar verringert sich diese Zahl ständig und wird nach
dem Willen der Landesregierung irgendwann komplett abgebaut sein,
sprich, den mittleren Dienst wird es in absehbarer Zeit nicht mehr geben
und jede/r Kollege/-in wird sich im gehobenen Dienst wiederfinden.


Wie bereits erwähnt kann man, quasi durch Warten, prüfungsfrei
in den gehobenen Dienst aufsteigen.

Da stellt sich natürlich die Frage:

Warum soll man sich die Mühe machen und noch einmal die
Schulbank drücken?

Diese Frage ist recht einfach zu beantworten:

Zwar darf man sich ab diesem Zeitpunkt auch Polizeikommissar nennen
und hat faktisch die gleichen Möglichkeiten wie ein Studierter,
in der Realität wird es aber so aussehen, dass man, um eine Stelle außerhalb des
Wach- und Wechseldienstes zu bekommen, die zweite Fachprüfung, sprich,
ein erfolgreich absolviertes Studium, benötigt.
Aus diesem Grund wird es, solange es diese Möglichkeit gibt, weiterhin Aufsteiger geben,
die ein auf zwei Jahre verkürztes Studium an einer FHöV des Landes NRW absolvieren werden.


:arrow: Das PAC-Verfahren für Aufstiegsbeamte:

Es gibt zwischen den beiden PAC-Verfahren für Einsteiger und Aufsteiger zwar gewisse Parallelen,
aber auch einige Unterschiede.

Eine entsprechende Übersicht für das Einsteigerverfahren gibt es hier.


Die erste Hürde, die ein Aufstiegsbeamter derzeit erfüllen muss,
ist das "Absitzen" einer fünfjährigen Wartezeit zwischen Wegfall des "z.A.", also des Anstellungszeitpunktes,
und der möglichen Bewerbung für das Auswahlverfahren. :!:

(M)ein Beispiel: Der Anstellungstermin war der Oktober 2000,
somit konnte ich mich, die fünf Wartejahre eingerechnet,
für ein Studium bemühen, dass nach Oktober 2005 beginnt.
Dummerweise ist dieses erst elf Monate später möglich, sodass sich die Wartezeit sogar auf fast sechs Jahre bis zum Studienbeginn erhöht...

Ist die Bewerbung auf dem Weg, folgt ca. im September des Vorstudienjahres (im obigen Beispiel war es der September 2005) als zweite Hürde eine Einstufungsprüfung (EP) der Aufstiegsbeamten.

In dieser Prüfung wird in knapp 40 Fragen im Multiple-Choice-Verfahren (bis zu fünf Antwortmöglichkeiten pro Frage) das theoretische Wissen abgefragt, welches im ersten Studienjahr, das die Aufsteiger ja überspringen, vermittelt werden könnte.
Theorie und Realität liegen aber dort wohl ein wenig auseinander, habe ich mir sagen lassen... ;)

Erst nachdem man diese EP bestanden hat
(es gibt nur "bestanden" und "nicht bestanden"),
darf man am eigentlichen Auswahlverfahren,
dem Assessment Center, bzw. "Auswahlcenter", AC teilnehmen.


:arrow: Dieses AC teilt sich in zwei Tage:

Am ersten Tag (zum Beispiel im Januar 2006...) wird von den Bewerbern ein Intelligenztest und
ein sprachlicher Gedächtnistest abverlangt,
ganz, wie bei den Einsteigern.
Auch wird hier der Persönlichkeitsfragebogen mit den 121 Fragen vorgelegt.
Das Diktat und den Bericht schenkt man sich aber.
Man geht wohl davon aus, dass die berufserfahrenen Kollegen dies schon auf dem Kasten haben sollten... ;)

Am ersten Tag kann auch ein Aufsteiger maximal 20 Punkte für den Rangordnungswert (ROW) sammeln,
16,667 Punkte gibt es maximal für den Intelligenztest,
3,333 für den sprachlichen Gedächtnistest.

Jeder/s richtige Dominostein/Flussdiagramm/Zahlensymbol bringt 0,167, jeder richtige Syllogismus 0,238, jede richtige Figurensequenz 0,185 und jedes richtige Wort beim Gedächtnistest 0,079 Punkte. :D

Ja, auch Aufsteiger benötigen einen entsprechenden Wert, um für ein Studium zugelassen zu werden. Dieser entspricht aber nicht dem Wert für die Einsteiger des gleichen Jahres :!:


Manchem Neueinsteiger, der vielleicht zufällig am gleichen Tag geprüft wurde, ist vielleicht sogar der ein oder andere Aufsteiger über den Weg gelaufen.
Tag 1 für Aufsteiger ist nämlich in Zivil und findet auf der gleichen Etage statt... :D

Am zweiten Tag des AC (zum Beispiel im Mai 2006; diesmal in Uniform)
dreht sich ebenfalls alles um
Rollenspiele, Vortrag (max. 50 Punkte für den ROW) und
abschließendes Interview (noch mal max. 10 Punkte für den ROW).

In den drei Rollenspielen werden mit dem Aufsteiger drei Situationen mit Polizeibezug durchgespielt.

Im ersten Rollenspiel verkörpert der Aufsteiger einen Polizeibeamten,
der es mit einem, mehr oder weniger, widerspenstigem Bürger zu tun hat :polizei7:.

Das zweite Rollenspiel findet zwischen zwei "gleichrangigen" Kollegen statt
(in der Regel zwei Bemamte einer Dienstgruppe; der Aufsteiger ein junger Neubeamter, der Rollenspieler ein altgedienter Kollege).

Im dritten Rollenspiel muss der Aufsteiger einen Vorgesetzten mimen, der es mit einem "Problemfall" z.B. der Dienstgruppe zu tun hat. :argue:

Das Vortragsthema kann sich sowohl mit Polizeibezug, als auch mit allgemeinen Themen beschäftigen.

Im abschließenden Interview werden noch einmal kritische Punkte angesprochen und der Prüfling mit der ein oder anderen Frage leicht unter Stress gesetzt, um die entsprechenden Reaktionen zu sehen.

Ablauf, Aufbau und Wertungskriterien gleichen dem Testverfahren für
Neueinsteiger, ausführlich beschrieben von Polli und nachzulesen
:arrow: hier.


Nach dem abschließendem Interview bekommt der Aufsteigekandidat sein
Ergebnis erläutert und kann sich nun (aus der Erfahrung der ROW der letzten Jahre ungefähr ausrechnen, sicher, vielleicht oder sicher nicht zum Studium zugelassen zu werden.


Letzter Testtag für Aufsteiger im Jahr 2006 war übrigens der
18. Mai 2006, so dass nun die Ergebnisse gesammelt sind und es nicht mehr lange dauern dürfte, bis Zu- oder Absagen an die Bewerber verschickt werden.

:time:

Man sieht sich dann vielleicht ab September 2006 in Gelsenkirchen... :D Wobei ich bei einem ROW von 55 wohl nicht zittern muss
Yours,

JD

"denken hilft"
Slogan der neuen Hochschule Ruhr West, der meist im Dienst nicht passender sein könnte...

Benutzeravatar
Polli
Stellv. Administrator
Stellv. Administrator
Beiträge: 17399
Registriert: Sa 10. Apr 2004, 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

PAC-Verfahren für Aufsteiger

Beitragvon Polli » Mo 22. Mai 2006, 22:54

Hi JudgeDredd,


puh, da hast du dir ne Menge Arbeit :schreiben: gemacht.

Vielen lieben Dank im Interesse aller Aufsteiger und Direkteinsteiger für deine Mühe. :blume:

M. E. ist dein Bericht nicht nur für zukünftige Aufsteiger relevant.

Gerade unsere Direkteinsteiger können durch deinen Erläuterungen
erkennen, auf welch hohem Level sie im Endeffekt einsteigen. :yau:

Sie können erkennen, dass sie dem glücklichen Umstand der
"späten Geburt" zu verdanken haben, dass sie nicht (erst) im mittleren Dienst,
sondern direkt im gehobenen Dienst anfangen dürfen. :happy:


Mein persönlicher Tipp an unsere User:

Druckt euch den Bericht von JD aus. :vielposten:
Dann lässt er sich noch besser lesen. :ja:


Gruß ;)

Polli (NRW)

--> Hier gibt´s Beratung - bitte mal draufklicken :!:



http://polizeistiftung-nrw.de/


Wählen ist wie zähneputzen, wenn mans nicht macht, wirds braun!


Zurück zu „Nordrhein-Westfalen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste



  • Neue Mitglieder

  • Top Poster

  • CopZone Spende